Wie läuft die Beschulung eurer Kinder zurzeit?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Das Schulministerium NRW hat angeordnet dass die Kinder von systemrelevanten Eltern bei Bedarf ab sofort auch an Wochenenden UND den Osterferien vom Lehrpersonal in der Schule zu beaufsichtigen sind

    Betrifft auch die Kindertageseinrichtungen. Da überschlagen sich die Mails.

    Aber es ist gut, wenn alle flexibel und in der Denke sind. Ich muss ehrlich sagen, da sind viele schlüssige und gute Entscheidungen getroffen worden. Zumindest für meinen Bereich. Ausgenommen die Neufassung mit den systemrelevanten Personen.


    Könnte auch einen weiteren Schritt für die weitere Zukunft bedeuten, wenn das Leben mal wieder sich in normalen Bahnen bewegt.


    Ich weiß auch gar nicht, was das alles zuzeit für die Honorarkräfte bedeutet, ob diese da mit eingespannt werden.

    "Homeschooling" wird die erste Wahl bis zum Halbjahrsende bleiben. Oder hat da jemand andere Hoffnungen?

    Ich mag das nicht mal lesen. Mal abgesehen vom Stoff werden da vorallem die Sozialkontakte fehlen. Zumindest weiß ich jetzt schon, dass Homeschooling für meine Trulla nicht das Richtige wäre.

    Liebe Grüße


    Friday

    Einmal editiert, zuletzt von friday ()

  • Ich befürchte es auch, hoffe aber irgendwie darauf, dass es nicht so lang dauert.

    Wir sehen es zwar gerade als Chance, den Junior etwas wieder voranzubringen, nachdem wir solche Probleme mit dem Förderkonzept haben, aber es ist anstrengend. Er zeigt wenig Engagement, ich muss eigentlich arbeiten - wenn ich schimpfe, dann macht er endlich was. Und das zerrt etwas an meinen Nerven.

    Übrigens hat jetzt noch niemand für ihn irgendetwas Spezielles geschickt, obwohl er Förderkind ist. Wir arbeiten halt die Sachen ab, die für alle geschickt werden, so gut es geht.

  • Ich glaube dass die Schulschließungen bis zu den Sommerferien aufrecht erhalten werden (müssen).


    Und klar ist das für viele Eltern, gerade für Allein- und Getrennterziehende, eine große Herausforderung.


    Aber, gemessen an den menschlichen und wirtschaftlichen Tragödien die gerade stattfinden und noch stattfinden werden, doch eher zweit- oder drittrangig.


    Alles schulische einfach ein halbes Jahr nach hinten zu schieben dürfte eine lösbare Aufgabe sein. Und wenn jetzt mangels sinnvoller Betreuung zu viel gedaddelt wird, dann kann ich im Moment damit leben.

  • Shorty, der sich mit großer Begeisterung an die Matheaufgaben gesetzt hat. Ich bin ja immer wieder sprachlos, dass man daran Spaß haben kann. Nun tüftelt er an den zahlreichen Aufgaben herum.

    Für ihn ist das tägliche Schulprogramm gut und wichtig!

    Am liebsten würde er den ganzen Tag im Schlafanzug herumrennen aber das habe ich jetzt nur aufs Wochenende beschränkt (wie sonst auch), ansonsten schlunzt er den ganzen Tag herum.

  • Kulturminister hat Schuljahrswiederholung ausgeschlossen.

    Gerade frage ich mich, ob diese schon mehr wissen als wir.8)

    Mehr nicht. Aber stell dir vor sie lassen Alle ein Jahr wiederholen, plus diejenigen die neu dazu kommen. Das packt das System nicht. Und da es ganz Deutschland, Europa und Die Welt betreffen wird, gibt es da sicher eine gute Lösung.

  • Die Stoffverteilung scheint auch total verschieden zu sein. Ich habe gelesen und gehört, dass viele Kinder zig Stunden mit dem Schulstoff zu tun haben. Wenn unsere zwei hier täglich 30min was zu tun haben, ist das viel.


    Und nein ich find es nicht gut. Die dürften mehr tun.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Gestern schrieb mich eine Mutter an, die uns netterweise mit Schulstoff versorgt, der (warum auch immer) nicht bei uns landet. Sie findet, dass die Kids unfassbar viele Aufgaben bekommen.

    So unterschiedlich ist die Wahrnehmung, ich empfinde das genaue Gegenteil.:S

    Shorty hat gut zu tun aber er muss ja auch nicht stundenlang davorhocken. Ich weiß nicht, ob ich schon mal erwähnt habe, dass ich Mathe hasse?!!!!:P

  • Gestern ging der Schulserver in die Knie. Also gab´s die Wochenaufgaben erst heute.

    Lustig waren Aufgaben in der Anatomie. Es gab ein AB zum Herz. Als PDF, das sollen sie beschriften und dann zurückschicken. Blöd nur, wenn die Dozentin das PDF für Bearbeitungen gesperrt hat :thumbdown:

    Mal sehen, ob mein Konverter das hinkriegt

  • Schön langsam ist es nicht mehr lustig. Ich weiß nicht, wie die sich das vorstellen. Mein Kind ist echt fleißig, sitzt konzentriert von spätestens 9 bis mindestens 3 an dem Schulkram. Und schafft trotzdem bei Weitem nicht alles. Es wird erwartet, dass sie sich den gesamten Stoff (in Mathe z.B. das Erstellen eines Koordinatensystems, die Begrifflichkeiten Gerade, Halbgerade, Strecke, Senkrechte, Parallele etc.) komplett in Eigenregie erarbeiten. Als "Handwerkszeug" gibt's ein YouTube-Video von Lehrer Schmidt. Und zwar soll das so sitzen, dass nur noch mal kurz wiederholt werden muss und dann sofort weiter im Stoff gegangen werden kann. Völlig utopisch. Vor allem, wenn mir Kind den Klassenchat zeigt - demnach zu schließen, was der Großteil der Kids da schreibt, tun die nichts außer Fortnight (?) und Mindcraft spielen.


    Jetzt bin ich noch relativ firm und kann das meinem Kind erklären (also den Schulstoff, nicht die Computerspiele), aber ich kann auch nicht 24 Stunden durchackern - nachts im Job, tags als Lehrer. Schön langsam gehe ich auf dem Zahnfleisch.

    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  • Jaycee: sind wir an der selben Schule?!
    nach dem Koordinatensystem System Anfang letzter Woche gibts nun Winkel- sind innerhalb von den 1 1/2 Wochen beim 4 Thema. Wäre Schule wären sie niemals schon soweit. Dazu gibts Videos, zig Seiten online zum anschauen usw.

    Mini ihr Ding ist nicht Mathe ... dazu wie bei euch noch massig an Englisch, Referat in Religion, Bio ebenso, Erdkunde ne Stadt bauen für die Zukunft, deutsch - geht, selbst in Musik und Sport gibts Aufgaben - kann jetzt jonglieren 🤹‍♀️ u.a.
    Mini spielt Klarinette ab Donnerstag online Unterricht 45 Min, das halte ich für gut - dann sieht man wieder jemanden


    und die halbe Klasse spielt stundenlang bawl Stars, usw - wenn Eltern jetzt nicht hinterher sind ... die Auswirkungen kommen ja nicht jetzt sondern später.

    Ich Sitz viel mit ihr an den schulsachen ... muß heute und morgen arbeiten also zum Glück nur 2 Tage a 5 std, bei vollem Gehalt aber es geht schon sehr an die Substanz, mal schauen wie es nun klappt.

    Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.
    Abraham Lincoln

  • Die Lehrerin meiner Tochter haut jetzt auch die Themen raus, die sie sonst nie geschafft hätte. Sie schreibt einfach dazu "ist schon bekannt", auch wenns gar nicht stimmt. Das ist natürlich albern, und nichts davon werden die Kinder danach können. Da das Problem der Lehrerin/des Unterrichts aberschon das ganze Schuljahr besteht, werden wir mit dem fehlenden Stoff in der 5. zu kämpfen haben, das liegt aber nicht an Corona. Einteilen, wann was gemacht wird, muss ich, die Kinder kommen mit 50-seitigen PDFs nicht klar.:rolleyes:

    Insgesamt ist es für meine gut machbar, wir schauen, dass sie täglich so ca 9 Uhr starten, dann ist mittags auf alle Fälle alles fertig, meistens so nach einer, 1,5 Stunden. Aber ich bin ja auch zu Hause und kann helfen, das ist natürlich bei vielen nicht so.

    Das bayerische KM hat gestern die neuen Regelungen zum Übertritt herausgegeben - das kommt vermutlich allen entgegen, Lehrern, Schülern und Eltern, und damit werden vermutlich auch Klagen vermieden - es steht aber immer dabei "Sollte der Unterricht am 20.04. wieder aufgenommen werden.":(

    Bei Eltern mit Kindern am Gymnasium hier scheint es sehr viel zu geben, aus allen Fächern, jeder Lehrer will es anders... das bedeutet echt viel Stress für viele Kinder und Eltern.

  • Habt ihr denn alle Abgabetermine bekommen? Ich würde mich nicht so unter Druck setzen lassen und schon gar nicht stundenlang Hausaufgaben machen. Ich finde es wichtig, dass der Kopf etwas zu tun hat, die Kids gefordert sind aber das muss auch genügen.

  • jule

    nein, die Kinder müssen theoretisch in Eigenregie korrigieren, was sie erledigt haben. Es ist halt schwierig sich nicht unter Druck setzen zu lassen, wenn es explizit heißt, dass das, was jetzt erarbeitet wird, als gewusst vorausgesetzt wird und der weitere Stoff darauf aufbaut. Wenn mein Kind das dann nicht drauf hat, wird es ewig hinterherhinken oder im schlimmsten Fall gar nicht mehr mitkommen.


    Ich hatte gerade Telefonsprechstunde bei der Mathelehrerin (eigentlich nur, um zu klären, wie genau sie etwas dargestellt haben möchte) , die auch stellvertretende Schulleitung ist. Es sind wohl viele Feedbacks der Eltern eingegangen, dass das Ganze in der Form nicht leistbar ist. Daher wird es ab nächster Woche so laufen, dass die Kinder tageweise Aufgaben bekommen, die sie Lösen und digital abgeben müssen. Es wird an einer Lösung gearbeitet, wie auch Eltern ohne PC und Drucker vernünftig mitmachen können. Und sie basteln fleißig an einem "digitalen Klassenzimmer", sodass ein "persönlicher" Kontakt zwischen Schülern und Lehrern möglich ist und das Ganze nicht so steril abläuft. Dazu wird es im Laufe des Tages noch eine Info der Schulleitung geben. Das klingt ja schonmal positiv.

    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  • Jetzt hat sich doch glatt die Förderlehrerin gemeldet, wo ich doch gerade gelästert habe, dass Förderung nun anscheinend eingestellt ist.


    Und was schickt sie? Eine Knobelaufgabe, wie lang ist eine komplett abgerollte Klorolle, sehr witzig. Inklusive der Hinweise, "Probiere aus, wiege die Klorolle, versuche auszurechnen"...


    In heutigen Zeiten, wo Klorollen ein wertvolles Gut sind.. mein Highlight (Smiley, der sich lachend auf dem Boden wälzt)


    Noch so eine ähnliche Aufgabe, beide m.E. für das Kind echt uninteressant und ein Plakat mit Kinderyoga.


    Ehrlich, das ist für den A... . Und ist wieder genau das Thema, ein Kind, das lernzielgleich unterrichtet werden soll, mit so einem Kram zu beschäftigen. Eine Info, welche Aufgaben im Förderheft Mathe dran wären, wäre hilfreicher. So machen wir halt den gleichen Wochenplan vom Klassenlehrer wie die anderen Kinder, schafft er auch.


    Hrmphhhhhh

  • Stern, entschuldige, ich glaube Dir, dass das total frustrierend ist, aber ich musste jetzt echt lachen, wegen des Klopapiers... ;-)

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • Wir haben zwar einen Drucker irgendwo im Keller, aber ich habe keine Lust den wieder auszumotten. Ich hatte den ja wegen des Tonerstaubs aus der Wohnung entfernt.

    Ich habe den Kids einfach gezeigt, wie man aus allen unmöglichen Dateien beschreibbare PDFs erstellt. Und ein paar Lehrer sind inzwischen dazu übergegangen digital verwertbare Aufgaben zu erstellen oder tatsächlich mal die zahlreichen Workbooks zu nutzen. Diesen wir "drucken und helfen Wahnsinn" und gleichzeitig die nahezu unbenutzten Arbeitshefte, habe ich noch nie verstanden 8o.

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Bei uns läuft es insgesamt ganz gut, auch wenn ich etwas genervt bin, dass jeder Lehrer seine Aufgaben in einem anderen Dateiformat hochlädt und einen anderen Weg hat, Aufgaben zu sichten. Das ist für mich PC-Dummy echt eine Herausforderung. Auch wenn die Schule Lehrer gestellt hat, die einem online helfen. Und unser Equipment ging ins Geld. Naja, ich nehme es mal als neues Lernfeld auch für mich und gut investiertes Geld.

    Meine Biene findet das alles ganz dufte, war aber auch nicht anders von ihr zu erwarten. Wobei ich viele Aufgaben wirklich schön gestellt finde. Ihre Harry-Potter-Lesemappe wächst und wächst (für Deutsch) , da sitzt sie jeden Tag ganz motiviert dran und liest inzwischen den zweiten Band. Gestern wurde mit zwei anderen Mitschülern und Klassenlehrerin geskypt, um Fragen stellen zu können. Das war schon ein Gaudi. Für die Lehrerin in der Masse wahrscheinlich weniger. Trotzdem wollte ich es mir nicht nehmen lassen gestern an einer Stelle mich für das Engagement der Lehrer und Schule zu bedanken. Ich finde, die machen das wirklich gut.

    Schule schickt auch regelmäßig Infos und anbei ein paar Dinge, die die Kinder in ihrer Freizeit machen können. Ein Lehrer hat z.B. ein Brettspiel zum ausdrucken erstellt mit Fragen rund um ihre Schule.

    Insgesamt-so mein Gefühl- stellt sich die Schule schon darauf ein, dass das alles über die Osterferien hinausgeht. Da wird jeden Tag gebastelt, um das ganze zu optimieren und Umfragen an die Eltern gestellt, wo es gut funktioniert und wo es klemmt.

    Das macht mir insgesamt eher ein ungutes Gefühl. Ich persönlich könnte mir vorstellen, dass das noch über die Osterferien andauert. Zumindest für die Unterstufen. Allerdings glaube ich auch, dass die KiTas starten werden nach den Osterferien. Nicht falsch verstehen: Ich gehe wirklich gern arbeiten und mein Job (auch wenn ich jetzt schon reduziert vor Ort bin) fehlt mir schon.