Sprache, falsche Vergangenheitsform

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Meine Kinder haben vor vielleicht einem guten halben Jahr beginnt, (begonnen) die Vergangenheitsform falsch zu bilden. Mein Sohn hat gedenkt, dass er die Tochter geseht hat, als sie übers Haus fliegte, bzw. gefliegt ist.

    Mich macht das sehr ärgerlich, denn beide beherrschten die Bildung der Vergangenheitsform. Nur jetzt, wie eine neue Mode, hat sich dieser falsche Sprachgebrauch verfestigt.

    Was tun? Wie darauf reagieren, was tun, wenn ich 5 mal nachgefragt habe, "was hast du gemacht ?" und immer wieder beharrlich, "ich habe gedenkt" zur Antwort höre?

    Ach die Liebe hat's so eilig, nur die Feindschaft wird nie langweilig ... (Rio Reiser)

  • Mich macht das sehr ärgerlich ist aber auch kein gutes Deutsch.


    Mein Sohn hat damit angefangen, als er in der schule Vergangenheitsformen gelernt hat, das hat ihn einfach durcheinander gebracht. Ich hab ihn korrigiert und gut wars. Auf ewiges nachfragen "was hast du?" hätte er mir irgendwann - zu Recht - vermutlich gar nix mehr erzählt.

  • Statt zig-mal nachzufragen ist es sinnvoller, die Aussage des Kindes reflektierend zu wiederholen.

    Bsp.:

    Kind: Ich habe gedenkt.

    Du: Ach, was hast du denn gedacht? oder Ach, du hast XY gedacht?


    Kinder bilden zuerst alle Verben in den verschiedenen Zeitformen regelmäßig. Damit zeigen sie aber auch deutlich, dass sie die Regel zur Bildung schwacher Verben begriffen haben und sicher anwenden können. Die unregelmäßigen Formen der starken Verben sind der nächste Schritt.


    Und wenn sie absichtlich komische Formen bilden, zeugt das von Kreativität, aber auch von einem Bedarf nach Aufmerksamkeit. Schließlich müssen sie dich seit ca. einem Jahr (?) mit einer Frau und jetzt auch noch mit einem Baby teilen.

    Ich würde auf der Sprache nicht herumhacken. Viele Geschwister erfinden auch eine Sprache, die nur sie verstehen.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber bei mir ist es so, dass ich oft Dinge, die ich sonst aus dem EffEff beherrsche, plötzlich nicht mehr kann, wenn ich darüber nachdenke. Ich kann mir vorstellen, dass das auch bei deinen Kids der Fall ist.


    Vielleicht kommt ja auch ein wenig Schabernack dazu. Vielleicht finden sie es einfach lustig, bewusst Fehler zu machen (macht meine mit ihrer besten Freundin auch gerne mal. Einfach Quatsch reden. Und wenn der Papa sich auch noch so schön drüber ärgert, macht das gleich doppelt so viel Spaß ;) .

    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  • Mein Sohn hat vor vielen Jahren mal auf dem Sportplatz gesagt: "Papa, ich habe die Limo getrinkt."

    Kurz danach hat sich ein Spieler daneben benommen, was mein Bruder kommentierte: "Der hat die Limo nicht getrinkt".


    Bis heute hat in unserem Sprachgebrauch ein Checker "die Limo getrinkt" und ein Noncheck "die Limo nicht getrinkt".

    Ich halte Kajs Kreativitäts-Theorie für richtig. ;)