Arztbericht

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Guten Tag zusammen!


    Ein fiktiver Fall. Ein Kind ist vom Kinderarzt mit Zustimmung der Eltern in eine Tagesklinik zur Behandlung eingewiesen worden. Die Behandlung dort erfolgte nicht in die vorher abgesprochene Richtung, es wurden nur die Erkenntnisse bestätigt, die auch vorher schon bekannt waren. Zudem fielen dort Dinge vor (meist organisatorischer Art), die für die Therapie des Kindes eher kontraproduktiv waren und das Kind unangemessen einbezogen und belasteten. Im Abschlussgespräch wurde mit dem Leiter der Klinik besprochen, dass ein noch anzufertigender Abschlussbericht vor der Herausgabe an Dritte erst den Eltern vorgelegt wird. Dies wurde seitens des Klinikleiters als eine Art vertrauensbildende Maßnahme vorgeschlagen, nicht zum Korrekturlesen.


    Aufgrund sehr unangebrachter Äußerungen der Betreuer des Kindes (nicht der Therapeuten) im Abschlussgespräch (in dem auch ein Vertreter des Jugendamtes anwesend war, da dieses bereits im Vorfeld involviert war, mit allseitigem Einverständnis) und aufgrund der Vorkommnisse während der Therapiephase wurde die im Vorfeld umfassend erteilte Schweigepflichtsentbindung durch die Eltern schriftlich (per Einschreiben) widerrufen. Dies geschah Ende März 2019. Der Therapeut fragte daraufhin telefonisch nach dem Grund und stellte eine schriftliche Bescheinigung aus, dass ab sofort keine Berichte an Dritte ausgehändigt werden (Datum des Eintreffens des Widerrufs in der Klinik ist der 29.3.2019). Zudem teilte der Therapeut mit, dass der Bericht noch nicht fertig sei und das wohl noch einige Wochen dauern könnte.


    Nun stellt sich heraus, dass Ende März 2019 (das genaue Datum ist momentan unbekannt) der fragliche Bericht ohne Vorlage bei den Eltern (trotz Absprache genau dieser Vorgehensweise) sowohl dem überweisenden Kinderarzt als auch dem Jugendamt zugesandt wurde - obwohl dies eindeutig untersagt wurde. Seitens der Klinik wurde in einem Telefonat bezüglich dieses Sachverhalts zunächst die Frage gestellt, ob eine Entschuldigung ausreichen würde oder ob die Eltern über gerichtliche Schritte nachdenken würden. Auch wurde gesagt, der Therapeut sei zu diesem Zeitpunkt in Urlaub gewesen (was nicht stimmt, denn er hat ja mit den Eltern aus der Klinik heraus telefoniert) und die Berichte seien vom Hauptsitz der Klinik verschickt worden. Man habe sicherlich nicht in böser Absicht gehandelt. Ein Anruf bei der Patientenberatung der zuständigen Ärztekammer ergab den Vorschlag, dass zunächst einmal der Beschwerdedienst der Klinik kontaktiert werden solle.


    Es ist rechtlich bestimmt nicht haltbar, einen Bericht als Eltern vorher einzusehen, dennoch wurde das seitens der Klinik vorgeschlagen und nicht umgesetzt. Allerdings sollte der Widerruf der Schweigepflichtsentbindung rechtlich haltbar sein, zumal er schriftlich bestätigt wurde. Das Aushändigen des Berichts an den Kinderarzt ist Pflicht, aber nicht an das Jugendamt.


    Wie würdet ihr vorgehen? Sollte man hier überhaupt irgendwie vorgehen? Die Klinik hat an sich einen guten Ruf, jedoch ist den Eltern von einigen anderen Eltern bekannt, dass es dort auch deutlich "unrund" lief.


    Danke euch!

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.

  • Es ist jetzt nicht ganz klar, was die Absicht hinter dem ganzen Vorgehen ist. Wenn es darum geht, dass das JA den Bericht nicht vorliegen haben sollte zur Verwendung, dann wäre ein erster Schritt, dass die Klinik den Bericht zurückruft aufgrund unerlaubter Zusendung. Das JA nimmt den Bericht aus der Akte, schickt ihn an die Klinik. Die Inhalte des Berichts können und dürfen damit nicht mehr durchs Jugendamt verwendet werden bzw. in Bewertungen einfließen.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Hallo Bap,


    danke für die Antwort. Es geht darum, dass der Bericht niemandem vorliegen darf außer eben der Klinik, die ihn ja verfasst hat, und dem überweisenden Kinderarzt.


    Wer muss so einen Rückruf veranlassen, die Klinik?


    Danke dir!

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.

  • Die Klinik muss, die Eltern können.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.