Beiträge von selsis

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)

    Meine "letzte" und Nachzüglerin ist genau 10 Jahre jünger als die Mittlere. Und von der kommen jetzt 25jährig öfters mal solche Kommentare: wir hätten noch in die Schule müssen, wenn der Kopf unterm Arm zu tragen ist. Und die Jüngste darf heute schon mal bei Bauchschmerzen daheim bleiben (bei "richtigen Bauchschmerzen, das wird schon abgeklärt).


    Dann darf sie natürlich auch länger aufbleiben, sagt meine Ältere jedenfalls...
    Und sie bekommt mehr und öfter was sie sich in den Kopf gesetzt hat z.B. jetzt erst einen PC.


    Aber das geht gar nicht, weil ich jetzt alleinerziehend viel mehr aufs Geld schauen muss als "noch mit Papa".


    Aber so unterschiedlich ist die Wahrnehmung wohl dann schon mal schon nach 10 Jahre...


    Wobei ich gerade finde, die Mittlere hätte so viele Zugständnisse bekommen, sie hat z.B. zwischen 10 und 12 Jahren sehr viele Wochenenden einfach bei der Freundin verbringen dürfen. Wohlgemerkt, das sieht sie heute nicht als außergewöhnliche Freiheit.


    Ja, so unterschiedlich ist das.
    Wir als Kinder? Wir mußten Sonntags immer mit spazieren gehen, wir mußten an Feiertagen immer mit zur Oma... damals mußten wir - heute würde ich solche Familienzusammenkünfte genießen.


    Ob das jetzt so 100%ig zu deinem Beispiel passt, weiß ich nicht, aber es beruhigt, dass auch andere Kinder Sachen von früher anders sehen.

    Ich würde mal bei Airbnb schauen. Dort kann man auch ganze Apartments buchen, ist ja fast wie eine Ferienwohnung.

    Hab ich schon mal oberflächlich geschaut - danke für den Tipp also! Allerdings schlagen die ganz schön drauf bei der Gamescom....


    ich würd vor allem ma bisschen ausserhalb gucken. mit der bahn von siegbug aus zb ist man schnell da. und da zahlt man sicher weniger wie in köln...

    Danke für diesen guten Tipp, hab ich schon versucht, aber ich kenne die Umgebung jetzt leider überhaupt nicht und weiß nicht, wo ich da schauen soll. Wenn ich in Goo*le "Umgebung Köln" eingebe, kommen auch immer nur Vorschläge von Köln... und jede einzelne Ortschaft in Maps nachzuschauen und dann einzugeben, dazu war ich momentan noch zu "faul". Vielleicht gibts mehr Tipps, welche Ortschaften günstig sind um in die Messe zu kommen. Kind (15 Jahre) wird größtenteils mit Cousine dort unterwegs sein - und ich werd mir was anderes vornehmen in dieser Zeit...
    [quote='Moonshadow',index.php?page=Thread&postID=1748431#post1748431]Jugendherberge wäre eine alternative Im Unicenter gibt es auch Ferienwohnungen, die (ok je nach Betrachtungsweise) recht günstig sind:


    http://www.star-apartments.de/…20ueber%20Skyline&lang=de


    15.-18.8., 227,50€ bei Zahlung im voraus (zumindest verstehe ich die seite so)


    Aber google doch mal über die uni, vielleicht vermietet ja ein student sein zimmer in den Semesterferien......Werde ich mal schauen, danke! - Ich meine wegen der Appartments im Unicenter.
    So ein einzelnes Studentenzimmer zu dritt - ich mit zwei Teenies... ich weiß nicht. Aber wenn alle Stricke reißen, dann auch das.


    Gerne weitere Vorschläge, vielleicht ist genau der richtige dabei.
    Danke an alle

    Meine Tochter (15 J.) schwärmt seit 1,5 Jahren von der Gamescom im August in Köln.
    Und nun überlege ich, ob wir nächstes Jahr fahren, d.h. ich nehme ihre Cousine mit (zu dem Zeitpunkt gerade 16 Jahre) und wir fahren hin. Ich setz die Mädels dort morgens ab und mach mir schöne Tage, natürlich hole ich sie abends jeweils wieder ab.


    Jedenfalls: brauchen wir für 2-3 Tage eine Unterkunft in Köln und was ich bisher recheriert hab, läßt mich ahnen, dass genau zur Gamescom Preisaufschläge in ungeahnter Höhe genommen werden....
    Hat jemand Geheimtipps, sagen wir mal so: was nicht im Internet angeboten wird, könnte ja günstiger sein als die, die schon online anbieten.


    Ich würde am liebsten eine Ferienwohnung vom 15. bis mindestens 18. August haben...
    Wie gesagt: ich freue mich über jeden Tipp!
    :thanks:

    Wenn ich das alles so lese, erstaunt mich dann doch:
    letztes Wochenende war der "Online" Freund meiner Tochter da: aus Wien und gerade mal 15jährig.
    Zuvor war er im Frühjahr schon für über 2 Wochen in Köln bei "Bekannten"


    ...und meine Tochter fühlte sich anfangs "misstraut" als ich seinen Namen, Adresse und Telefonnummer vorab wollte.
    Und dessen Eltern wollten anscheinend überhaupt keine Infos über uns haben.


    Meine Tochter möchte selbst auch mal dort hin fahren, aber da habe ich auch meine Probleme damit (sie ist ebenfalls 15). Sie sagt "das machen alle, ist doch nix dabei" - na, ich weiß nicht.
    Aber wenn ich das hier so lese, weiß ich, dass ich mit meinem Erstaunen über diesen letzten Wochenendbesuch doch nicht allein sein werde oder?

    Vor knapp einem Jahr begann meine Tochter (damals gerade 14 Jahre alt geworden), den Umgang mit ihrem Vater von sich aus einzuschränken: da war die Rede von "langweilig", "er ist fremd für mich" und vieles mehr. Dazu wäre zu sagen, dass sowieso nur wenig Umgang stattgefunden hatte (1 Monat 1x 2,5 Tage, den anderen Monat 2 x 2,5 Tage - jedenfalls so ungefähr).
    Seit eben diesem Jahr warte ich darauf, dass der Vater sich über "so wenig" Umgang beschwert - was aber leider nicht geschieht.
    Ich wollte nämlich von Anfang an, dass lieber mehr als weniger Umgang gewesen wäre, aber der Richter war der gleichen Meinung wie der Vater "ich brauche ja auch och Freizeit...".
    Nun ist es seit ca. 3 Monaten so, dass sie ziemlich jeden Umgang ausfallen lässt (der Vater beschwert sich auch hier nicht, sucht auch kein Gespräch!) und sie sich stattdessen so ca. einmal im Monat mit ihm zum Eisessen trifft. Scheinbar genügt ihr (und ihm) das.
    Ich hab sie mal gefragt, ob sie ihren Vater nicht vermisst... aber ihre Antwort war eindeutig "nein".


    Jetzt haben wir das erste Mal die Situation, dass sie selbst in den Sommerferien die zwei Wochen nicht hingehen will - zuerst wollte sie wenigstens ein verlängertes Wochenende hin, jetzt will sie da lieber zu ihrer Cousine.


    Ich akzeptiere das, er beschwert sich auch nicht. Vielleicht ist das in dem Alter normal. Wobei es mir ein bisschen leid tut um die schönen "Vater-Tochter" Unternehmungen, die stattfinden KÖNNTEN.

    Es ist allerdings nicht nur so, dass es uns Alleinerziehende trifft, zwei Jobs haben (zu müssen)......
    Meine Tochter (24 Jahre) hat Einzelhandelskauffrau gelernt und hat jetzt - drei Jahre nach der Ausbildung (super abgeschlossen!) danach nur eine Teilzeitstelle bekommen. Weit und breit keine Vollzeitstelle in Sicht. So arbeitet sie noch zusätzlich auf 400 Euro Basis. Zum Glück nehmen beide AG einigermaßen Rücksicht bei der Einteilung.
    Und sie ist kein Einzelfall. Bei ihrem 400 Euro Job sind noch mindestens zwei junge Frauen, die ebenfalls im Verkauf nur als Teilzeitkräfte eingestellt wurden und dort noch zusätzlich auf 400 Euro Basis arbeiten.


    Traurige Zukunft ist das.


    Also haben alle Recht, die bei der Berufswahl schon sowas berücksichtigen!

    Das frag ich mich andersrum auch schon seit nunmehr 5 Jahren. Noch nie hat der Vater unserer Kinder jemals auch nur angefragt, ob die Kids an Heilig Abend zu ihm kommen könnten. Nicht an Weihnachten, nicht an Geburtstagen!


    Und dabei war er ein völliger Familienmensch. Wie gesagt "WAR"....


    Aber ich machs wie ihr hier schreibt: nicht wundern sondern freuen.


    Da bleibt einem wenigstens ein Konflikt erspart und Weihnachten ist bei uns wunderschön!!! :klimper

    Meine Freundin hat vier Jahre lang monatlich 30 Euro bezahlt, das war ihr Anteil, den sie nach ihrem Einkommen zahlen konnte. Das Verfahren war sicherlich teuerer, aber sie konnte nur 30 Euro aufbringen (nach deren Berechnung) und nach vier Jahren ist Schluss damit. Später (jetzt lebt sie mit einem neuen Partner zusammen und da gehts beiden finanziell besser) wurde nie mehr "nachberechnet"

    Meine Tochter hat heute abend festgestellt, dass sie wohl seit Monaten zuviel Lohn bekommen hat (fragt nicht, was ich davon halte, sowas nicht "zu bemerken"). Sie hatte bis Juni einen Vertrag für 120 Stunden und ab Juli beim gleichen Arbeitgeben die Verlängerung - aber nur noch mit 90 Stunden.
    Und ihr wurde trotzdem der gleiche Lohn ausbezahlt.... wie vorgehen?


    Ist eine vollständige Rückzahlung fällig? Man liest so einiges im Internet, dass es nicht in jedem Fall nötig ist.


    Es ist nicht so, dass sie nicht zurückzahlen würde, wenn es sein muss. Aber sie hat sowieso zusätzlich zu dem 90 Stunden-Job im Monat einen 400 Euro Job dazu und daher schon Zeitbedrängnis. Vollzeit stellt ja heutzutage im Verkauf keiner mehr ein.


    Hatte schon mal jemand sowas oder weiß was drüber?

    Der Schulstoff hinkt der Regelschule Individuell nach,kommt auf die schwerpkte des Jeweiligen Kindes an.

    Da meine Tochter bis zur 4. Klasse ebenfalls auf eine Sprachheilschule ging und danach aufgrund AVWS sogar weiter in die daneben stehende Hörförderschule ging, möchte ich dir hierzu nur sagen, dass sie in der 6. Klasse einen Leistungstest gemacht hat, der den Wissenstand testen sollte.
    Und wir haben den Test mit dem ihrer Cousine verglichen, die zur gleichen Zeit in der 6. Klasse Regelschule war und festgestellt, es war genau der gleiche Test, wortwörtlich sogar.
    Also denke ich langfristig gesehen (Klasse 0 - 4) und dann weiter, holen sie das "Nachhinken" ganz sicher auf.


    Jetzt sind wir heuer auf die Mittelschule mit M-Zug gewechselt, weil ihre Noten so gut waren und dort die Klasse so (angenehm) klein ist, dass wir denken, dass sie es schafft!
    Meiner Meinung nach ist die zusätzliche Förderung im sprachlichen Bereich vor allem ein Vorteil: das Kind lernt genauer (weil mehr Zeit) und kann später immer noch wechseln!

    Als kleinen Tipp noch nebenbei... wenn dein 400 Euro Job jetzt ein sozialversicherungspflichtiger Job wird, kannst du dir noch einen Job auf 400 Euro Basis suchen, wenn du das zeitlich hinkriegst und kommst vielleicht so auch raus aus dem Jobcenter?


    Das ist dann erlaubt, wenn der eine Job eben "angemeldet" ist und der andere unter 400 Euro und wenn dein Chef dir das sozialversicherungspflichtige anbietet, bist du gut dran, macht nicht jeder, der eigentlich auf 400 Euro Basis beschäftigen will.

    Also bei "uns" läuft das inzwischen seit 5 Jahren so (Trennung 2007, Scheidung 2009). Der Mietvertrag läuft immer noch wie zu Ehezeiten auf beider Namen. Als ich mal hier ausziehen wollte, hat der Vermieter auch eine Kündigung vom Ex gewollt. Der wollte dann nicht, weil er meinte "er hätte längst draußen sein sollen, aus dem Mietvertrag" (ohne sich jemals darum gekümmert zu haben???). Daraufhin hätte der Vermieter auch eine Kündigung "nur" von mir akzeptiert.
    Von hier weiß ich, dass das eigentlich gar nicht geht (gesetzlich).
    Aber wenn keiner der Parteien drüber streitet, geht das eben.
    Als ich die Kündigung zurückgezogen hab, lief und läuft der Mietvertrag weiterhin so wie ehemals (also immer noch auf beider Namen).
    Ich bin gespannt, was mal sein wird, wenn ich wirklich hier ausziehe....


    Und mein Vermieter ist zwar vor Ort (weiß ja auch um die Angelegenheit) und stört sich nicht dran. Solange er seine Miete erhält!


    Rechtlich ist das, glaub ich, nicht ganz in Ordnung. Aber keiner der drei Parteien hat das je geändert.

    Bin ja gespannt, was letztlich dabei rauskommt.
    Meine Tochter, 13,5 Jahre fährt heuer nochmal mit dem Papa in Urlaub, Ende der Ferien (Ende August) für zwei Wochen. Hat aber schon angekündigt, dass sie sich das für nächstes Jahr überhaupt nicht mehr vorstellen kann zwei Wochen mit ihm zu fahren. Begründung: die gleiche wie bei dir: Regeln und langweilig.
    Heuer geht das weil Tante mit 18jähriger Cousine mit dabei ist und die "Unterhaltung" so gesichert ist.


    Wär schön zu erfahren, wie es bei euch weitergeht....