Unterhaltsvorschuss minus Kindergeld

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Kürzlich fiel mir auf, dass bei der Erhöhung des Kindergeldsatzes die Erhöhung komplett vom Unterhaltsvorschuss abgezogen wird.


    Da geht man arbeiten, zahlt seine Steuern, zieht die nächste Generation Steuerzahler groß und das ist der Dank vom Staat.


    Wer das auch ungerecht findet, sollte wie ich seinen Unmut über solche Dinge an die GroKo schicken.

    Ich habe sowohl an die CDU als auch an die SPD eine Mail geschickt. Freundlich formuliert, dass mich sowas ärgert und um Antwort gebeten.


    Bis heute leider noch keine Antwort...

  • Ja, wobei der UVG ja kürzlich auch angehoben wurde. Es sind gerade 8(?)€ hinzu gekommen und nach der KiGe Erhöhung kommen davon 10€ wieder weg.


    Falls jemand, so wie ich, Zuschüsse vom Staat erhält, muss er das an das Amt weiter geben.


    Eine "tolle" ABM, damit sie sich nicht langweilen und was zum Nachberechnen haben. Jetzt schon dauert die komplette Berechnung acht Monate, weil die Mitarbeiter beim JC komplett überlastet sind. Durch diesen Quatsch müssen sie zwei Berechnungen im Jahr zusätzlich machen.


    Ich hoffe wirklich, dass sie die Pläne für dieses einheitliche Geld schnell durchbekommen. Dieser Kram, dass man an X unterschiedlichen Stellen Gelder beantragen muss, die dann jeweils gegengerechnet werden, ist ätzend für uns und mehr Bürokratie als alles andere.

  • Wenn ich das richtig sehe, dann ist dies aber ein Sonderfall. Unterhaltsvorschuss wird m.W. eigentlich nicht gegen Kindergeld gegengerechnet.


    Gegengerechnet wird aber alles, was man von der Allgemeinheit bekommt, wenn man im Sozialgeldbezug steht.

    Oder hast du, Teststreifen, konkret einen neuen Unterhaltsvorschussbescheid erhalten mit Abzügen wegen Kindergeldes?

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Wenn ich das richtig sehe, dann ist dies aber ein Sonderfall. Unterhaltsvorschuss wird m.W. eigentlich nicht gegen Kindergeld gegengerechnet.


    Gegengerechnet wird aber alles, was man von der Allgemeinheit bekommt, wenn man im Sozialgeldbezug steht.

    Oder hast du, Teststreifen, konkret einen neuen Unterhaltsvorschussbescheid erhalten mit Abzügen wegen Kindergeldes?

    Doch. Der Unterhalt an sich wird ja so berechnet, dass das hälftige Kindergeld davon abgezogen wird. Beim UVG wird das ganze Kindergeld abgezogen. Also wird es schon "gegengerechnet".

  • Karalina, du bekommst von den 160,- Euro Unterhaltsvorschuss das gesamte Kindergeld in Höhe von 194 Euro abgezogen?

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Das ist mir schon klar. Mir geht es darum, sauber zu klären, wie die Gelder berechnet werden bzw. welche Rechtsansprüche bestehen.

    In der Sache ist Kindergeld eine steuerliche Zahlung, der Unterhaltsvorschuss eine staatliche Sozialleistung, die ein gesamtheitliches Kindereinkommen garantieren soll.


    Dass wir in diesen Bereichen mittlerweile jährliche Veränderungen haben, liegt an eigentlich etwas positivem. Früher wurden Beträge festgelegt und blieben dann je nach Wirtschaftslage und Regierungslust über Jahre und Jahrzehnte unverändert. Heute werden die Sachen nach entsprechenden Gerichtsurteilen automatisch durch eine mathematische Bedarfsformel jährlich (allerdings zu unterschiedlichen Zeiten) neu berechnet. Das garantiert, das niemand schleichende Verluste hinnehmen muss.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Ich bin dankbar, dass es den Unterhaltsvorschuss gibt.

    Immerhin mache ich nur grob gerechnet 100€ "Miese" pro Monat im Gegensatz zu 309€ (Mindestbetrag), wenn es keinen UHV gäbe.

  • Ich denke, dass hier niemand das UVG schlecht machen möchte, nur die Hin- und Herrechnerei nervt etwas.


    2018 war es 205€ UVG+194€ KiGe=399€

    1.1.2019: 212€ UVG+194€ KiGe= 406€

    Ab Juli 2019: 202€ UVG+204€ KiGe 406€


    Ergo haben wir durch die Anhebung 7€ mehr. Ob jetzt beim einen oder anderen... besser haben als nicht haben. :)

  • Zum Glück machen einigermaßen organisierte Behörden das ja automatisch über ein Softwareupdate. Damit etwaige größere Verzögerungen bei Bewilligungen/Zahlungen zu begründen, ist schon ein bisschen spoky von jenen "lahmen" Ämtern, die sich anscheinend nicht organisiert bekommen.


    Und die letztlich kleinen Summen sind halt in der oben schon genannten Verpflichtung begründet, Zahlungen in einer berechneten Bedarfshöhe zu leisten. Früher ist wie gesagt auf die jährliche Angleichung oft verzichtet worden. Da hat man ggfls. nur 1-2 x als Eltern eine Kindergelderhöhung miterlebt. (Und sich dann für die Enkelkinder mitfreuen dürfen ...)

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • das wirst du nicht verhindern können....wer das denken will, wird das denken.


    Schreib einfach einen höflichen Brief an die Beistandschaft, dass sie den Vater bitte an die Erhöhung erinnern, er kann sie gerne bei der nächsten Unterhaltszahlung für den vermutlich vergessenen Januar nachzahlen.


    Das ganze per Einschreiben an deinen Bearbeiter und damit ist dein Job getan...


    Alles andere liegt eh nicht in deiner Hand...und eine Beistandschaft, die ihre Job nicht automatisch macht und dich auch noch ankäst, wenn du daran erinnerst, scheint nicht wirklich gut in ihrem Job zu sein....

  • Hab jetzt aktuell ein Schreiben bekommen und dort ziehen sie mir vom UV die 10€ Erhöhung des KiGe komplett ab, ergo +/- 0€ Verbesserung/Verschlechterung...was für ein Irrsinn :pinch:

    Nein, ich habe keine Spinnennetze in der Wohnung, das sind Ökotraumfänger :D

  • Ab 2020 wird das Existenzminimum von Kindern angehoben somit auch der Unterhaltsvorschuss.


    Quelle: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj


    Es bleibt aber bei der vollen Anrechnung des Kindergeldes so das der Mindestunterhalt gewährleistet wird.

    Klar bleibt es bei der Anrechnung.

    Die GroKo wird sich doch diese Chance, bei den Allleinerziehenden (still und klammheimlich) zu sparen, nicht nehmen lassen! :lach