Mutter will in Großstadt ziehen... Weiterer Umgang.

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Baust du nicht gerade an einem neuen großen Haus für dich und deine LAG samt Kindern? Wie geht das mit dem Auslandsaufenthalt einher?


    Ansonsten hast du das toll gemacht. Die KM läuft endlich in der von dir gewünschten Spur, damit kannst du dich verpissen. Und von uns willst du noch Beifall dafür. :laber:radab

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Die ganze Zeit ist die Mutter die Unfähigkeit vorm Herrn und nun haust du einfach ab? Sohn in der Klinik, damit hört doch deine Verantwortung nicht auf!


    Denkst du die Ärzte skypen mal mit dir wenn es was zu besprechen gibt?


    So wolltest du die Kinder zu dir holen und nun lässt du Beide im Stich?


    Pfui Teufel, erspare bitte ab sofort deine Lobesarien wie toll du bist! Das bist du nicht, hast die Kinder abgeschoben und verpisst dich.


    Deine Neue und deren Kinder lässt auch zurück, machst also auch deine jetzige Familie kaputt? Gratulation zu allem.


    Es geht immer nur um dich, das hast nun eindeutig gezeigt.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Wie kommst du denn darauf das de KM die Kinder zu dir alle Ferien schickt. Hartes du nicht mal irgendwo geschrieben das die KM Angst hat das du dich mit den Kindern nach Südafrika absetzt. Glaubst du das sie dann die Kinder ohne Verfahren zu dir lässt wenn du für unbekannte Zeit im Ausland bist.

  • Ihr habt etliche Gerichtsverfahren.


    Unter anderem hat die KM schon einmal vor Gericht die Angst vor Kindesentführung nach Südafrika geäußert.


    Eure Elternebene ist hochstrittig.


    Wieso kommst du auf die Idee, dass sie vor diesem Hintergrund Ferienaufenthalten in Brasilien oder Südafrika zustimmen wird?


    Ich sehe da schon die nächsten Verfahren...

  • Gute Reise :kotz




    Ich wünsche den Kindern alles gute und auch der Mutter!


    Da hat der gtom recht bekommen und kann jetzt mit stolzgeschwellter Brust das Land verlassen! :respekt

  • Es reicht doch, wenn gtom sich mit der grundsätzlich vereinbarten Behandlung für den Sohn einverstanden erklärt. Zu allem anderen in diesem Rahmen ist keine gesonderte Rücksprache erforderlich.

  • Was ist mit deiner neuer Familie, die Kinder haben sich an dich auch gewoehnt?


    Das wollte ich auch gerade fragen... Sie werden ja kaum mit weggehen...?

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • Hallo gtom,


    grundsätzlich kann ich akzeptieren, dass du gehen musst. Es wird Gründe geben.
    Vielleicht gelingt es Dir in dieser Zeit für Dich die Lücke zwischen Euren verschiedenen Arten zu erziehen zu schließen.
    Zumindest solltest Du in Erwägung ziehen, dass delegieren nicht Deinen eigenen Anteil an der Verantwortung für Eure Kinder erfüllen kann.
    Da leistet die Mutter nach meinem Verständnis um Längen mehr....


    lg von overtherainbow :rainbow:

  • Es gibt selten Momente in denen ich sprachlos bin...


    Warum nochmal sollte die KM nicht mit den Kindern umziehen dürfen?


    Naja, ein gutes hat es wenigstens. Wenn die KM nun doch umziehen will, wird ihr das wohl kein Gericht mehr verbieten können.


    Entweder bist du der erfolgreichste Troll der letzten Jahre oder ein völlig gefühlskalter Kontrollfreak, der keinerlei echtes Verantwortungsbewusstsein hat. Es geht dir doch eltzendlich nur darum deine Macht zu präsentieren und wenn alles zu deiner Zufriedenheit "gelöst" wurde machst du eh nur "dein Ding"


    Ich wünsche deinen Kindern, dass sie es eines Tages richtig einordnen können und die Chance haben ein normales Leben abseits der Familiendynastie zu führen.


    Was wirst du tun, wenn für die Therapie eures Sohnes (oder auch mal eurer Tochter) deine Mitarbeit und Anwesenheit erforderlich ist?


    Wie steht denn deine neue LG dazu? und ihre Kinder? Oder sind die längst wieder in den Wind geschossen, weil sie doch nicht nach deinem Geschmack funktionieren.... vielelicht auch alles egal, weil es all diese Kinder, Unternehmertochter und das große Familienbauunternehmen gar nicht gibt

  • Es reicht doch, wenn gtom sich mit der grundsätzlich vereinbarten Behandlung für den Sohn einverstanden erklärt. Zu allem anderen in diesem Rahmen ist keine gesonderte Rücksprache erforderlich.


    Meiner Ansicht nach spricht Gtom hier von einem längerem Zeitraum (mehrere Monate, vielleicht Jahre), in dem noch mehr als nur diese eine Therapie Anliegen kann. Wenn sich ein ET dermaßen aus dem Staub macht, dann für evtl. US nicht mal eben parat steht und damit der Mutter wieder Läufer bescheert, dann sollte der ET dafür sorgen , dass der andere ET alleine entscheiden kann.

  • Aus eigener Erfahrung kann ich sagen ( und vieles von Gtom erinnert mich an meine Ehe)
    Es ist gut, wenn er geht und zwar zuegig.
    Meine Kinder wurden zwischen uns und der nichtvorhanden Elternebene zerrieben. Sie waeren so wie gtoms Kinder geworden.
    Ein Jahr nachdem sich unser KV aus der Verantwortung voll Hass verabschiedet hat..und weg war, ging es uns gut. Ruhe kehrte ein.
    Manchmal richtet ein fehlendes Elternteil weniger Schaden ein.


    Alles Gute euch allen.

    Nicht auf das Leben kommt es an, sondern auf den Schwung, mit dem wir es anpacken. H. Walpole

  • geh du mal ins ausland. dann bekommen die kinder endlich die ruhe die sie brauchen um zu gesunden. die km hat zeit sich neu zu sortieren und sich und die kids in den von ihr geplanten osten zu bringen. da du nicht dabei bist, da du dich der verantwortung als elternteil entziehst, steht einem umzug dann nichts mehr im wege. tagesklinik und psychologen gibts auch im osten zur genüge und dort kann dein sohn dann weiter behandelt werden.

  • Heute hat sie erstmals auch gesagt dass die Kleine bei ihr immer noch einnässt, das hatte sie vor einem Halben Jahr noch abgestritten, da hat sie vor dem Jugendamt und vor Gericht behauptet dass die Tochter nur bei mir einnässt und bei ihr alles in Ordnung wäre...

    Tochter wird eine weitere Herausforderung,

    und die kleine Maus irgendwann in naher Zukunft ihre Probleme auch zeigen wird...


    Da muss man nicht auf die Zukunft warten. Seit mindestens einem halben Jahr zeigt die kleine Maus ihre Probleme.
    Aber da die Mutter ja plötzlich voll reflektiert ist und alles richtig macht, wird sie das auch alleine schaffen.


    ich vermeide seit langer Zeit jeden Kontakt zu ihr



    Und wen hast du dann zum Beispiel letztens bei McDreck getroffen? Ihre Doppelgängerin?


    Mir geht es schon seit einiger Zeit wie rainbowfish und ich denke mir so:



    vielelicht auch alles egal, weil es all diese Kinder, Unternehmertochter und das große Familienbauunternehmen gar nicht gibt


    Ich glaube schon, dass es diese Kinder gibt. Und auch die dünne Frau mit den Plastikbrüsten. Wahrscheinlich gibt es auch ein Unternehmen - wie auch immer gestaltet. Meinem Eindruck nach gibt es aber weder den großartigen Unternehmer gtom, noch den tollen Vater gtom.


    Selten habe ich so viel Prahlerei, so viele Unstimmigkeiten, so viele Widersprüchlichkeiten, so wenig Selbstreflektion oder überhaupt Reflektion, so wenig Handfestes und so extrem wenig Überzeugendes gelesen wie von dir, gtom.


    Alles in allem glaube ich sehr wohl, dass es diese beiden Kinder gibt und auch diese Probleme. Und hier schließe ich mich gerne Frau Raussteiger an:


    ich hoffe, dass du deinen Plan, dich vom Acker zu machen, kurzfristig umsetzt und die Kinder ihre Genesung angehen können.

    *********************************
    Ihr kennt bestimmt auch diese eine Person, die ihr bei einer Zombie Apokalypse sofort erschießen würdet.
    Egal ob Zombie oder nicht...

    Einmal editiert, zuletzt von Lilli ()

  • Ratte:


    Wenn ich ins Ausland gehe dann ist das nicht damit verbunden dass ich die Kinder nicht mehr sehen will oder mich von den Kindern verabschiede, wir müssen da lediglich für ne bestimmte Zeit ein anderes Umgangsmodell machen, wenn die Kids z.b. in den ganzen Ferien bei mir sind dann ist das im Endeffekt nicht weniger Umgang als alle 14 Tage übers Wochenende...


    Das ist aber Sache der Eltern sowas zu organisieren....


    Richtig.
    Es steht nirgendwo, dass die Kinder im Stich gelassen werden durch einen Umzug. Ein anderes Umgangsmodell muss her (wie bei ganz vielen, die umziehen -egal wohin).
    Hier brauchen wir uns nichtmal unterhalten, wer die Kosten für den teueren Umgang trägt. Für die Kinder macht das keinen großartigen Unterschied, wo Papi wohnt.
    Ferien in Brasilien - geil.
    Noch dazu zieht er erst um (ob Brasilien oder Buxtehude), wenn die Hilfe auch tatsächlich angelaufen ist.
    Er hat jetzt für seinen Sohn Hilfe durchgeboxt, die die Mutter für nicht notwendig hielt, sie konnte endlich überzeugt werden. JA, dass darf man auch ruhig mal sagen.
    Und ja, ich kann mir sogar sehr gut vorstellen, dass es für ALLE!!!! Beteiligten das Beste ist, wenn einer der Erwachsenen nachgibt und Ruhe einkehrt.
    Mit Kinder im Stich lassen hat das überhaupt nix zu tun. Er hat nirgends geschrieben, dass er seine Kinder nie mehr sehen will.


    Es wäre für so manches Kind auch hier im Forum gescheiter, wenn ein ET nachgeben könnte, nachdem man jahrelang an ihm umeinandergezerrt hat und doch nichts rumgekommen ist.


    Irgendwer hat geschrieben, dass die arme Mutter dann alles alleine machen muss....tja, sie ist halt auch AE und gleichzeitig BET. Sie macht das, was jeder hier tut im Rahmen seiner Zeit mit Kind.
    Je weniger Ärger die Mutter hat, desto besser geht's den Kindern. Und: lieber mehr Arbeit, als viel Ärger. So meine Erfahrung.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Vielleicht muss man sich auch von dem Gedanken lösen, dass alle Eltern Erziehung und Begleitung ihrer Kinder als etwas wahrnehmen, was sie in Persona selbst direkt am Kind tun.


    Für manche ist ein Aufenthalt in einem Internat oder die überwiegende Betreuung durch Au Pair oder Nanny, nichts negatives sondern ganz normal.


    LG von overtherainbow :rainbow:

  • Richtig.
    Es steht nirgendwo, dass die Kinder im Stich gelassen werden durch einen Umzug. Ein anderes Umgangsmodell muss her (wie bei ganz vielen, die umziehen -egal wohin).
    Hier brauchen wir uns nichtmal unterhalten, wer die Kosten für den teueren Umgang trägt. Für die Kinder macht das keinen großartigen Unterschied, wo Papi wohnt.
    Ferien in Brasilien - geil.


    Ach und warum.war es dann so ein Problem als die Mutter umziehen wollte :frag
    Ferien in Brasilien klar bei dem Verdacht das die Kinder nicht wiederkommen läuft das sicher problemlos :D



    Für manche ist ein Aufenthalt in einem Internat oder die überwiegende Betreuung durch Au Pair oder Nanny, nichts negatives sondern ganz normal.


    Natürlich , doch werden die Kinder hier nicht fremdbetreut sondern verbleiben bei einer Mutter die. nach Aussagen des KV nix rafft, alle Probleme verleugnet usw.


    Ich kenne einige Eltern , deren behinderte Kinder im Internat leben.Im Leben käme ich nicht auf die Idee ,die als verantwortungslos zu betiteln.


    Wie gesagt ,hier ist das ja nun alles ein wenig anders.




    Liebe Grüße


    Ute

  • Hallo,


    man hat sich doch aber schon davon gelöst, dass Kindererziehung ausschließlich Elternsache ist. Alltag von jedem arbeitenden BET. Ach, da muss man nichtmal AE sein. Das gleiche hat man bei 2-Elternfamilien auch, wenn beide ganztags arbeiten.
    Es gibt viele Kinder, die sehen ihre Erzieher im Kindergarten länger, als die Eltern.
    Ab wieviel Stunden am Tag ist es denn Erziehung/Begleitung durch die Eltern am Kind? Wo soll man denn da überhaupt eine Grenze ziehen? Erziehen dann UTs gar nicht, nur weil sie die Kinder nur alle 2 Wochen beim Umgang haben? Doch nur Spaßonkel?


    Es geht doch schon damit los, dass heute die Kinder mit 1 Jahr ganztags in den Hort/Tagesmutter/Au pair usw. kommen. Hm. Da ist es mit der Erziehung durch die Eltern nicht mehr weit her. Wann denn auch. Ist mittlerweile aber ganz normal.
    Vor ein paar Jahren noch war das verpönt....dann der Übergang zur Normalität und die Kehrtwende: wer daheim sich um sein Kind kümmert, fördert es nicht...Herdprämie....da ist man sich als Mutter schon blöd
    vorgekommen, wenn man die 3 Jahre zu Hause beim Kind war. Ich hab das noch gemacht. Super war das und wir (Kind und ich) zehren heute noch davon. Nie wieder wollte ich diese kostbare Zeit missen.
    Kann man sich heut aber nimmer erlauben, weil man als Eltern scheinbar eh zu doof ist, sein Kind zu erziehen. So wurde das doch verkauft, damit man schneller wieder in die Arbeit kommt.
    Ja ist traurig.


    Nur muss man dann auch in die andere Richtung schauen.
    Naturgemäß haben UET nicht so viel Kontakt zum Kind als BET. Daher halten diese eine Zeit lang auch nur via Skype/Telefon/Whatsapp Verbindung..bis zum nächsten Umgang...ist das kein Kontakt/Erziehung/Bindung?
    Víele Kinder sehen ihren anderen ET nur in den Ferien.
    Und ob die Entfernung da 150 km ist oder 6000 spielt u.U. gar keine Rolle. Es kommt doch darauf an, dass der Kontakt stattfindet.
    Hier ist der Umgang gesichert, weil es sich gtom auch leisten kann.


    Bei gtom wird's halt zum Problem, weil er eh polarisiert und noch viel zu nett zu gewissen Herrschaften ist.
    Dass der Wegzug jetzt zum Aufschrei wird, war auch klar. Dafür haben sich manche schon vorher zu arg reingesteigert. Kämpfen war auch scheisse, Ruhe geben ist es jetzt auch.
    Eine normale Elternbeziehung wird ausgeschlossen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das in diesem Leben noch klappen wird. Und muss es ja auch nicht.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Wie gesagt ,hier ist das ja nun alles ein wenig anders


    Gewiss.
    Darum ja auch mein Hinweis auf das sich hinterfragen, ob in den vollkommen verschiedenen Sichtweisen und Lebensarten, nicht vielleicht doch ein Teil des Problems liegt.


    Als Hypothese würde ich sogar aufstellen wollen, das dieser Vater gar nicht selbst handeln kann.
    Er hat es schlicht nicht gelernt.
    Sein Weg ist dafür zu sorgen, dass genau das andere tun. Die dann i.d.R. sogar sachlich betrachtet qualifizierter sind als er.
    Ich finde also die Anregung, der Mutter diese Kompetenz, also selber in Persona mit den Kindern zu sein, für den TE wichtig.


    lg von overtherainbow :rainbow: