Kind fühlt sich unwohl

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo zusammen,


    ich wende mich heute mit einem für mich schweren Thema an euch. Vielleicht hat hier wer ähnliche Erfahrungen gemacht.

    Ich bin seit einigen Monaten in einer Beziehung die im groß und ganzen gut läuft. Ecken und kanten gibt es immer. Sie hat eine Tochter (9) ich zwei Jungs (10 & 7).

    Ich komme mit der Tochter sehr gut aus und auch meine Partnerin ist eine sehr liebe. Irgendwann kam mal der Punkt das wir Kinder aneinander vorstellten. Und hier liegt das Problem, mein großer verkriecht sich dann nach einer weile immer wenn wir zusammen sind (alle 5). Es gab auch schon eine Situation auf einem Spielplatz wo ich meinen Sohn nicht erkannt habe vom verhalten her. Er war total Provozierend gegenüber meiner Partnerin. Das war ein richtiger missglückter Tag letztendlich. Und seitdem ist das ein dunkler Fleck in unserer Beziehung. Ich kenne meinen Sohn sehr gut und er hat sehr großes soziales und zuvorkommendes Wesen. Daher ist so ein Verhalten absolut untypisch für ihn. Hatte auch mit meiner EX Frau darüber geredet und sie war auch sehr überrascht. Jetzt hat am letzten Wochenende mein Sohn auf einmal von sich aus das Gespräch gesucht. Wir haben ein sehr gutes Vertrauensverhältnis und können über alles offen reden. Er sagte mir dann das meine Partnerin "ganz OK" ist, er aber ihre Tochter nicht mag, hat auch nix mit Eifersucht zu tun. Die Wellenlänge passt einfach nicht. Auch sagte er das er nicht gerne zu ihr geht da er sich dort nicht wohlfühlt. Für mich persönlich ist das eine heikle Situation jetzt. Er meinte auch er hat es versucht aber es ist nicht seine Welt.

    Ich hatte schon mal eine Partnerin mit Kind und da hat es Super geklappt da diese merklich auch total auf einer Wellenlänge waren und er sich auch für sie Interessiert hat. Bei meiner aktuellen Partnerin fragt er nicht einmal wie es ihr geht usw. Wie wenn er absolut nicht über dieses Thema reden möchte. Er hat merklich nicht viel Interesse daran.

    Wie würdet ihr damit umgehen jetzt?


    Danke euch für eure Antworten.

  • Du hast geschrieben, dass du vor deiner jetzigen Partnerin schon eine Beziehung hattest und dein Sohn sich mit dieser Frau gut verstanden hat. Wie war es für ihn, als diese Beziehung in die Brüche ging? Hat er vielleicht Angst, sich bei der jetzigen Partnerin emotional zu sehr zu binden und dann vielleicht wieder einen Beziehungsabbruch zu erleben?

  • Schwierige Situation.


    Also dein großer Sohn mag die Tochter deiner Freundin nicht.

    Er und sein Bruder ist an den Wochenenden bei dir und sicher auch mal in den Ferien.


    Sicher könntet ihr für eine Weile alles so gestalten, dass ihr deine Kinder-WE getrennt verbringt. Funktioniert solange wie ihr nicht zusammenlebt bzw. solange die Beziehung nicht viele Jahre anhält.


    Bei einem "Spiel auf Zeit" kann man die Hoffnung haben, dass sie sich dann doch irgendwann soweit verstehen, dass ihr zusammen etwas unternehmen könnt. Klappt das nicht, ist es halt absolut blöd, wenn man nach Jahren immer noch nicht weiter ist.


    Der andere Punkt ist, dass er vielleicht wirklich Angst hat deine Freundin "zu sehr zu mögen" und dann sit sie doch wieder nicht mehr da und er deshalb auch nicht nachfragt oder sich nicht interessiert. Daran kann man sicher auch arbeiten und das wird sich sicher mit der Zeit bessern, wenn er sie ansonsten "ganz ok" findet.


    Ich würde wahrscheinlich erstmal gucken, dass man die WE getrennt verbringt, ab und zu mal was tolles gemeinsam macht (Zoo, Spaßbad...) und auch immer wieder darüber spricht. Der Große kommt ja durchaus in ein Alter, bei dem man ihm auch erklären kann, dass man diese Freundin eben sehr mag und mit ihr zusammen sein will und das man sich da nicht immer reinreden lassen will. Auch kann man erklären, dass man nicht immer alle Menschen mögen muss, aber durchaus höflich mit ihnen umgehen kann, wenn man sich begegnet. Vielleicht habt ihr ja auch eine Tante, Onkel o.ä. die man da als Beispiel nehmen kann (meist gibt es ja in jeder Familie einen Verwandten, den man am liebsten von hinten sieht und trotzdem bei Feierlichkeiten höflich begrüßt).


    Es kommt eben drauf an, ob ihr beide als Paar einen langen Atem habt und wie wichtig es dir diese Beziehung ist und ob es "Heile-Welt-Patchwork" sein muss oder ob man eben andere Wege gehen kann

  • Hallo Tini,


    Ja das war nicht so leicht für ihn aber er ist damit gut zurecht gekommen. Hatten damals auch gut darüber geredet.

    Er ist ja sogar der wo es befürworten tut das ich jemand neues habe. Er ist da echt total süß. Aber wie schon eingangs erklärt springt da jetzt nicht der funken über. Eher das Gegenteil. Es beschäftigt immer mehr mit meiner Partnerin. Man hängt da schon in der Luft, klar dürfen die Kinder nicht alleinig bestimmen mit wem man zusammen ist. Aber sie spielen dennoch eine essenzielle Rolle. Und wenn sich nicht wohlfühlt ist es schwer zu wissen was richtig ist. Aber klar müssen die Kinder dazu passen. Ich versuche auch das aus der Sicht zu sehen wenn ihre Tochter in seiner Rolle wäre. Und hätte auch wenn es schwer wäre Verständnis dafür wenn sie sagt es geht so nicht mit uns. Und ja es wäre auch schwer mit dem Kind auf einen grünen Zweig zu kommen wenn diese Problem präsent ist.

  • Hallo Rainbowfish,


    Ja du hast prinzipiell recht. Aber was ich mittlerweile halt auch weiß ist das er meiner ex Frau sagte er will da nicht mehr unbedingt hin. Weil er ein Unwohlsein hat. Meine ex Frau ist jetzt auch niemand die dabei bestärken würde dagegen zu schießen. Eher das Gegenteil, da wir auch ein gutes Verhältnis haben. Ihr tut die Situation auch selbst leid für uns, aber hat auch neutral gesehen gesagt das es schon in ihm sitzt. Und er der Typ ist der sowas nicht so daher sagt. Daher macht mir das auch so ein Kopf. Weil ich bei ihm auch einfach weiß und spür das es ihm nicht so wohlwollend dabei geht ?(

  • Huhu, worüber ich noch nachdenke... wenn er die Tochter nicht so mag, warum ist er dann zu der Frau komisch/provozierend?

    Grundsätzlich würde ich mal genau beobachten, um besser beurteilen zu können, was es ist.

    Schöner ist es natürlich (und auch wichtig) wenn sich die Patchworkteile alle mögen, aber letztlich...man kann nicht von den Kindern erwarten, daß sie mit den neuen Leuten auch Busenfreunde werden. Evtl. kann man Dinge unternehmen, wo man sich erstmal aus dem Weg gehen kann, daß nicht alle auf einem Fleck hocken müssen. Oder...vielleicht GERADE. Zusammen Gesellschaftsspiele spielen. Manchmal muß man das Gegenüber ja auch erstmal einschätzen können. Ich denk da noch an die Zusammenführung mit meinem Kind und meinem Partner...Gotterla war das furchtbar am Anfang...


    Ich persönlich finde: Man muß die Kinder durchaus ernst nehmen bei sowas, aber, letztlich müssen sie da durch, ob es ihnen passt oder nicht.

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)