Vater taucht nach Jahren aus der Versenkung auf

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo overtherainbow,


    du schreibst selbst, dass die Geschichten von musicafides schon 10 Jahre her sind. Dann verstehe ich nicht, warum jetzt so alte Kamellen wieder hochgeholt werden. Man kann es doch auch einfach mal gut sein lassen, oder? Denn ständig in der Vergangenheit zu graben, nur weil es einen in aktuellen Themen dran erinnert muss wirklich nicht sein. ;)


    LG Sonnenschein12

    "Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag" (Charlie Chaplin)

  • Sonnenschein12


    Glaubst du nicht, der wortgewaltige Musicafides kann sich selbst verteidigen?


    Bzw. hat Siris Geschichte einen langen Weg, der hier ganz einfach einfließt und der dazugehört und nicht mal eben unter den Tisch gefegt gehört.


    Siri hier als unwillige Mutter zu deklarieren ist das Letzte!!! Was sie alles hingenommen hat und sich von einem übergriffigen JA Mitarbeiter hat bieten lassen müssen, war unmöglich.


    Und wer da mit ein wenig Empathie gesegnet ist, versteht ihre Haltung.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • ... dass die Geschichten von musicafides schon 10 Jahre her sind.

    Vielleicht meinte overtherainbow da die Geschichten von Siri2012? Ich selbst bin seit 10. Juni 2013 hier im Forum registriert und habe damals in der Tat sehr viel von meiner Geschichte hier preisgegeben mit dem Risiko, dass es dafür ganz unterschiedliche Deutungen gab und gibt. Und so deuten wir das, was Siri2012 gerade schreibt, auch ganz unterschiedlich: die einen raten ihr dazu, sich gar nicht beim KV zu melden (ich persönlich halte das für falsch), andere haben ihr auch schon konkrete Formulierungshilfen gegeben, wie so eine Reaktion kurz und mit möglichst wenig Potenzial für Streitereien aussehen könnte (halte ich persönlich für wesentlich zielführender).

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Elin : Ich kenne Siris Geschichte von Anfang an nicht. Darum kann ich darüber nicht urteilen. Ich habe nur einen Tipp auf die aktuelle Frage von ihr gegeben. Vielleicht antwortet musicafides einfach nicht mehr auf Angriffe, weil es nichts bringt? Schon mal daran gedacht? Ein Sprichwort besagt: „Der Klügere gibt nach.“ In meinen Augen hat musicafides niemanden angegriffen hier in diesem Thread. Außerdem: Kennt ihr ihn persönlich? Wahrscheinlich nicht. Er hat Siri sicher nicht als unwillige Mutter bezeichnet. Jedenfalls habe ich es in diesem Thread hier nirgendwo erkennen können. Er hat lediglich nur seine Meinung gesagt und mit der ein oder anderen Frage zum Nachdenken anregen wollen.
    Es wäre einfach nur schön, wenn nicht immer wieder auf bestimmten Usern rumgehackt würde...

    "Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag" (Charlie Chaplin)

  • Naja, ich finde es bestenfalls ein wenig am Thema vorbeifabuliert, wenn eine Teilnehmerin fragt, wie sie reagieren soll auf eine Mail, die unverschämt, fordernd, erpresserisch ist von einem KV, der sich über Jahre (und hier reden wir über die Hälfte des Lebens des kleinen Mannes) dünne gemacht hat mit Bindungstoleranz, Belastung des Sohnes und "sie wolle den Kontakt doch gar nicht" reagiert wird. Sorry, das ist auch wenig empathisch. Und da kann ich den Unmut hier ehrlich nachvollziehen. Meine Deutung geht eher dahin, Siri etwas zu beruhigen, dass sie nicht über jedes Stöckchen springen muss. Schon dreimal nicht bei der Vorgeschichte.

  • Naja, ich finde es bestenfalls ein wenig am Thema vorbeifabuliert, wenn eine Teilnehmerin fragt, wie sie reagieren soll auf eine Mail, die unverschämt, fordernd, erpresserisch ist von einem KV, der sich über Jahre (und hier reden wir über die Hälfte des Lebens des kleinen Mannes) dünne gemacht hat mit Bindungstoleranz, Belastung des Sohnes und "sie wolle den Kontakt doch gar nicht" reagiert wird. Sorry, das ist auch wenig empathisch.

    Ich würde niemandem unterstellen, er würde am Thema vorbeifabulieren. Muss das wirklich sein? Gerade als jemand, der zum Team des Forums gehört? Da würde ich mir doch ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl wünschen. Aber zurück zum Thema:


    Wenn ich mich richtig erinnere, ging es um die Frage, wie sie richtig reagiert, um insgesamt möglichst wenig Unruhe auch für den Sohn zu erzeugen (sinngemäß natürlich). Ich habe verstanden, dass Siri2012 ihren Anwalt bemühen wollte, weil sie aufgrund ihrer Erfahrungen mit dem Jugendamt dorthin keinen Kontakt wollte. Ich habe ferner verstanden, dass Siri2012 davon ausging, dass der KV auf jeden Fall zum Jugendamt Kontakt aufnehmen würde, vielleicht sogar klagen würde. Und wenn man von beiden Seiten Rechtsanwälte mit drin hat, dann ist man ganz schnell bei einem Verfahren beim Familiengericht. Das Prozedere ist ja bekannt: Verfahrensbeistände werden bestellt, wenn die Parteien so zerstritten sind, dass die Aussagen nicht zusammenpassen (halte ich für sehr wahrscheinlich hier), dann gibt es ein Gutachten, und ich habe eigentlich nur für ein kluges Verhalten plädiert, bei dem man auch die Konsequenzen betrachtet, die so ein Verfahren auch und gerade für den Sohn mit sich bringt. Und nach dem, was Siri2012 geschrieben hatte, wäre es für mich auch absolut verständlich, dass sie den Kontakt des KV zum Sohn wegen der damit verbundenen Turbulenzen und dem Chaos, welches zu erwarten ist, eben nicht möchte.


    Wenn andere raten, dass Siri2012 reagieren sollte und sogar konkrete Vorschläge machen, wie das sein könnte, muss ich das nicht wiederholen, sondern erlaube mir, ergänzende Gedanken einzubringen, sozusagen ein wenig vorauszudenken.


    Fehlende Empathie zu unterstellen, kann man gerne privat machen, aber es gehört für mich nicht zum Thema. Wenn ich davon überzeugt bin, dass überhaupt nicht zu reagieren ganz sicherlich falsch ist, dann ist es für mich naheliegend, die Konsequenzen aufzuzeigen, um Siri2012 zu helfen. So wie andere ja auch versuchen, zu helfen.


    Ganz nebenbei: Ich bitte um Verständnis, mich über Beiträge welche hier einfließen, die mit dem Anliegen der TS nichts zu tun haben, öffentlich nicht weiter zu äußern.

    A smile a day sweeps the sorrows away

    Einmal editiert, zuletzt von musicafides ()

  • musicafidesder Ton macht hier die Musik. Wenn man so mit der Tür ins Haus fällt, mit einem Ton, der mehr als beleidigend klingt, wenn man die Nachricht liest, dann bin ich mehr als verschnupft.

    Und ich werde nichts abblocken von vorneherein, nur bin diesmal nicht der Ideengeber. Ich höre mir das gerne an, werde mir aber fachliche Unterstützung holen.

    Und Bindungstoleranz, genau, das sollte man hier den KV fragen, was er denn die letzten 7 Jahre so dafür getan hat. Er hat es doch versaut, dass man ihm nicht mehr über den Weg traut.


    Vertrauen ist doch Gold wert, wenn keines vorhanden ist muss man dies aufbauen.

    Zu Blau:

    Die Nachricht entsteht beim Empfänger....und bei der Vorgeschichte, kann man nachvollziehen, dass es erst Mal eines Taschentuches bedarf.


    Zu Grün:

    Hier kann man den Ansatz schon unterstützen, nicht ohne einen fachlichen Beistand (Jura) zu agieren ohne Gefahr zu laufen, selbstverschuldet in eine juristische Auseinandersetzung gezogen zu werden.


    Zu Orange:

    ...und genau solche Sätze werden nur hier geäussert und nicht "öffentlich" ;)


    Zu Lila:

    Wenn du nach wie vor BEIDEN Kind und KV diese Möglichkeit offen hälst ...bei der Vorgeschichte.... Hut ab! :thumbup:

  • Hallo Sonnnenschein12,

    Und wie wäre es, sich bei manchen Beiträgen einfach nur seinen Teil zu denken und nicht gleich drauflos zu schießen? ;) Ich gehe nicht davon aus, dass du musicafides‘ Geschichte kennst. Man sollte nicht über andere urteilen, wo man die gesamte Geschichte nicht kennt oder gar nur Teile davon.

    weil Du, und das konntest Du ja nicht besser wissen, weder bei dem einen User noch bei dem anderen, die zumindest hier im Forum geschilderten Vorgeschichten nicht kennst und auch nicht kennen kannst, habe ich mir meinen Hinweis erlaubt.

    Hallo overtherainbow,


    du schreibst selbst, dass die Geschichten von musicafides schon 10 Jahre her sind. Dann verstehe ich nicht, warum jetzt so alte Kamellen wieder hochgeholt werden. Man kann es doch auch einfach mal gut sein lassen, oder? Denn ständig in der Vergangenheit zu graben, nur weil es einen in aktuellen Themen dran erinnert muss wirklich nicht sein. ;)


    LG Sonnenschein12

    Und auch hier möchte ich anmerken, dass ich nicht mal im Ansatz irgendwas „hochgeholt“ habe. Ich habe auch keinen Bezug zu den verschieden Lebenswegen hergestellt. :/

    Ich möchte lediglich darauf hinweisen, dass ohne Vorkenntnis von Siris Umgangs-Odyssee, der eine oder andere Vorschlag, nicht mehr greifen kann.

    Vielleicht angreifen..... aber dann meldet sich Siri schon. :)


    Im Gegenteil. Ich gehe eigentlich eher davon aus, dass Menschen sich entwickeln und sich sowohl Leben, als auch Lebenswege ändern.

    Gleichzeitig kann ich auch nachvollziehen und davon lebt ein Forum ja nun auch, dass User sich übereinander äußern und die jeweilige Meinungsbildung und -äußerung eben auch bewerten.

    Is nicht immer schön, manchmal bringt es auch nix und geht mir persönlich zu oft durch zu viele parallele Threads, aber nu.... jetzt gerate ich ins plaudern, sorry.


    Also BOT:

    Du kritisierst, aus Deiner unwissenden Sicht zurecht, dass sich jemand eine Meinung bildet, ohne die Vorgeschichte zu kennen, machst aber eben genau das, wenn auch sicher mit den besten Absichten.

    Ein Kommentar wie: „Wer will findet Wege....“ ist da schon zynisch und im besten Fall einfach nur schlecht formuliert.

    Aber vielleicht, kann ich ja nur wohlwollend interpretieren, war ja gemeint:

    „Du Siri, vielleicht mag es Dir ja gelingen für Dich eine klare Entscheidung für oder gegen Umgang zu treffen und diese dann zu leben. Spart Dir viele Kopfwichserei über ungelegte Eier.“

    Aber so hat Siri ja auch begonnen. Sie weiß gar nicht, was sie davon denken, halten soll.

    Da hat sie ja jetzt viel Input bekommen.



    lg von overtherainbow

  • Ein Kommentar wie: „Wer will findet Wege....“ ist da schon zynisch und im besten Fall einfach nur schlecht formuliert.

    Aber vielleicht, kann ich ja nur wohlwollend interpretieren

    Ich finde es immer hilfreich, wenn man wohlwollend interpretiert. Ich wollte damit einfach nur anregen, eine konstruktive Lösung zumindest zu versuchen (auch wenn es, speziell bei dieser Vorgeschichte, zugegebenermaßen sehr schwierig erscheint). Tatsache ist ja, dass irgendeine Reaktion erfolgen muss, und sei es auch nur, gar nichts zu tun. Wenn es irgendeine Art von Umgang geben kann, dann sicher nur mit Anbahnung und gewissen Auflagen, die auch damit zu tun haben, den Sohn nicht zu überfordern. Ob denn ein Umgangsverfahren der beste Weg ist, ist mir nicht klar, aber eigentlich wollte ich nur dazu ermutigen, eine für den Sohn gute Lösung zu suchen und zu finden. Das, was der Vater da möchte, muss nachrangig sein und bleiben.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Und ich fände es mal hilfreich, wenn man das was man selbst vorschlägt auch einhält. Du wolltest dich (zwei Beiträge vorher) hier nicht mehr erklären. Oder gilt das etwa nur einseitig?


    Damit Siri hier nicht aussteigt, kann man es jetzt wirklich mal dabei belassen.


    Siri2012 : Halt uns auf dem Laufendem.

  • friday danke.

    Volleybap nunja, eigentlich waren die letzten 3 Jahre richtig entspannt und Kind ist richtig aufgeblüht. Man merkte einfach, ohne den KV und sein widersprüchliches Verhalten ging es ihm einfach besser.

    Ich glaube auch jetzt nicht an ein Happy Ende, dafür die Lebenseinstellung von KV und mir einfach viel zu unterschiedlich geworden (Wertevermittlung).

    Aber lieber jetzt alles ausstehen, als dann wenn Junior in die Pubertät kommt.


    Es ist nunmal der Vater, man kann sich seine Familie nicht aussuchen, sondern muss das nehmen was man hat. Man kann den Kontakt/ Wissen da ist der KV, wenn der in der Nachbargemeinde lebt. Kind wird mobiler und trifft ihn ggf zufällig. Da will ich das dann doch lieber im geschützten Rahmen mit dem Kennenlernen.

  • Der KV hat sich bisher noch nicht gemeldet. Wahrscheinlich gibt es eine Einladung zum Gespräch beim Jugendamt.

    Muss ja nicht heißen, dass es beim selben Mitarbeiter wie damals ist. Ich drücke jedenfalls die Daumen und - sollte es zu einem solchen Gespräch kommen - eine konstruktive Atmosphäre, kompetente Vermittlung und gute Vorschläge, die auch praktisch umsetzbar und ein Gewinn für den Sohn sind.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Das verstehe ich aber nun nicht, warum der eine oder andere Vorschlag nicht mehr greifen kann bei Siris Umgangs-Odysee. Ich habe sie doch nicht angegriffen, sondern ihr nur einen Vorschlag gemacht, den sie annehmen kann, aber nicht muss. Das ist ihre Entscheidung.
    Wo bitteschön siehst Du, dass ich mir eine Meinung bilde ohne die Vorgeschichte zu kennen in diesem Thread? Ich hatte Siri lediglich nur einen Vorschlag gemacht nach logischem Denken und nur auf ihre Frage bezogen. Egal, ob ich ihre Vorgeschichte nicht kenne oder was weiß ich. Ich finde an dem Sprichwort "Wer will findet Wege..." nichts Zynisches ganz ehrlich. Es stimmt doch auch. Dass Siri erstmal unsicher angesichts der jetzigen Situation reagiert hat ist auch vollkommen legitim. Sonst hätte sie hier ja auch nicht im Rat gesucht.

    Und was ich allgemein auch weiter oben schon nur sagen wollte, ist, dass man sich manchen Kommentar einfach sparen kann, indem man diesen nicht laut ausspricht, vor allem wenn dieser Beleidigungen etc. beinhaltet. Dann ist Frieden garantiert. ;)

    "Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag" (Charlie Chaplin)

  • Ich finde an dem Sprichwort "Wer will findet Wege..." nichts Zynisches ganz ehrlich.

    Im allgemeinen ist es auch nicht zynisch.


    Nur gibt es eben Fälle, wo es dann doch zynisch rüberkommt.

    Wenn jemand jahrelang Wege sucht, ebnet, sich verbiegt, sich auch fast jeden Unsinn einlässt, nur damit das Kind Umgang haben kann.

    Und dann die Erfahrung gemacht wird, dass der KV eben nur zuguckt und das Kind "bewundert" anstatt eine Bindung aufzubauen und das dann noch die absurden Ansprüche kommen, dass sie gefälligst IHRE Arbeitszeiten (die nunmal Wohnung und Brot für dieses Kind uns sie sicherstellen) nach den Bedürfnissen des KV und dessen Betreuer zu richten hat, und plötzlich, als sie eben nicht mehr die Marionette sein möchte, sondern fordert, dass der KV sich eben auch Gedanken macht und auch seinen Anteil an den Umgängen zu erbringen hat, genau dieser KV ohne weitere Worte in der Versenkung verschwindet, der darf auch diesmal sagen: "nö, der KV soll sich Gedanken machen, etwas vorschlagen und gehbare Wege finden.


    Ich denke es ist immer schwierig etwas zu raten, wenn man nicht alle relevanten Infos hat und man ja, zumindest ist es bei mir so, ja auch aus der eigenen Geschichte heraus Ratschläge gibt.

  • Hallo Sonnenschein12,


    die Aussage „Wer will findet Wege...“ unterstellt Siri, dass sie eigentlich gar keinen Umgang will.

    Ohne zu erläutern, dass dies durchaus auch eine legitime Haltung im Sinne einer authentischen Wirkung, nicht zuletzt auch auf das Kind, sein kann, ist es bei siris Geschichte provokant und zynisch.

    Und auch das ist im ersten Moment nicht schlecht, da das ja nun durchaus Reaktionen sind, mit denen Siri erneut rechnen muss. Da reicht ja schon ein neuer „motivierter“ Betreuer des KV. ;)

    ....Ein Sprichwort besagt: „Der Klügere gibt nach.“ .....

    ...und zumindest das, könnte in Siris Geschichte eben auch arg nach hinten losgehen.

    Wenn sie hier die Klügere ist die nachgibt, muss der Sohnemann es ausbaden und Siri darf zuschauen.

    Da ist die Zeit die sie selber im Umgang mit dem Kind die Contenance wahren muss und sicherlich auch will noch gar nicht dabei.


    Zu dem Thema Kommentierung im Kontext habe ich ja bereits schon etwas geschrieben.

    In diesem Sinne.


    lg von overtherainbow ;)

  • ch würde niemandem unterstellen, er würde am Thema vorbeifabulieren. Muss das wirklich sein? Gerade als jemand, der zum Team des Forums gehört? Da würde ich mir doch ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl wünschen.

    Diese Mails respektlos und fordernd an Jemanden, der sich nonstop gekümmert hat empfinde ich als das, was sie sind: Eine Form von Gewalt. Und ich unterlasse es, da eine gute Absicht drin zu deuten oder noch besser indirekte Schuldzuweisungen zu betreiben in Form von : "Du willst den Kontakt doch nicht" oder "man muss Wege finden", einfach auch um Siri zu bestärken, dass sie sich nicht gängeln lassen muss.

    Ich habe als Mutter geantwortet, die ähnliches erlebt hat und nicht als Teammitglied.

    Da kannst du dir wünschen was du magst, aber ich bin kein kleines Schulmädchen.

  • Diese Mails respektlos und fordernd an Jemanden, der sich nonstop gekümmert hat empfinde ich als das, was sie sind: Eine Form von Gewalt. Und ich unterlasse es, da eine gute Absicht drin zu deuten oder noch besser indirekte Schuldzuweisungen zu betreiben in Form von : "Du willst den Kontakt doch nicht" oder "man muss Wege finden", einfach auch um Siri zu bestärken, dass sie sich nicht gängeln lassen muss.

    Ich habe als Mutter geantwortet, die ähnliches erlebt hat und nicht als Teammitglied.

    Da kannst du dir wünschen was du magst, aber ich bin kein kleines Schulmädchen.

    Schade, dass man nur einmal auf "gefällt mir" drücken kann.

    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  • Hallo,


    Ich hab die Vorgeschichte auch noch dunkel in Erinnerung.


    Ich hab das damals schon geschrieben und schreibe es auch heute noch: ich würde da gar nix mehr machen. Nichtmal reagieren. Wenn er was will, soll er ganz alleine schauen, wie er was gebacken bekommt. Hilfe kann er sich ja wo auch immer holen oder es bleiben lassen.


    Ich bin da aber auch so, dass ich dazu stehen würde: ich will den Kontakt nicht mehr und habe andere Sorgen, als für jemanden irgendwelche Wege zu finden. Und genauso würde ich handeln bzw. eben nix machen, auch wenn es politisch inkorrekt ist. Aus.


    Und Siri, wenn du ehrlich bist, willst du das ja auch nicht. Wäre ja irgendwie auch komisch und für mich nicht nachvollziehbar. Wer will sich schon absichtlich Probleme ins Haus holen? Irgendwann lernt man aus den Fehlern der Vergangenheit.


    Man kann auch dazu stehen. Ist keine Schande.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!