Elterngeldgeld mit Wertkonto

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)
  • Hallo,

    Ich habe bei meinem Arbeitgeber ein Wertkonto, was mit Überstunden und übergesetzlichen Urlaub in den Jahren 2018 bis 2020 gefüllt worden ist.

    Nun möchte ich in Elternzeit gehen und das erarbeiteten Guthaben auszahlen lassen.

    Folgende fiktive Summen nehme ich mal zur Erläuterung:

    Bruttogehalt vor der Geburt (vollzeit) 4000€

    Bruttogehalt in der Elternzeit ab Ende Mutterschutz 1000€ (10h/woche)

    Parallel dazu sollen 18h/Woche über einen Zeitraum von 25 Wochen aus dem Wertkonto ausgezahlt werden. Das wären 1800€ im Monat.

    Das Elterngeld Plus ohne das Wertkonto wären ja rund 65% von den 3000€ (65% des Einkommensverlustes)

    Aber wie berechnet es sich das dann mit dem Wertkonto?

    Wären das dann 65% von den 1200 Einkommensverlust? Oder gilt die Wertkontoauszahlung als eine andere Einkommensart (Gewinne?)


    Die Elterngeldstelle hat mir bisher nur bestätigt, dass mein Einkommen angerechnet wird (ach ne), aber zum Wertkonto konnte mir bisher niemand was sagen...


    Ich weigere mich zu verstehen, dass die verzögerte Auszahlung meiner Leistung plötzlich Einkommen sein soll....

    Da würde ich dann eher verzichten...

  • Du versteuerst den Inhalt des Wertkontos ja auch erst bei Entnahme. Das wird also ziemlich sicher als Einkommen gewertet.


    Edith: der Gedanke dahinter ist ja dass Du vorarbeitest für einen späteren Zeitpunkt. Also wahrscheinlich besser während der Elternzeit nicht dran zu gehen.