Lange Haare beim Jungen - Sport

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo zusammen,


    mein Sohn trägt lange Haare bis zur Schulter - der Sportlehrer hat zu ihm gesagt, wenn er sich keinen Zopf macht, müsse er sich künftig bei den Mädchen umziehen - beim Schwimmunterricht hat man ihn ebenso angehalten er solle sich einen Zopf machen - das kann und will er aber nicht, weil er meint das Mädchen einen Zopf tragen und leider ist er motorisch auch nicht in der Lage, weshalb ihm der Schwimmlehrer gesagt hat "sind deine Eltern so arm, dass du dir keine Badekappe leisten kannst" und dann wurde er beim Schwimmen auf die Bank gesetzt. Ich würde gerne mal hingehen und Bambule machen aber ich fürchte, da muss er mit 9 Jahren nun selbst durch. Wie seht ihr das? Was soll ich ihm raten wie er sich verhalten soll?

    2 Mal editiert, zuletzt von Ratsuchend37 ()

  • Bei solch dummen Aussagen wäre ich ganz schnell in der Schule, das geht gar nicht! Um den Zopf wird er aber wohl nicht rumkommen, dann muss er das halt daheim üben oder du machst ihm den an den Tagen, an denen Sportunterricht ist. Wer schön sein/lange Haare haben will, muss leiden ;) Aber als Lehrer das Kind so anzugehen ist ein absolutes No go.

  • Bei solch dummen Aussagen wäre ich ganz schnell in der Schule, das geht gar nicht! Um den Zopf wird er aber wohl nicht rumkommen, dann muss er das halt daheim üben oder du machst ihm den an den Tagen, an denen Sportunterricht ist. Wer schön sein/lange Haare haben will, muss leiden ;) Aber als Lehrer das Kind so anzugehen ist ein absolutes No go.

    Zumal wir in einer Großstadt leben. Wie im Mittelalter ....

  • Natürlich kann man mit den Lehrern reden - wie soll sich ein Kind gegen so ein dummes Geschwätz wehren können?!
    Haare müssen zu sein beim Sport ist bei den Mädels auch so, sonst dürfen sie nicht mitmachen- also übt den Pferdeschwanz oder du machst ihn früh schon

  • Wieso meinst Du das er da mit 9 Jahren alleine durch muss (gegen Erwachsene) das versteh ich nicht :hae:


    Na ja, man wirft mir manchmal vor ich müsse loslassen ... klar kann ich da hingehen und dem Typen den Marsch blasen aber ist es nicht besser ich stärke dem Kind den Rücken, dass er von sich aus sagt "das ist diskriminierend, das mache ich nicht" ... Ich weiß nicht damit umzugehen.

    Einmal editiert, zuletzt von Ratsuchend37 ()

  • Na ja, man wirft mir manchmal vor ich müsse loslassen


    Ganz ehrlich - manchmal denke ich, wenn ich noch ein einziges Mal höre "Du musst loslassen", muss ich leider mein Abendbrot im Schwall wieder von mir geben. Sorry.


    aber ist es nicht besser ich stärke dem Kind den Rücken, dass er von sich aus sagt "das ist diskriminierend, das mache ich nicht"


    Es spricht ja nichts dagegen, parallel dem Kind den Rücken zu stärken. Das tust Du ja auch, indem Du dem Lehrer mal Grenzen aufzeigst. In ein paar Jahren kann Dein Sohn das dann selbst. Aber nicht mit neun.

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • der Sportlehrer hat zu ihm gesagt, wenn er sich keinen Zopf macht, müsse er sich künftig bei den Mädchen umziehen


    So einen Satz kann ich in keinster Weise verstehen - das sollte er rein inhaltlich wirklich mal vor Eltern (und Schulleitung ?) erklären.


    Warum sollte der Bub in die Mädchenumkleide ? Was soll denn das für eine Botschaft sein ?

  • Sorry, ich kenne eure Geschichte nicht. Ich finde die sache an sich ist klar, es gibt Regeln (an die müssen sich alle halten) das kann man seinem kind verklickern. Ich finde aber auch das man seinem kind durchaus aber "auch"den rücken stärkt wenn man anbietet es zu unterstützen zumal es um einen Konflikt mit Erwachsenen geht.

    Stell dir vor, du wärst verzaubert.

    How to be an Artist-SARK

  • Mal abgesehen von den dummen Sprüchen des Lehrers müssen die Mädchen sich beim Sport ja keinen Zopf binden weil sie Mädchen sind, sondern weil offene Haare beim Sport eine Verletzungsgefahr darstellen. Ich kann verstehen , dass es die Lehrer ärgert wenn sein Sohn sich zu wiederholten Mal nicht dran hält.

  • Mal abgesehen von den dummen Sprüchen des Lehrers müssen die Mädchen sich beim Sport ja keinen Zopf binden weil sie Mädchen sind, sondern weil offene Haare beim Sport eine Verletzungsgefahr darstellen. Ich kann verstehen , dass es die Lehrer ärgert wenn sein Sohn sich zu wiederholten Mal nicht dran hält.


    Und wird das in der Mädchenumkleide besser ?


    Oder geht es um ausgekämmte Haare auf dem Boden ?

  • Mh, ich bin ja sehr für unterstützen und Bedürfnisorientiert. Aber so ganz ist mein Bild bei euch nicht rund. Einerseits erwartest du, dass er in Berlin in der 5 ins Gymnasium geht. Was in Berlin relativ selten ist und ich auch schon von 1er Schülern scheiterten/die Eltern gegen diesen Druck ware.. anderseits traust du ihm nicht zu eine Straße mit Ampeln alleine mit 10 zu überqueren. Und ja ich kenne die Kreuzung und hätte keine Bauchschmerzen. Und dann ist er nicht in der Lage sich einen Zopf zu machen? Du scheinst ihn teilweise zu unterschätzen oder zu überschätzen. So gesehen ist loslassen und zutrauen vll gar nicht so ein schlechter Rat.


    Was hat er aus der Aktion gelernt. Übt er Zopf machen, überlegt er die Haare abzuschneiden. Was ist seine Lösungs idee

  • Davon abgesehen, dass die Äußerung des Lehrers indiskutabel ist (wobei wir nicht wissen, ob es so gesagt oder vom Sohn so verstanden wurde), würde ich meinen Sohn vor die Wahl "Zopf selber machen" (begründet mit der Unfallgefahr) oder "Haare ab" stellen.


    Ich gestehe aber auch, dass ich kurze Haare bei Jungen sinnvoller und schöner finde.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Wenn mir meine Kids so spezielle Ereignisdarstellungen geliefert haben, bin ich immer gut damit gefahren, mir das Geschehen von der anderen oder dritter Seite anzuhören. Da hat sich manches dann anders dargestellt. Meine Kids waren Spezialisten darin, nur die Hälfte zu erzählen oder sehr extrem zu interpretieren. Da musste ich ihnen oefter Unterstützung geben, Dinge ins richtige Verhältnis zu setzen.


    Gerade in Umbruchphasen kann das bei Kids schnell passieren. Und Umbruchsituationen hat der Knabe derzeit ja zuhauf. Ich hab meinen da oefter helfen müssen, sich nicht in Situationen hineinzulavieren, aus denen sie selbst dann nicht mehr richtig herauskamen.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Mein Sohn trägt seit Jahren lange Haare.
    Mittlerweile sind die Seiten kurz rasiert aber das Deckhaar ist geblieben.
    Er konnte auch keinen Zopf binden. Mittlerweile kann er das. Das muss man 2-3 Tage üben. Dann gehts von alleine.
    Natürlich musste ich ihm anfangs viel helfen. Aber irgendwann läuft das von alleine.


    Sprich einmal mit seinen Lehrern. Aber im vernünftigem Ton. Vielleicht hat dein Junge da auch etwas missverstanden.


    Es gibt mittlerweile so viele Jungs und Männer mit einer coolen Langhaarfrisur, dass muss auch in der Schule akzeptiert werden.
    Ich bin mit meinem damals zum Friseur gelaufen, da er gehänselt wurde ( du bist doch kein Mädchen ect. ). Der Friseur hat ihm ein paar Möglichkeiten aufgezeigt was man als Mann tragen kann. Mein Sohn ist total zufrieden und glücklich damit.
    Damit will ich dir sagen, unterstütze dein Kind seinen eigenen Stil zu finden und auch durchzusetzten. Es hat aber auch Konsequenzen. Er muss lernen, wie man die Haare pflegt und ein Zopf bindet. Dabei solltest du ihn unterstützen.


    Das Bild zeigt meinen Sohn fertig geflochten zum Festival. Normalerweise trägt er einen normalen oder einfach geflochtenen Zopf :-)


    [Blockierte Grafik: https://preview.ibb.co/dj3omy/2018_07_13_12_30_00.jpg]

  • Mh, ich bin ja sehr für unterstützen und Bedürfnisorientiert. Aber so ganz ist mein Bild bei euch nicht rund. Einerseits erwartest du, dass er in Berlin in der 5 ins Gymnasium geht. Was in Berlin relativ selten ist und ich auch schon von 1er Schülern scheiterten/die Eltern gegen diesen Druck ware.. anderseits traust du ihm nicht zu eine Straße mit Ampeln alleine mit 10 zu überqueren. Und ja ich kenne die Kreuzung und hätte keine Bauchschmerzen. Und dann ist er nicht in der Lage sich einen Zopf zu machen? Du scheinst ihn teilweise zu unterschätzen oder zu überschätzen. So gesehen ist loslassen und zutrauen vll gar nicht so ein schlechter Rat.


    Was hat er aus der Aktion gelernt. Übt er Zopf machen, überlegt er die Haare abzuschneiden. Was ist seine Lösungs idee


    Ja, mir ist mittlerweile klar, dass es dir ein Dorn im Auge zu sein scheint, dass mein Sohn begabt ist - nicht ich will, dass er auf das Gymnasium wechselt sondern er möchte es und die Pädagogen befürworten es und ich respektiere den Wunsch meines Kindes - ob ich es nun bedenklich finde ob er über eine stark befahrene Straße geht oder nicht, muss dich doch wohl nicht jucken oder? Was das mit seinen Haaren zu tun hat, erschließt sich mir im übrigen auch nicht.

    Einmal editiert, zuletzt von Ratsuchend37 ()

  • Mein Sohn bekam gleich Anfang der 1. Klasse eine Ansage von den Sportlehrern bezüglich der langen Haare. Zopf war notwendig. Und das hat er bis zur nächsten Stunde gelernt, eben weil er die Haare lang haben wollte. Wer das eine will, muss das andere mögen... Das ist einfach wirklich eine Sicherheitsfrage.
    Wenn er fragt, bekommt er sicher Unterstützung vom Lehrer. Motorisch sollte das ein 10 jähriger doch packen!?

  • ja, wir werden wohl üben müssen. Vielleicht ist ein Haarband ja auch ok ... sollte der Lehrer noch mal solch einen "Mädchenumkleidespruch" machen, werde ich ihn mir zur Seite nehmen.

  • Na ja, man wirft mir manchmal vor ich müsse loslassen ... klar kann ich da hingehen und dem Typen den Marsch blasen aber ist es nicht besser ich stärke dem Kind den Rücken, dass er von sich aus sagt "das ist diskriminierend, das mache ich nicht" ... Ich weiß nicht damit umzugehen.



    Also die Art und Weise ist, wenn es wirklich so war und nicht einiges dazu gedichtet wurde, unmöglich. Sowas darf ein Pädagoge nicht sagen.


    Aber der Inhalt selbst ist nicht diskriminierend. Es ist eine allgemeine Regel, dass beim Sport (und Schwimmen) die Haare zusammengebunden werden müssen und das liegt an der Länge der Haare und nicht am Geschlecht.
    Es ist also an den Eltern und dem Kind eine Lösung zu finden oder der Ärger (und Ausschluss vom Sportunterricht) ist vorprogrammiert.
    Auch die Mädels müssen es lernen, Zöpfe zu machen oder es wird morgens zu Hause schon gemacht.
    Ein Haarband alleine wird nicht ausreichend sein, denn damit sind zwar die Haare aus dem Gesicht, aber noch immer nicht zusammen.

  • Welches konkrete Unfallrisiko besteh eigentlich bei offenen Schulterlangen Haaren? Muss ja haarsträubend gefährlich sein über alle Sportarten hinweg, dass das so pauschal geregelt ist. Kennt jemand einleuchtende Gründe oder wenigstens Beispiele?