Vater streitet um jede Sekunde Zeit mit Kind

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Guten Morgen ihr Lieben,


    Ich bin seit 1.5 Jahren getrennt von meinem Exmann.

    Unser gemeinsamer Sohn ist 5 Jahre und wohnt bei mir.

    So langsam halte ich die Situation nicht mehr aus. Ich weiß, dass es sicher auch Vater gibt, die sich gar nicht kümmern. Das ist auch sehr schlimm. Der Vater von meinem Sohn kümmert sich zu viel und das geht mir so auf den Nerv. Kennt das jemand?


    Ich bin so genervt. Wenn ich Mal zwei oder drei Wochen Urlaube habe, dann macht er mir Vorwürfe dass er in der Zeit seinen Sohn nicht sieht und das schlecht für ihn wäre. Wenn am Papa Wochenende Mal kurzfristig ein Kindergeburtstag ist, dann jammert er, obwohl ich da ja gar nichts dazu kann...

    In unserem Urlaub wollte er jeden Tag mit dem Sohn telefonieren. Manchmal sogar zweimal... Ich verstehe, dass er ihn sehr vermisst, aber ich finde das ist übertrieben und auch nachteilig fürs Kind. Er wird immer aus dem Urlaub raus gerissen und hat selbst oft gar nicht das Bedürfnis mit ihm zu reden.

    War jemand schon Mal in der gleichen Situation?

    Der Vater kämpft um jede Sekunde mit dem Kind und es ist einfach nur noch nervig. Er schränkt uns so ein. Wenn Mal etwas außer der Reihe ist und sein Tag unter der Woche betroffen ist (zB Prüfung beim Kampfsport im Verein) dann ist das Theater immer riesig.

    Ich bin sowas von genervt. Ich versteh, dass er ihn vermisst, aber man kann nicht für alles immer mich verantwortlich machen. Er wirft mir vor, dass ich ja soooo viel mehr Zeit mit ihm habe und er so wenig. Er hat uns wegen einer anderen Frau verlassen... Ich finde er hätte sich vorher überlegen müssen, was das für Konsequenzen hat. Dafür kann er jetzt nicht mich verantwortlich machen.

    Er steht es immer so hin, als wäre ich die böse, die nicht will dass er den Sohn sieht.

    Aber ich sehe einfach nicht ein, warum ich in einem dreiwöchigen Urlaub extra wegen ihm einen Tag freihalten soll, dass er einen Tag bei ihm schlafen kann. Ich finde das reißt das Kind einfach raus aus dem Urlaub und schränkt uns zu sehr ein.

    Einen Mehrwert für das Kind hat es finde ich überhaupt nicht.


    Wie seht ihr das?

    Wir streiten jetzt schon über nächstes Jahr wegen dem Urlaub. Weil er findet dass zwei Wochen reichen. Aber ich sehe das nicht ein. Er könnte ihn gerne auch drei Wochen haben.

    (PS er hat ihn ein Tag ab 12 Uhr unter der Woche bis zum nächsten Tag, jedes zweite Wochenende von Freitag bis Montag und Ferien wie er ihn haben will).

    Ich arbeite fast voll und habe daher auch nicht arg viel von ihm. Ich habe ihn zwar 3 oder 4 Tage unter der Woche (je nach Papa/Mama Wochenende), aber habe zwei Tage an denen er Vereine hat und somit kann ich auch nichts mit ihm unternehmen.

  • Aber ich sehe einfach nicht ein, warum ich in einem dreiwöchigen Urlaub extra wegen ihm einen Tag freihalten soll, dass er einen Tag bei ihm schlafen kann. Ich finde das reißt das Kind einfach raus aus dem Urlaub und schränkt uns zu sehr ein.

    Einen Mehrwert für das Kind hat es finde ich überhaupt nicht.


    Wie seht ihr das?

    .....

    Moin

    Die einen werden sagen:

    Sei doch froh, dass der KV sich so kümmert.


    Die anderen werden sagen:

    In keinem Fall das Leben vom KV "bestimmen" lassen.


    Irgendwo dazwischen musst du den Kompromis FÜR DICH finden, mit der Situation umzugehen.


    Wo ist das Problem, dass Kind in dieser Zeit einen Tag bei KV bleibt?

    Aus was wird Kind "rausgerissen" wenn ihr nicht gerade an einem weiter entfernten Ort im Urlaub seid?


    Zu Blau: Der Mehrwert liegt für das Kind darin, Zeit mit dem UET zu haben, denn darauf hat das Kind ein Recht. Ob BET jetzt dazu Lust hat oder nicht.

    LG und einen schönen Tag

    Einmal editiert, zuletzt von Inkamann ()

  • Ja klar... Es gibt immer die und die.

    Klar hat das Kind ein Recht drauf. Aber er ist immer total verwirrt und traurig wenn ein so kurzes hin und her ist. Gut tut ihm das nicht. Im Gegenzug darf ich ihn auch nicht sehen, wenn er ihn im Urlaub hat.

    Ich finde es toll, dass er sich so kümmert. Ehrlich! Aber das kann nicht immer auf meine Kosten sein. Wir wären zu den Großeltern gefahren die 1.5 Stunden weg wohnen. Nur weil er ihn jetzt will (an einem Tag mitten in der Woche) könnten wir das jetzt nicht. Er bekommt ihn gerne. Aber dann will ich den Tag bestimmen, damit alle was davon haben. Aber das betitelt er dann wieder als unflexibel. Und dann spielt er immer den Kind Joker aus. Dass es dem Kind ja so schadet wenn er in 3 Wochen nicht sieht...

    Aber es ist eher andersrum. Das Kind fordert es ja nicht. Weder die Anrufe noch den Besuch im Urlaub. Ich finde halt dass es wenn, dann ein paar Tage sein sollten. Wir müssten von Oma daheim bleiben, weil er ihn mittags um 13 Uhr holt bis am nächsten Morgen um 7 🤷 was hat das Kind von den paar Stunden? Ich finde da hat er mehr davon wenn es länger wäre oder er Oma und Opa Mal wieder sieht

  • Was möchte den euer Kind?

    Ich glaube dass man sowas einen 5-jährigen nicht fragen kann. Das überfordert ihn. Was soll er denn da sagen? Er ist eh immer schon so hin und her gerissen. Er freut sich auf Oma und Opa natürlich... Aber wenn er die Wahl hätte, würde er sicher auch noch nen Tag zu Papa... Aber wenn der sich quer stellt muss er sich wohl entscheiden

  • Hallo,


    wie weit wohnt ihr denn auseinander?

    Wenn Mal etwas außer der Reihe ist und sein Tag unter der Woche betroffen ist (zB Prüfung beim Kampfsport im Verein) dann ist das Theater immer riesig.

    Warum bringt er ihn dann nicht zu der Veranstaltung, wenn es sein Tag ist?

    Er hat uns wegen einer anderen Frau verlassen... I

    Er hat DICH für eine andere Frau verlassen - nicht das Kind.

    Aber ich sehe einfach nicht ein, warum ich in einem dreiwöchigen Urlaub extra wegen ihm einen Tag freihalten soll, dass er einen Tag bei ihm schlafen kann. Ich finde das reißt das Kind einfach raus aus dem Urlaub und schränkt uns zu sehr ein.

    Wie darf man das verstehen? Fährst Du immer 3 Wochen lang weg mit Kind, so dass seine Umgänge ausfallen müssen? Oder stört dich das generell, dass in Deinem Urlaub das Kind mal beim Vater ist.

    In unserem Urlaub wollte er jeden Tag mit dem Sohn telefonieren. Manchmal sogar zweimal...

    Ok, das ist schon übertrieben, und wenn ich da irgendwo im Hotel säße, würde mich das auch stören....aber im Alltag?

    Andersrum: wenn er 2-3 Wochen Ferienumgang hat, wie machst Du das? 2-3 Wochen keinen Kontakt zum Kind? Oder nimmt er ihn gar nicht so lange?

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Ja klar... Es gibt immer die und die.

    Klar hat das Kind ein Recht drauf. Aber er ist immer total verwirrt und traurig wenn ein so kurzes hin und her ist. Gut tut ihm das nicht. Im Gegenzug darf ich ihn auch nicht sehen, wenn er ihn im Urlaub hat.

    Ich finde es toll, dass er sich so kümmert. Ehrlich! Aber das kann nicht immer auf meine Kosten sein. Wir wären zu den Großeltern gefahren die 1.5 Stunden weg wohnen. Nur weil er ihn jetzt will (an einem Tag mitten in der Woche) könnten wir das jetzt nicht. Er bekommt ihn gerne. Aber dann will ich den Tag bestimmen, damit alle was davon haben. Aber das betitelt er dann wieder als unflexibel. Und dann spielt er immer den Kind Joker aus. Dass es dem Kind ja so schadet wenn er in 3 Wochen nicht sieht...

    Aber es ist eher andersrum. Das Kind fordert es ja nicht. Weder die Anrufe noch den Besuch im Urlaub. Ich finde halt dass es wenn, dann ein paar Tage sein sollten. Wir müssten von Oma daheim bleiben, weil er ihn mittags um 13 Uhr holt bis am nächsten Morgen um 7 🤷 was hat das Kind von den paar Stunden? Ich finde da hat er mehr davon wenn es länger wäre oder er Oma und Opa Mal wieder sieht

    Zu Blau:

    Das war für mich die wichtige Information bei der Sache.

    DAS geht eigentlich garnicht, dass ihr einen Urlaub wegen dem Tag nicht antreten könnt oder nur mit großen Umständen.


    Evtl hilft ein Gespräch mit einem neutralen Dritten (Familienberatungsstellen) um für alle eine fixierte und gangbare Lösung auf Dauer zu finden.

  • Das ist schön, dass er sich so um das Kind bemüht, aber wie soll das zukünftig gehen? Spätestens im Schulalter kommen andere Themen und neue Freunde. Wenn Papa da jeden Tag anruft, kann das für die Vater Kind Beziehung schnell nach hinten gehen.


    Hast du schon mal über einen Kompromiss nachgedacht, wie einen Tag extra in der Woche außerhalb der Ferien?


    Bei einer guten Bindung zwischen Vater und Kind sind 3 Wochen Urlaub doch kein Problem. Wir haben hier 3 Wochen Betriebsferien in der Kita und trotzdem freut sich mein Kind auf die Kita und es ist nicht zu erkennen, dass der Urlaub sich negativ auf die Bindung zur Erzieherin auswirkt. Und wir reden hier "nur" von der Erzieherin.


    Eltern fällt es manchmal schwer loszulassen. Dein KV scheint da ein Musterbeispiel zu sein.

  • ... Er findet es einfach blöd, dass an seinen Wochenenden auch Mal was ist von Vereinen. Dass das quasi seine Zeit mit dem Kind dann verkürzt. Es geht nicht ums hinfahren sondern dass er will dass ich die ganzen Termine hab und er nur Freizeit mit ihm.


    Wenn wir im Urlaub daheim sind ist es für mich kein Problem, wenn er ihn sieht. Aber er verbietet mir quasi (oder versucht es) dass wir in Urlaub fahren. Wir haben ein Wohnmobil und sind zweimal im Jahr zwei Wochen unterwegs. Er kann ihn aber im Gegenzug auch in den Ferien zwei oder drei Wochen haben. Ich persönlich mache ihm keine Vorgaben. Wenn mein Sohn mich anrufen will, sehr gerne. Aber ich würde nen teufel tun die ständig zu stören, wenn das Kind gar kein Bedürfnis danach hat.

    Als wir im Urlaub waren war der Sohn total genervt und wollte lieber am Strand spielen.

  • Zu Blau:

    Das war für mich die wichtige Information bei der Sache.

    DAS geht eigentlich garnicht, dass ihr einen Urlaub wegen dem Tag nicht antreten könnt oder nur mit großen Umständen.


    Evtl hilft ein Gespräch mit einem neutralen Dritten (Familienberatungsstellen) um für alle eine fixierte und gangbare Lösung auf Dauer zu finden.

    ... Ja also wie gesagt. Ich finde toll dass er sich so kümmert. Aber ich finde es halt manchmal übertrieben. Ich gehe ja schon einen Kompromiss ein und gehe später zum den Großeltern. Dass er ihn sehen kann. Dann kann ich nicht verstehen dass er auf einen bestimmten Tag beharrt. Und das nicht weil er an den anderen nicht kann, sondern weil er ausrechnet wie viele Tage er ihn dann nicht sieht.

    Wir sind in Beratung und der Berater sagt ihm ständig er kann keinem anderen Vorwürfe machen. Wenn er ihn mehr sehen will, muss er was an seinem Leben und seiner Arbeit ändern. Es kann ja ncjht sein, dass ich wegen ihm ständig Kompromisse machen muss .. ich komme gerne entgegen aber einschränken lassen will ich mich nicht ständig

  • Wir sind in Beratung weil das so krass ist. Er hat so eine Verlustangst. Er denkt ständig das Kind liebt ihn nicht, wenn er sich nicht ständig meldet. Es ist immer so ein riesen Drama... Ich kann mich drauf einstellen, dass wenn ich ne Woche oder zwei in Urlaub bin mit dem Sohn, dass Theater ist mit dem Vater. Weil er ihn so vermisst.

    Ich verstehe das. Ich vermisse ihn auch, wenn er mit ihm weg ist. Aber ist halt so.

    Er meint auch immer er muss Events machen. Immer in der Zoo oder sonst wo hin. Immer schön überbieten und meinen, er kann ihn damit kaufen.


    Wegen mir könnte er ihn auch unter der Woche zwei Tage haben. Aber der Psychotherapeut hat abgeraten. Er kann wegen der Arbeit nur einmal ab 12 Uhr und sonst nur ab 17 Uhr. Und das ist dann zu viel hin und her für ihn. Hat ihn ganz durcheinander gemacht. Haben wir getestet.

    Mich nervt es extrem, dass ich immer die böse bin. Er könnte ihn mehr haben. Aber was kann ich dafür, wenn es auf Arbeit von ihm nicht geht.


    Dann wollte er ihn jedes WE. Aber ich will auch nicht nur Alltag mit ihm sondern auch Mal was unternehmen. Ich arbeite ja auch

  • Wir haben ein Wohnmobil und sind zweimal im Jahr zwei Wochen unterwegs.


    Wir streiten jetzt schon über nächstes Jahr wegen dem Urlaub. Weil er findet dass zwei Wochen reichen. Aber ich sehe das nicht ein.

    Hm..also mehr als 2 Wochen am Stück fährst Du ja gar nicht weg. Warum wird dann gestritten, wenn er auch findet, dass 2 Wochen reichen?


    ... Er findet es einfach blöd, dass an seinen Wochenenden auch Mal was ist von Vereinen. Dass das quasi seine Zeit mit dem Kind dann verkürzt. Es geht nicht ums hinfahren sondern dass er will dass ich die ganzen Termine hab und er nur Freizeit mit ihm.

    Ja gut, das geht halt nicht. Sein WE - also muss er die Termine machen. Genauso an dem Tag unter der Woche. Ist dann halt so.


    Nachtrag:

    Der Tag unter der Woche ist fix oder handelt ihr den immer aus? Letzteres verkompliziert die Sache.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • ... Wir waren jetzt an Pfingsten 2 Wochen und 2 Tage weg. Es ging um diese blöden 2 Tage 🤦 war das ein Drama.


    Wir haben immer feste Tage. Sonst gibt's noch mehr Streit. Wochenenden und Tage sind bis Dezember schon fest und daran ändern wir auch nur im äußersten Notfall was

  • . Er findet es einfach blöd, dass an seinen Wochenenden auch Mal was ist von Vereinen. Dass das quasi seine Zeit mit dem Kind dann verkürzt.

    Es ist vielleicht nicht schön, wenn er nur die Freizeit mit dem Kind auskosten möchte und Du als BET hast den Alltag, aber ich denke, so ist das in ganz vielen Fällen (hier auch). Die KM der Kinder ringt auch förmlich darum, möglichst viel Zeit mit den Kindern zu haben, das verstehe ich auch. Vielleicht ist aber auch das Freizeitprogramm des Kindes für Eure Situation als getrennte Eltern nicht geeignet? Hast Du schon einmal überlegt, daran etwas zu ändern? Mich würde das auch stören, wenn wegen Geburtstag, Verein oder anderen Sondergründen die Zeit des Kindes mit mir trotz Vereinbarung zusammengestrichen würde.



    Mich nervt es extrem, dass ich immer die böse bin. Er könnte ihn mehr haben. Aber was kann ich dafür, wenn es auf Arbeit von ihm nicht geht.

    Ihr gebt Euch gegenseitig die Schuld, und da solltet Ihr mit externer HIlfe herauskommen. Sonst wird das Kind daran kaputtgehen.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Es ist vielleicht nicht schön, wenn er nur die Freizeit mit dem Kind auskosten möchte und Du als BET hast den Alltag, aber ich denke, so ist das in ganz vielen Fällen (hier auch). Die KM der Kinder ringt auch förmlich darum, möglichst viel Zeit mit den Kindern zu haben, das verstehe ich auch. Vielleicht ist aber auch das Freizeitprogramm des Kindes für Eure Situation als getrennte Eltern nicht geeignet? Hast Du schon einmal überlegt, daran etwas zu ändern? Mich würde das auch stören, wenn wegen Geburtstag, Verein oder anderen Sondergründen die Zeit des Kindes mit mir trotz Vereinbarung zusammengestrichen würde.



    Ihr gebt Euch gegenseitig die Schuld, und da solltet Ihr mit externer HIlfe herauskommen. Sonst wird das Kind daran kaputtgehen.

    ... Dem Kind machen die Vereine Spass und ich kann dem Kind jetzt auch nicht die Freunde verbieten. Wenn der Sohn lieber mit Freunden spielen will oder in den Verein, dann hat er finde ich auch ein Recht darauf. Es geht nicht um erwachsenen Geburtstage sondern um die seiner Freunde.

    Ich habe als Mutter ja genauso wenn's dumm läuft an meinem Wochenende Mal was. Aber dem Kind jetzt alles zu streichen , weil der Vater nicht klar kommt? Dem Kind geht es damit gut... Wenn er den Wunsch äußert, dann von mir aus aber nicht weil der Vater das will.

    Der Vater wohnt im gleichen Dorf und somit haben wir auch keine große räumliche Trennung. Ich finde, wenn es dem Kind Spass macht ist es für das Kind doch auch Mal toll, wenn Papa beim Verein zuschaut. Das ist keine verlorene Zeit


    Ich gebe niemand die Schuld. Aber ich kann an seiner Zeit Situation einfach nichts ändern. Selbst wenn ich wollte.

    Er könnte ihn mehr haben. Aber ich selbst habe das nicht in der Hand. Klar ist er gerüstet, weil er gefühlt zu wenig Zeit hat. Aber warum soll ich das ständig ab bekommen? Ich kann daran nichts ändern, dass er einfach nicht mehr Zeit für ihn aufbringen kann (Arbeit, eigene Vereine usw).

    Der Therapeut sagt auch ganz klar dass er was ändern müsste an seinem Leben.

    Wenn er ihn mehr will muss er weniger arbeiten oder auf Vereine verzichten...

  • ich habe dem anderen Elternteil immer ein Bild der Einladung geschickt und habe ich zugesagt

    die Zusage kam so immer vom ET der das Kind am WE hatte und so habe ich auch dem Kind erklärt,

    du bist nicht bei mir, es kann sein das ihr etwas vorhabt - deshalb kann ich das nicht entscheiden sondern der andere ET

    - im Endeffekt wurde dann alle Termine wahrgenommen, dem Kind gegenüber war eine Absage dann doch undenkbar


    Zu den Ferien - einfach 6 Wochen im Jahr gegenseitig festlegen und eine Vereinbarung das alle 3 Tage telefoniert wird -

    ich würde mir nicht jede 3 Tages Tour in meiner Zeit genehmigen lassen.

  • Ja das ist eine gute Idee mit dem Zusagen des anderen Elternteils, wo er ist.

    Dann kann der dem Kind unter Umständen auch erklären, warum es nicht gehen kann oder was geplant ist.


    Das mit den Ferien habe ich auch vor. Aber der Vater sträubt sich sehr. War schon immer ein Theater wegen dem Urlaub. Er will oder kann sich so früh nicht festlegen und erwartet nun von mir bis Frühjahr mit der Planung zu warten. Aber ich muss im November meinen Urlaub einreichen. Ich sage ihm bisher meine Wochen und ob er ihn da irgendwo will. Kommt nie was zurück. Immer nur er weiß es nicht. Aber gut. Es gibt ja noch 48 andere Wochen.... Aber wenn er es nicht sagen kann, dann muss ich eben festlegen wann ich Urlaub habe. Aber im Gegenzug macht er dann wieder Vorwürfe, weil er nehmen muss was übrig bleibt. Aber naja was soll ich machen. Ich will mich ja abstimmen

  • Ich glaube dass man sowas einen 5-jährigen nicht fragen kann. Das überfordert ihn. Was soll er denn da sagen? Er ist eh immer schon so hin und her gerissen. Er freut sich auf Oma und Opa natürlich... Aber wenn er die Wahl hätte, würde er sicher auch noch nen Tag zu Papa... Aber wenn der sich quer stellt muss er sich wohl entscheiden

    Klar kann man einen 5jährigen so was fragen. In dem Alter können (die meisten) sich schon gut und klar äußern. Bei Allem was zwischen Dir und KV liegt, vergesst bitte nicht, dass Euer Kind ein Mensch ist und kein Wanderpokal (will keinem zu nahe treten, aber im Moment liest sich das für mich so).

    Du schreibst ja selber, dass ihm die Vereine Spass machen => da wird plötzlich auf den Willen des Kindes eingegangen und sogar berücksichtigt.

    Nein, ich habe keine Spinnennetze in der Wohnung, das sind Ökotraumfänger :D