Traum vom besseren Wohnen bei geringerem Einkommen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • ...nun wohne ich seit 10 Jahren mit Sohnemann in einer 2,5 Zimmerwohnung. Das Umfeld wird immer unschöner, das Zimmer vom Sohnemann ist sehr klein und es gibt auch keine Tauschmöglichkeit. Zudem wächst der dringliche Wunsch nach einem Balkon oder ähnlichem immer mehr.

    Mit meinem Halbtagsjob kommen wir so ganz gut klar, aber deutlich mehr Miete ist nicht drinnen. Ich miete derzeit recht günstig, 440 Euro WARM. Selbst wenn ich 400 Euro KALTmiete bei Suchmaschinen eingebe, wird mir kaum was ausgespuckt. :(
    Könnte ich theoretisch Wohngeld beantragen? Aber praktisch? Wird das nicht beantragt für eine bestehende Wohnung und nicht für eine neue? Kann ja nicht ne teurere Wohnung mieten und dann erst gucken, ob/wieviel Wohngeld ich bekommen würde...

    Kennt sich jemand damit aus? Hat sonst noch jemand Tips? Geförderte Wohnungen, Wohnberechtigungsschein...bringt das alles was? Für 50 Euro mehr krieg ich och nix. ;(


    Danke schonmal für Tips.

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Google mal nach Wohngeld-Rechnern. Und dann spiel ein bisschen mit veraenderten Zahlen.

    Gucken musst du auch, was euch in eurem Landkreis an bezuschussbarer Wohnung zustehen würde. Ist meist auf der Homepage der Stadt/des Landkreises zu finden.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Okay, für 440 warm bekommt man hier auch nix, außer ein WG-Zimmer.


    Erstmal Wohngeldrechner anschmeißen.


    Ansonsten: Vielleicht Stunden aufstocken? Mini-Job?

    Als ich in Elternzeit war, da habe ich mir eine Mitbewohnerin gesucht (Studentin, die fuhr auch viel heim)) , damit ich unsere große Wohnung halten konnte. Eine Bekannte hat eine große Wohnung und hat aus einem Zimmer ein Ferienzimmer gemacht bei airnb. Da hat man es selbst in der Hand, wieviel Geld man nebenher braucht (das muss aber mit dem Vermieter besprochen werden). Drei-Zimmer-Wohnungen sind hier aber auch unheimlich schwer zu bekommen. Da hat sie sich was mit einem Zimmer mehr gesucht und ist den Weg gegangen.

  • moin


    Mir geht es ähnlich wie dir. Wir wohnen hier seit 7 Jahren auf zwei Zimmern, seit 3 Jahren sogar zu dritt. Ich zahle 550 Euro in einem Studentenviertel, aus dem ich auch nicht weg ziehen möchte. Aber hier eine erschwingliche 3 Raumwohnung zu finden, als Alleinerziehende mit 2 Kindern und engen Finanzen, ist fast unmöglich. Ich habe jetzt trotzdem den Sprung ins kalte Wasser gewagt. Bei allen Wohnungsgenossenschaften in unserer Stadt habe ich Wohnungsanträge gestellt. Alle Freunde informiert, dass sie Augen und Ohren offen halten sollen. Ich hab auch zu meinem Vermieter Kontakt aufgenommen und meine Lage erklärt. Und siehe da! Ich brauchte nicht so weit gucken, mein Vermieter hat eine demnächst freie Wohnung für uns um die Ecke und wir sind völlig aus dem Häuschen.


    Was ich damit sagen möchte... Nimm die Wohnungssuche aktiv in die Hand, klopf an viele Türen, manche öffnen sich schneller als du denkst. Der Wohnungsmarkt ist derzeit so sehr umkämpft, dass man um die Ecke denken muss.


    LG

  • ...nun wohne ich seit 10 Jahren mit Sohnemann in einer 2,5 Zimmerwohnung. Das Umfeld wird immer unschöner, das Zimmer vom Sohnemann ist sehr klein und es gibt auch keine Tauschmöglichkeit. Zudem wächst der dringliche Wunsch nach einem Balkon oder ähnlichem immer mehr.

    Mit meinem Halbtagsjob kommen wir so ganz gut klar, aber deutlich mehr Miete ist nicht drinnen. Ich miete derzeit recht günstig, 440 Euro WARM. Selbst wenn ich 400 Euro KALTmiete bei Suchmaschinen eingebe, wird mir kaum was ausgespuckt. :(
    Könnte ich theoretisch Wohngeld beantragen? Aber praktisch? Wird das nicht beantragt für eine bestehende Wohnung und nicht für eine neue? Kann ja nicht ne teurere Wohnung mieten und dann erst gucken, ob/wieviel Wohngeld ich bekommen würde...

    Kennt sich jemand damit aus? Hat sonst noch jemand Tips? Geförderte Wohnungen, Wohnberechtigungsschein...bringt das alles was? Für 50 Euro mehr krieg ich och nix. ;(


    Danke schonmal für Tips.

    Ist natürlich abhängig von der Gegend. Für 440 kriegt man hier aktuell mit Glück ein WG-Zimmer, oft nicht mal das. Alles auf dem freien Markt wohlgemerkt.


    Es ist leider seit der Finanzkrise Unmengen an Geld gedruckt worden was angelegt werden will, das erklärt den nominalen Höhenflug fast aller Sachwerte (auch Immobilien).


    Ansonsten im Bekanntenkreis umhören.

    Wohngeld wäre wohl auch eine Option.


    Arbeitsstelle wechseln? Dadurch verfügbares Einkommen erhöhen?


    Viel Glück,

    LG

    ... unn denn bin ick in mir jejangen, war aber ooch nüschd los! :drink ...

  • Wohnberechtigungsschein bringt auf jeden Fall etwas. Ich habe so vor einigen Jahren eine 3-Zimmer-Wohnung mit ca. 70qm mit Balkon, komplett neu saniert, das Bad nach meinen Wünschen gefliest bekommen, Warmmiete 445€ (ich hab den Nebenkostenabschlag im Nachhinein etwas höher setzen lassen, damits keine Überraschungen bei der Abrechnung gibt).

  • Hallo Nele64, wenn die Vermieter mitmachen, dann wäre vielleicht ein Wohnungstausch eine gute Möglichkeit um an eine größere Wohnung

    zu kommen ?

    Aber ist eine größere Wohnung oder eher eine gleichgroße Wohnung mit Balkon in anderer Umgebung erstrebenswerter ?

    Es sind noch wenige Jahre, dann ist dein Sohn 18 Jahre. Wer weiß, ob er dann nicht von zu Hause auszieht...