Mein Hund ging über die Regenbogenbrücke

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo ihr Lieben,


    Ich möchte mr etwas von der Seele schreiben . Am 20.2 wurde in der Tierklinik festgestellt, dass mein Hund Nebennierenkrebs hatte und er wurde in meinen Armen eingeschläfert. Es war nichts mehr zu machen , keine Op, kein n Medikament, er war so schwach das er nicht mehr laufen konnte. Er wäre jetzt im März 12Jahre alt geworden. Ich habe ihn bekommen als er 10 Wochen alt war. Ich liebe ihn , ich habe ihn von der ersten Sekunde an geliebt zu ich werde ihn immer lieben. Er war soweit noch ganz fit und ich hätte nie damit gerecht das er so schwer Krebskrank war. Er frass, ging noch gern spazieren und spielte total niedlich mit unserem anderen Hund. Dann hatte er diese Zusammenbrüche , plötzlich ging nichts mehr. Der Tierarzt und ich dachten er hätte schlimm Rücken und er hatte am 20.2 eigentlich einen Termin für eine große Untersuchung. Am Morgen fand ich ihn fast bew gungsunfähig und trug ihn ns Auto und dann diese Diagnose.... Einerseits bin ich froh, dass er keine lange Leidenszeit hatte andererseits sind da Schuldgefühle....warum habe ich das nicht früher bemerkt mit seiner Krankheit ? Ich hätte so gerne noch schöne Dinge für ihn gemacht...seine Lieblingsspazierwege , mehr Aufmerksamkeit extra für ihn. Dazu bin ich nicht mehr gekommen. Er war mein treuer Wegbegleiter in 11Jahren und 9 Monaten. Menschen haben mich verlassen, sogar der Kv in der SS aber er war da, immer, so ein Glück für mich, so einen tollen Wegbegleiter zu haben. Einerseits komme ich mittlerweile ganz gut damit klar und andererseits ist da die große Trauer. Bei ubs schneit es gerade ganz dolle und er hat Schnee so geliebt....oh wie gerne würde jetzt mit ihm durch den Schnee tollen....ich bin sooooo traurig.


    Danke für das lesen....

  • Wer auch schon mal ein geliebtes Tier verloren hat, der weiß, wie sehr das schmerzt. Fühl dich umarmt....


    Kleines Seelchen in der Nacht,
    hast mir so viel Glück gebracht,
    musstest gehen, bist nun fort,
    weit an einem schönen Ort.
    Regenbogen, Wasserfall,
    grüne Wiesen überall,
    spielen, toben, frohes Treiben
    hier willst Du ganz sicher bleiben.
    Kleines Seelchen warte dort,
    wart auf mich an diesem Ort,
    eines Tages, Du wirst sehen,
    werden wir uns wieder sehen.


    Wenn wir uns dann wieder sehen,
    werden wir gemeinsam gehen,
    in die Ewigkeit, ins Morgen.


    Kleines Seelchen in der Nacht,
    hast mir oftmals Freude gemacht,
    Dank, sag ich an dieser Stelle,
    geh nun über diese Schwelle.
    Geh nach Haus zu all den Lieben,
    sie sie warten auf dich drüben,
    Und mach Dir keine Sorgen um mich,
    Seelchen, ich vergess Dich nicht!

  • Sehr schön geschrieben, liebe Wildblume.


    Dein Hund hatte Glück, dass er so eine tolle Hundemama hatte und wird im Hundehimmel bestimmt ein Auge auf Dich werfen. :troest

  • Es tut mir sehr leid, hatte das vor 4 Jahren da war mein Hund 15 3/4 Jahre und ich musste ihn gehen lassen

  • Das tut mir sehr leid. :troest

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • Hallo Wildblume,


    diese Schuldgefühle kenne ich gut. Meine letzte Katze ging vor nicht all zu langer Zeit, sie war ein treuer Begleiter und noch immer stell ich mir manchmal die Frage was ich anders/besser machen hätte können. ;(


    Fühl dich gedrückt :knuddel