Neu hier & alleine in der Schwangerschaft, Hilfe!?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)
  • Hallo an Alle!


    ich bin 29 Jahre alt und erwarte gerade mein erstes Kind. Der Kindsvater wollte die Abtreibung ich konnte es jedoch nicht übers Herz bringen auch wenn es ein "Unfall" war und wir uns kaum kannten. Ich bin jetzt in der 30. SSW und muss ganz schön kämpfen da ich keinerlei Unterstützung habe, er meinte er will mit mir nichts zu tun haben wenn ich mich dafür entscheide.. Nunja jetzt steht ein Umzug an ich habe niemanden und weiß nicht wie ich das im 8ten Monat alles machen soll.. ich habe einen Antrag auf Umzugshilfe durch ne Umzugsfrima beim Jobcenter gestellt hat da jemand Erfahrung ob die sowas bezahlen wenn man keinerlei Möglichkeit hat es alleine hinzubekommen? Gibt es hier Mamis die eine Schwangerschaft und Babyzeit alleine durchmachen mussten und haben Tips für mich? Wie soll ich nur den Hass und die Wut auf den Kindsvater in Griff kriegen? Vergeht da iwann? Ich versuche alles aber die Wut auf ihn ist mein ständiger Begleiter..


    freue mich auf Austausch

    LG

  • Erstmal herzlich willkommen und gutes Einlesen hier.


    Ich war auch während der gesamten Schwangerschaft auf mich gestellt und bins immer noch, aber ich hab auch seit dem Umzug in der Schwangerschaft nach Hause Unterstützung durch meine Mutter.

    Ganz wichtig und oberste Priorität für Dich solltest erstmal Du selbst sein. Kümmer Dich um Dich und deinen Bauchzwerg, tu Dir/Euch immer was gutes (z.B. Pausen, Freizeit, Körperpflege, Schwimmen/Baden, Vorbereitungskurs etc...) und versuche die Schwangerschaft zu genießen. Schieb so gut es geht Deine Wut auf den KV erstmal zur Seite.


    Für das Amt brauchst du i.d.R. 3 Kostenvoranschläge von Umzugsunternehmen und einen triftigen Grund, warum Du umziehst (aus gemeinsamer Whg durch Trennung, zu Eltern als Unterstützung für kommende Zeit o.ä.).

    Frag zusätzlich mal bei der AWO, Caritas und dem Amt nach bezüglich Unterstützung für eine Erstausstattung (waren bei mir rund 1000,-€ damals).

    Hast Du vllt Freunde/ Eltern/ Großeltern, die Dich unterstützen können?


    LG und Du bist nicht alleine 😊

    Nein, ich habe keine Spinnennetze in der Wohnung, das sind Ökotraumfänger :D

  • Herzlich willkommen helena.p!


    ich kann mich Antharias post nur anschließen: achte gut auf dich und deinen Bauchzwerg, schieb die Wut so gut es geht an die Seite und informiere dich bei AWO, Diakonie, etc über weitere Unterstützungsmöglichkeiten.


    LG smiles

    Am Ende stellt sich die Frage: Was hast du aus deinem Leben gemacht? Was du dann wünscht getan zu haben, das tue jetzt. - Erascus von Rotterdam

  • Hallöchen, vielen Dank.


    ja ich habe bereits alles an Hilfen beantragt, und auch die Kostenvoranschläge beim JC abgegeben, habe nur ne riesen Angst das es mir abgelehnt wird.. so willkürlich wie die sind, ich mein klar ist ja auch kein Problem eine schwangere Frau im 8ten Monat me Waschmaschine, Kühlschrank usw. schleppen und aufbauen zu lassen.. Und leider habe ich niemanden der mir helfen kann meine familiäre Situation ist nicht ganz so leicht.. (Mutter depressiv und suchtkrank) der Rest der Familie wohnt 700 km entfernt und der Kontakt ist nicht der allerengste. Ich bin also tatsächlich komplett auf mich allein gestellt, das macht mich ja auch grade so wütend, er kennt meine Situation hat ne große Familie und meinte es ist ihm scheissegal wie ich alles hinkriege ich soll mich dann melden wenn sein Kind geboren ist, angeblich will er sich dann um sie kümmern aber mich nicht sehen.. 😅 keine Ahnung wie das alles noch werden soll ich hab jetzt schon Bauchschmerzen dabei, will ihm ja auch den Kontakt nicht verweigern aber es ist einfach ne Frechheit keinen Finger für sie krumm zu machen und dann anzukommen und einen auf tollen Vater machen zu wollen..


    oh man puuuh sorry ich musste das grade einfach raus lassen.. ich weiss einfach nicht wohin mit dieser Wut und Ungerechtigkeit. Ich hasse Männer einfach nur noch.

  • Hallo und herzlich willkommen!


    Hast du es schon mal über Nachbarschaftshilfe versucht? In deiner Umgebung wohnt doch sicher irgendwer mit Muckis, der/die einer schwangeren Frau gern hilft. Frag doch einfach mal rum, es findet sich bestimmt wer und so sind schon Freundschaften entstanden :)


    Ansonsten kann ich auch nur sagen: KV, so gut es geht, ignorieren bzw. nicht ärgern lassen. Dauerstress ist nicht nur für dich toxisch, sondern auch (und noch mehr) für die Entwicklung deines Bauchzwerges. Also sei egoistisch: Tu, was dir gut tut. Lass bleiben, was dir nicht gut tut. Und hab keine Scheu davor, Fremde um Hilfe zu bitten bzw. Hilfe einzufordern.

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • helena.p glaub an Dich, du schaffst es.

    Mal so nebenbei, seid ihr eine eingetragene Lebensgemeinschaft gewesen oder verheiratet? Frag doch mal den Herrn Vater, wie er es mit der Vaterschaftsanerkennung hält (da hat er was zum Nachdenken).


    "Der KV meines Sohnes hatte von Anfang an jeden Kontakt abgelehnt, so konnte ich ihn (bis auf wenige male) während der gesamten Schwangerschaft ohne schlechtes Gewissen komplett ausblenden. Das tut der Seele erstmal gut. Den Rest hab ich bis nach der Geburt erstmal weggeschoben."

    Nein, ich habe keine Spinnennetze in der Wohnung, das sind Ökotraumfänger :D

  • Hallo Zusammen.

    Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich einmal in einem Forum anmelde, um mich über das, womit ich irgendwie nicht rechnen konnte, auszulassen. Ich bin einfach fassungslos und das merkwürdige, es läuft alles wie im Film ab mir vorbei ....

    helena.p ... Ich bin ebenfalls in der 30. SSW. Ebenfalls habe ich gerade einen Umzug hinter mich gebracht bzw. bin noch dabei. Und ich habe bereits eine kleine Tochter von 15 Monaten ...beide Kinder haben den selben Vater. Dieser Vater lebt seit einigen Jahren in Portugal, wollte nun aber nach DE ziehen für 3-5 Jahre und dann gemeinsam mit uns wieder zurück. Die Fernbeziehung führten wir nun 4 Jahre und ende April wollte er dann endlich hier sein und da sein. Er wollte den Rest des Umzugs schmeißen, alle Baumaßnahmen erledigen .. mit einer Motivation, dass ich nur noch darauf hingearbeitet habe, dass es endlich soweit ist und wir endlich als Familie starten können. Vier Wochen vorher sagt er alles ab, er bleibt wo er ist. Er weiß ich hab es jetzt nicht einfach, aber ich brauche nicht versuchen, ihm ein schlechtes Gewissen zu machen. Das ist das Fazit einer monatelangen Planung, eines Umzuges, den wir gemeinsam entschieden, aber ich alleine gemeistert habe. Ich bleibe auf allem gerade sitzen. Sogar den Kosten. Hochschwanger, mit seiner kleinen Tochter lässt er uns nun einfach sitzen.


    Wenn man das schafft, ist man hoffentlich am Ende des Tages eine Superheldin.


    Tja ich hätte nicht gedacht, dass mir sowas passieren könnte, aber es geht immer weiter. Ich beneide ihn nicht. Ich habe mit den beiden Kindern das volle Glück auf meiner Seite. Ich bedauere nicht mich, ich bedauere, dass ich meinen Kindern keinen besseren Papa ausgesucht habe. Das zerbricht mir das Herz.


    Ich habe die 15 Monate mit unserem ersten Kind alleine gemeistert und letztlich stell dir eine Frage: was ändert sich, dadurch dass er nicht da ist?


    Nichts ändert sich. Denn da war er doch bisher sowieso nicht. Man wächst mit seinen Aufgaben und ich freue mich so sehr auf mein zweites Baby. Meine kleine Tochter bekommt ein Geschwisterchen und ich bin überglücklich, dass sie einander haben und ich sie aufwachsen sehen darf.

  • ...und ja der Papierkram geht jetzt auch für mich richtig los. Aber auch das wird nach und nach. Setz Prioritäten. Und versuche geordnet an alles dran zu gehen.. mach dir Liste, was zu erledigen ist und priorisiere dann die Punkte.

    Was sollte jetzt erledigt werden, was hat noch Zeit. Und versuche ruhig in den Bauch zu atmen und nicht das wichtigste aus dem Blick zu verlieren. Denn das ist und wird für immer dein Baby sein.

  • Hallo und herzlich Willkommen liebe Emma54321,


    deine Enttäuschung bezüglich KV kann ich gut nachvollziehen...

    Die Kinder haben eine starke Mama, die sich ihrer Verantwortung stellt :):thumbup:

    Hier im Forum findest du viele Beiträge, die dir bestimmt weiter Helfen können.

    Vielleicht meldet sich der KV wieder, wenn er trocken hinter seine Ohren geworden ist.

    Dann solltest du wegen dem gemeinsamen Kindern nicht ganz die Tür schließen...

  • Hallo schauenwirmal .. danke für die Nachricht ... Nein, ich werde mich nicht zw die Kinder und ihrem Vater stellen. Aber von meiner Seite aus werde ich weder Bilder schicken oder ähnliches. Hab ihm mitgeteilt, dass er jederzeit nach allem fragen und Interesse zeigen kann aber von mir gibt es nichts zu erwarten.

    Heute hatten wir den nächsten Ultraschall und als die Ärztin mich gefragt hat wie geht es ihnen .. da musste ich heulen. Mir geht's gut und dem Baby auch, aber täglich meine 1.4 Minuten heulen kann ich nicht unterdrücken. Ich bin froh, dass sich das in Grenzen hält, weil Mutter Natur es scheinbar echt gut eingerichtet hat, indem sie diese Tragödie und Stress iwie ein wenig von einem fernhält. Man hat gar nicht den Kopf, um ihn sich darüber zu zerbrechen. Zumal ich hier noch meinen kleinen Engel habe der mich so sehr braucht.

    Zeit in dieser Beziehung habe ich genug verschwendet. Meine Zeit ist nun für meine Kinder.

  • Liebe Emma, viel Kraft wünsche ich dir und dass du dir gut Hilfe holen kannst.

    Ich wurde vom kv quasi anlässlich des schwangerschafttestes verlassen und habe meine Maus gut groß bekommen, allerdings nur ein Kind.
    Die Enttäuschung über sein Verhalten verstehe ich sehr gut, das kann einen nur fassungslos machen.

    Im Moment kannst du es ausblenden, wenn das geht, es hilft dir nicht , über ihn nachzudenken, es hilft dir nur, ganz konsequent dich und deine Kinder in den Mittelpunkt zu stellen.


    Hast du Freunde oder Familie, die dich jetzt etwas begleiten können?

    Liebe Grüße
    Die Elefantendame


    Umwege erweitern die Ortskenntnis