Geplant allein schwanger - nun aber zwillinge?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo,

    Ich bin geplant allein schwanger und freue mich riesig darüber. Mit zwillingen hatte ich aber nicht gerechnet (und das hätte ich tun müssen).


    Meine Frage ist jetzt: sollte ich in der Situation Hilfen in Anspruch nehmen, wie beispielsweise Haushaltshilfe im Wochenbett?

    Irgendwie wehrt sich alles in mir, so nach dem Motto: du wolltest es ja so. Auf der anderen Seite sind Zwillinge ja auch eine andere Hausnummer...

  • Irgendwie wehrt sich alles in mir, so nach dem Motto: du wolltest es ja so.

    Verstehe gerade nicht, wie Du das meinst. Aber ich würde das so sehen; was Du an Hilfe für Haushalt und andere Dinge bekommen kannst und finanziert bekommst, hilft Dir dann, umso besser für die Zwillinge da sein zu können. Es bedeutet ja nicht, dass Du Dir oder anderen eingestehen würdest, dass Du es allein nicht schaffst. Ich halte es für eine Stärke, sich die benötigte Hilfe zu holen und zu organisieren. Man muss nicht alles selber machen ...

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Ich meine, dass es für mich nicht richtig zusammen passt. Ich habe es geplant allein schwanger zu werden, da kann ich doch nicht als erstes gleich nach möglichen Hilfen suchen.

    Was Deine Motivation ist, ist vielleicht gar nicht so wichtig in dem Zusammenhang. Was hindert Dich tatsächlcih daran, nach den passenden (nicht allen möglichen!) Hilfen zu suchen?

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Ach wie schön!

    Paulaken, die "Hilfe" ist ja kein Luxus. Du kennst doch "unser" Sozialsystem: Es sind die notwendigsten Dinge, die man als Unterstützung bekommt. Sich jetzt freiwillig drum zu kümmern, bevor etwas aus dem Ruder läuft und andere kümmern sich: Das ist ein Stück verantwortlich handeln. So, wie man zur Vorsorgeuntersuchung geht und, und, und ...

    Alles, was der Staat/die Gesellschaft jetzt übrigens gibt, zahlen die Kids später übrigens zurück. Nicht Du oder nur am Rande Du bekommst Hilfe und Unterstützung. Sondern die Kids. Und die bezahlen dafür später.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Freu... du lebst noch. Was macht deine Große? Nimm dir Hilfe, es hat doch niemand zu interessieren ob du alleine Mutter werden wolltest. Einzig mit dem KV hast da was zu klären.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!

    Ich schließe mich meinen Vorrednern an -auch ich finde es völlig legitim sich Hilfe zu holen. Das machen doch auch Mütter mit einem Partner an der Seite.

    Das du dich bewusst dazu entschieden hast allein erziehend zu sein, schließt doch nicht aus, dass du keine Hilfe brauchst, oder dir keine Hilfe holen darfst.

  • Herzlichen Glückwunsch!


    Eine Zwillingsgeburt und die damit verbundene Haushaltshilfe ist wirklich nix anderes als eine uneingeschränkt positive Investition in die Zukunft... Also ganz schnell weg mit den Zweifeln;).

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Ich danke euch allen, vermutlich muss ich wirklich meinen Stolz runter schlucken. Für mich passt es nicht zusammen, wenn ich erst dafür Sorge, dass die Situation so ist, wie sie ist und dann nach Hilfe schreie. Ich schmeiße ja auch nicht meinen Job um durch Meditation zu mir selbst zu finden und heule dann, dass niemand diesen Spaß finanziert.



    Freu... du lebst noch. Was macht deine Große? Nimm dir Hilfe, es hat doch niemand zu interessieren ob du alleine Mutter werden wolltest. Einzig mit dem KV hast da was zu klären.

    Meinem Mädel geht es inzwischen gut. Die letzten Jahre waren hart, Schule und sie passten nicht zusammen. Aber dann kam Corona und zum neuen Schuljahr eine andere Schule.

    Nun wird sie morgens vor der Schule von den Klassenkameraden begrüßt und angesprochen (kam sonst nie vor), verabredet sich nach der Schule, ...


    Mit dem Vater gibt es nichts zu klären, er ist eine Nummer im Samenspenderregister und wird in 14 Jahren kontaktiert werden können. Bei dringendem Bedarf auch früher. Das fand ich für alle Beteiligten die fairste Lösung.

  • Und noch eine weitere Denkrunde: Wenn du alles selbst stemmen willst, müsstest Du konsequenterweise auch das Elterngeld verweigern, das Kindergeld, die "Kinderkrank-Tage". Du müsstest die Geburt selbst finanzieren und nicht die KK. Den staatlich subventionierten Kindergarten verweigern. Und irgendwann, wenn die Kids sechs sind, auswandern und in den USA Homeschooling betreiben und nicht etwa hier in Deutschland die kostenlose Schule beanspruchen ...

    Das wäre konsequent ...


    All diese sachen sind mühsam erstrittene Sozialleistungen des Staates - und noch viele andere mehr. Sie dürfen und sie sollen genutzt werden, um hier in Deutschland allen ein gutes Leben zu ermöglichen. Zur Solidargemeinschaft gehört auch, im Falle eines Falles Hilfe annehmen zu können. Auch wenn es manchmal schwer fällt. (Und diejenigen sind eigentlich oft die besonders rücksichtsvollen Menschen. Doch auch die "dürfen und sollen". Sonst bekommen am Ende nur noch RWE und E.on Hilfsleistungen, um den Braunkohletagebau runterzufahren ...)

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Volleybap interessanter Ansatz, aber müsste man da nicht konsequenterweise einen Schritt weiter gehen?


    Mit der Großen habe ich meinen Anteil gegen die Vergreisung der Gesellschaft getan (und da vom Vater nie auch nur irgendwas kam, in keinem der 16,5 Jahre bisher), rechne ich großzügig nur für mich. Ich hatte die alleinige Arbeit und die alleinigen Kosten.

    Natürlich hat sie die Krankenkasse unterstützt, sie ist in den Kindergarten und die Schule gegangen. Aber seit diesem Jahr arbeitet sie auch in jeden Ferien und wird, nach dem Schulabschluss, gute berufliche Chancen haben. Sie wird das für sie verwendete Geld locker zurück zahlen an die Sozialkassen und auch Steuern zahlen.

    So, meinen Soll habe ich nun also erfüllt. Zusätzlich zahle ich auch kräftig Steuern und kräftig Sozialabgaben. Da ist das Kindergeld als Steuerersatzleistung nur gut und billig, um einen Teil der Kosten des Kindes refinanzieren zu können. Und wir alle wissen, dass das Kindergeld bei einem Teenager gerade mal ausreicht um die notwendigen Essensmengen anzuschleppen.


    Und nun reproduziere ich mich zum zweiten und dritten Mal, verjünge also die Gesellschaft und plane erneut dies allein zu finanzieren.

    Um dies, ohne auf die Sozialleistungen zurück greifen zu müssen, zu können, werde ich weiter arbeiten gehen. Damit zahle ich weiter Steuern und weiter Sozialabgaben. Die kommen grundsätzlich erst einmal allen Kindern zu gute. Im zweiten Schritt dann meinen eigenen auch, aber auch diese werde ich wieder, nach besten Wissen und Gewissen, zu einem guten Mitglied der Gesellschaft erziehen und so dafür sorgen wollen, dass sie die erhaltenen Leistungen zurück zahlen.


    Fazit: Die Kosten für die Krankenkasse, den Kindergarten und die Schule der Kinder finanzieren den Kindern die Zukunft, in der sie, die erhaltenen Leistungen, hoffentlich, zurück zahlen. Das tut der Staat bei jedem Kind, nicht nur bei meinen.


    Einzig beim Elterngeld greife ich auf Leistungen des Sozialstaates zu. Darüber kann man diskutieren. Aber da ich, ab dem Bezug vom Elterngeld Plus auch wieder Steuern zahle, sehe ich da keine Ausnutzung des Systems.

    Ich plane nicht mit anderen Leistungen, auch keinem Unterhaltsvorschuss beispielsweise. Da ziehe ich für mich eine Grenze zwischen Sozialstaat ausnutzen und im Sozialstaat als guter und sozialer Mensch leben.

  • "In dem Fall" hätte man auch keinen Anspruch auf Unterhaltsvorschuss soweit ich weiß,


    aber sei doch nicht so "hart" mit dir selbst,


    du bereicherst die Welt mit zwei weiteren zauberhaften Kindern, niemand wird es dir übelnehmen falls du Hilfe in welcher Form auch immer brauchst