Völlige Ratlosigkeit- was kommt als nächstes?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo ihr Lieben, ich hoffe ihr könnt mir helfen, meinen Kopf etwas gerade zu rücken. Im Moment herrscht da für mich
    eine komplette Leere :frag


    Also Fakt ist, ich saß zuletzt in einem Callcenter. War auch bis November echt ok, bis ich auf ein andere Projekt gesetzt
    wurde. Dort musste ich die Leute so beschei**en, wie man das eben von Callcentern kennt. "Sie sparen 10€ blablabla....." und am
    Ende haben die Leute 10€ mehr bezahlt :S Nee, so wollte ich nicht telefonieren. Die Leute haben auch genauso auf einen
    reagiert und jeden Tag auf die Arbeit gehen war, wie lachend in die Kreißsäge laufen :crazy


    Die Woche vor Weihnachten streikte mein Körper dann vollends. Herzstolpern, Panik etc.....Ich war krankgeschrieben, habe es
    glaub im Januar nochmal eine Woche probiert, aber mir ging es einfach nicht besser. Mitte Februar wurde mein Vertrag dann
    aus gesundheitlichen Gründen aufgehoben.


    Die ganze Zeit habe ich noch ergänzend H4 bezogen und falle jetzt natürlich komplett wieder rein. Die Ärzte finden nichts körperliches,
    das Amt meint also ich bin gesund und könnte min. 30Std/ Woche arbeiten. Es wurde eine EV unterschrieben von mir, in der ich
    zusage 6 Bewerbungen pro Monat abzuliefern.


    Tja und da beginnt mein Dilemma. Ich habe leider keine Ausbildung. Zuletzt habe ich eine kaufmännische Schule besucht (vor fast 20 Jahren :rolleyes: )
    Also was und wo fange ich an?! Bäcker kommt nicht mehr in Frage, das extrem frühe Aufstehen halte ich nicht durch und auch das Sonntags-
    arbeiten war krass. Mir bringen 1-2 Tage frei in der Woche mal gar nix. Die Kinder sind ja trotzdem da.
    Putzen geht auch kaum. Hatte ich zuletzt ja und bin mir da auch echt nicht zu fein für. Mittlerweile weiß ich ja, das ich eine Schimmelallergie
    habe und verstehe woher die Schmerzen in den Nebenhöhlen kamen.


    Versteht mich nicht falsch, ich will mich nicht drücken, aber ich habe auch keine Lust noch 200 Sachen anzufangen und wieder kläglich
    zu scheitern :S


    Dazu kommt ja auch insgesamt noch mein Gesundheitszustand. Mein Herzstolpern ist zwar mittlerweile etwas besser, aber seit Mitte Dezember
    nicht mehr ganz weggegangen. Ich bin extrem erschöpft, nach jeder relativ kleinen Anstrengung habe ich ein riesiges Schlafbedürfnis, kann dann
    aber nicht schlafen :crazy


    Tja was machen? Wenn mich jemand fragt, ich würde antworten: Ja ich fühle mich krank und würde mich krankschreiben lassen :rolleyes2: Wir haben
    hier aber anscheinend nur Ärzte die das nicht ernst nehmen. Dann bekomme ich einen gelben Schein für ein paar Tage und der liebe Doc meint, damit
    ist alles besser.
    Sorry, das klingt vlt etwas undankbar. Aber wenn mir ein Arzt schon sagt: Ja, ich kann sie jetzt krankschreiben, aber ihre Probleme kann ich nicht
    lösen. Körperlich haben sie ja nichts....Ja sorry, ich bin echt gerade demotiviert, mich nochmal einem Arzt anzuvertrauen. Ich fühle mich einfach
    nicht ernst genommen......


    Aber wie soll das weitergehen? :frag

  • Warst Du denn bisher nur bei einem Hausarzt?
    Würde mal bei einem Neurologen oder Psychiater vorstellig werden.
    Deine Symptome könnten psychosomatisch sein und da können diese dich auch krank schreiben.
    Wie sieht es mit einer Kur aus?


    LG janias

    Ich lebe in der Gegenwart,
    das Verweilen in der Vergangenheit verbaut mir nur die Zukunft. :tuedelue

  • Warst Du denn bisher nur bei einem Hausarzt?
    Würde mal bei einem Neurologen oder Psychiater vorstellig werden.
    Deine Symptome könnten psychosomatisch sein und da können diese dich auch krank schreiben.
    Wie sieht es mit einer Kur aus?


    LG janias



    Hatte fast die gleichen Gedanken - es gibt auch Fachärzte für Psychosomatik.
    Oder manchmal einen Institutsambulanz in einer Klinik für Psychosomatik in der nächsten größeren Stadt.



    LG Jona

  • Warst Du denn bisher nur bei einem Hausarzt?


    Bei mehreren, aber ja, alles Hausärzte. Ausser die Fachärzte zu denen ich jetzt zuletzt überwiesen wurde, wegen meinem
    Herzstolpern und den schlechten Leberwerten (Kardiologe und Radiologie zum Ultraschall)


    Deine Symptome könnten psychosomatisch sein


    Ich gehe davon aus. Es wurde von einem Arzt mal angesprochen, das ich evtl eine posttraumatische Belastungsstörung haben
    könnte :S Der Arzt ist leider sehr plötzlich und jung verstorben......



    Wie sieht es mit einer Kur aus?


    Ich darf im August wieder beantragen ;-) Ich war vor 4 Jahren in Kühlungsborn, das hat mir auch sehr gut getan. Eine darf ich
    jetzt mit der Kleinen (11) noch machen, danach wars das dann. (Also zumindest wenn es um Mutter- Kind- Kuren geht)


    Werde mal googlen und mich umhören nach Psychiatern/ Neurologen in der Gegend. :thanks:

  • bei Neu-Erkrankungen, akut usw. geht auch alle 2 Jahre.


    Ich wüsste nicht mal welcher (Haus)arzt das jetzt mit mir durchziehen würde :wacko:
    Der, der letztes (oder vorletztes?!) Jahr gestorben ist war super *seufz* Der guckte in seine Akte, meinte: Ja klar, Kur auf alle Fälle!
    Was schreiben wir rein?
    Ich habs ihm mehr oder weniger diktiert (bis auf die Diagnosen, die hat er reingeschrieben), er hat das alles brav in dem Kranken-
    kassendeutsch da reingeschrieben und 5 Tage später hatte ich meine Bewilligung.


    Wollte auch gerne in die gleiche Klinik wie letztes Mal. Die nimmt auch große "Kinder", nur ob meine Große dann noch mit möchte.....die
    wird im Oktober 16 ;-)

  • Aber wenn ich dich richtig verstehe geht es im Kern ja um die berufliche Perspektivlosigkeit. Klar kannst du dich krankschreiben lassen, eine Kur beantragen etc. und so wie sich das liest würde ich dir das auch empfehlen. Aber das ändert ja nichts an der Grundproblematik. Ich weiß nicht wie alt du bist, aber da werden schon noch einige Jahre Berufsleben auf dich zukommen. Hast du dich da mal beraten lassen? Wenn dich die Jobsituation so sehr belastet und du schon vermutest, dass die körperlichen Beschwerden psychosomatische Ursachen haben: Vielleicht wäre es wichtig, da erstmal weiter zu kommen (ja, totale Küchenpsychologie - ich weiß). Gibt es für dich eventuell die Möglichkeit eine Ausbildung in Teilzeit zu machen? Oder in Vollzeit (sind die Kinder betreut?) Ich komme darauf, weil eine entfernte Bekannte in TZ eine Ausbildung zur Altenpflegerin macht, kenne aber die Hintergründe und Umstände nicht.


    Edit: Gerade gelesen - 11 und 16 Jahre sind die Kinder. Dann ist die Betreuung doch zumindest kein Problem.

  • Hast du dich da mal beraten lassen?


    Ich hatte es bei meiner Arbeitsvermittlerin versucht, aber das wurde direkt abgeschmettert. Im zweiten Termin hat wieder
    nur sie geredet, mir die EV vorgelegt und ich durfte wieder gehen, mit dem Auftrag "6 Bewerbungsnachweise bis Ende April"



    Gibt es für dich eventuell die Möglichkeit eine Ausbildung in Teilzeit zu machen?


    Gäbe es sicher. Ich hab im Moment nicht mal einen Plan, wie und wo ich anfangen soll. Ich hab ja zuletzt nicht mal die 4 Std durch-
    gehalten. Ich bin so kraftlos, könnte den ganzen Tag nur weinen und weiß eigentlich nicht mal warum ;( Ich geh mir selbst auf den Nerv
    damit. Ich will so nicht sein. Ich würde gerne einfach wie "viele andere" sein und einfach meinem Job nachgehen, mein Geld verdienen und
    Haushalt, Kinder etc unter einen Hut bekommen. Also zumindest einigermaßen. Wer ist schon perfekt? Im Moment ist hier nur das reine Chaos
    mal wieder und ich hab keine Ahnung wo anfangen.



    Dann ist die Betreuung doch zumindest kein Problem.


    Naja, mehr oder weniger. Die Große geht jetzt mit BO- Abschluß auf die Berufsschule um dort ihren qualifizierten Haupt zu machen, die
    braucht viel Unterstützung beim Lernen etc.
    Die Kleine nutzt jedes Schlupfloch um sich um Hausis und Schulangelegenheiten insgesamt zu drücken, was zur Folge hatte, das sie im
    Halbjahreszeugnis eine 5 im Mathe bekommen hat.


    Wenn ich bis Nachmittags (zuletzt war ich um 15 Uhr zuhause) arbeite, hab ich auch kaum noch Kraft mich dann eine Stunde oder länger
    um ein bockendes und heulendes Hausi- Kind zu kümmern. Mehr als einmal stand ich kurz davor, ihr ihre Hefte um die Ohren zu hauen.
    Am Ende saßen wir beide heulend hier :kopf Sie kommt jetzt in die fünfte Klasse. Ich hoffe die Schule baut nicht so einen Druck auf, wie
    unsere Grundschule.

  • @ Finja so wie du hier schreibst, wäre eine Reha, die auch die Psychosomatik in Blick hat sinnvoller.
    Der Schwerpunkt liegt darauf, zurück in die Arbeitswelt zu finden.


    Da frag ich mich, wohin mit den Kindern in der Zeit? Und wo beantragen? Die LVA ist für mich ja nicht zuständig.
    Und "zurück in die Arbeitswelt" ist ja schön, aber wohin dann?
    Ich hab keine Ausbildung, keinen Plan was ich machen will. Ja doch so ein paar Ideen hätte ich, was mir Spaß macht, aber
    ohne Ausbildung wieder keine Chance :rolleyes:


    Irgendwie dreht sich das alles im Kreis :crazy

  • Hi,


    hattest Du jetzt irgendwo geantwortet, wie alt Du ungefähr bist? Hab ich jetzt nicht gefunden...


    Für mich sehe ich in Deinem Text zwei Probleme: A) welcher Job wäre der richtige, und B) was ist mit der Gesundheit.


    Umd Dich mit A) beschäftigen zu können, muß aber B) vorrangig geklärt sein.


    Wie kam es zu den Bedingungen der EV? Hat die Sachbearbeiterin Dir das so aufgedrückt?
    Inwieweit Du für diesen Zeitraum was machen kannst, weiß ich nicht. Für die nächste EV würde ich darauf bestehen, das mit den Bewerbungen rauszunehmen und als Ziel bzw. Bedingung reinschreiben zu lassen "Stabilisierung der Gesundheit". Und ich würde ganz ausdrücklich sagen, daß Du derzeit NICHT vermittelbar bist. Klar hören die das nicht gern, aber das geht. Dann würde wohl der Sachbearbeiter wechseln, aber wenn Du so auf dem Zahnfleisch kriechst, dann mußt Du eben Deine beruflichen Dinge mal eine Weile ruhen lassen. Man muß nicht unbedingt bedingungslos alles hinnehmen, was die in die EV schreiben wollen.


    Laß Dir z. B. von der Krankenkasse (oder such im Internet) eine Liste geben mit Therapeuten, versuche einen Platz zu bekommen. Schau ob Deine Krankenkasse Gesundheitskurse anbietet (AOK z. B. macht sowas kostenlos). Gib beim Arzt wirklich psychische Erschöpfung an, sag, daß Du Hilfe brauchst wg. des Jobcenters, daß Du mal verschnaufen mußt, Dir mit 1-2 Tagen Krankschreibung nicht geholfen ist.


    Kannst Du vielleicht in der alten Praxis mal anrufen, wo der verstorbene Arzt tätig war? Gibt es da vielleicht schon Aufzeichnungen drüber, wie es Dir damals ging, was er geäußert hat?


    Versuche auf jeden Fall, Deinen Gesundheitszustand schriftlich zu kriegen, damit Du beim Amt was einreichen kannst.


    Wenn dort der Druck eine Weile weg ist, hast Du vielleicht mal den Kopf frei um Dir über eventuelle Umschulungen usw. Gedanken zu machen.

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • wie alt Du ungefähr bist?


    Ich werd im Sommer Pfirsisch.... :rotwerd (also 40)



    Wie kam es zu den Bedingungen der EV? Hat die Sachbearbeiterin Dir das so aufgedrückt?


    Ja mehr oder weniger. Ich hab mich da total überfahren gefühlt. Sie fragte mich zwar am Anfang, wie ich mich fühle, aber fuhr mir
    dann total über den Mund: Ach, erschöpft sind wir ja alle mal, ne?! :lach Ich hab da jetzt 6 Bewerbungen/ Monat reingeschrieben, wenn
    es nur 4 werden ist auch nicht schlimm, aber das schaffen sie schon, gell Frau L.?! Ja! Das schaffen sie.....*schieb rüber* Hier mal unter-
    schreiben, Dankeschön.....und tschüß. :rolleyes:


    eine Liste geben mit Therapeuten


    Bin etwas allergisch auf Psychologen. Ja vlt war mein passender einfach noch nicht dabei. Aber ich hab jetzt 2mal ins Klo
    gegriffen. Es hat mich extrem viel Überwindung gekostet, dort überhaupt was von mir preis zu geben und dann bekommt
    man dumme Antworten :-( na danke....



    Gib beim Arzt wirklich psychische Erschöpfung an, sag, daß Du Hilfe brauchst wg. des Jobcenters, daß Du mal verschnaufen mußt, Dir mit 1-2 Tagen Krankschreibung nicht geholfen ist.


    Das hatte ich letztes Mal wirklich so geäussert. Darauf kam dann: Ja, ich kann sie jetzt nochmal krank schreiben, aber sie müssen ihr Grundproblem lösen,
    dann werden sie auch wieder gesund. Wenn sie was körperliches haben, sind wir jederzeit für sie da.
    Tja sorry...vlt erkenne ich mein Grundproblem nicht selbst, aber damit konnte ich irgendwie nix anfangen. Das ich aufgehört habe zu arbeiten, hat meine
    momentane Probleme gelöst...aber mein Grundproblem ja nicht :ohnmacht:

  • Hey, hab gerade bissl reingelesen...inzwischen herrscht in vielen Branchen Nachwuchs- und Personalmangel, sodass in Crashkursen und AUsbildungsverträgen Personal fit gemacht wird. Speziell in der Pflege werden händeringend Leute gesucht...


    Du kannst einen Pflegehelferkurs machen, der geht nicht lange und dann in Teilzeit in einer Pflege anfangen...das bringt etwas Geld und Perspektiven...alternativ nochmal ne AUsbildung machen...bringt auch Geld ;)


    Du kannst dich innerhalb von 3 Monaten zum Sanitäter ausbilden lassen, dort werden auch immer Leute gesucht, Fahrdienste der jeweiligen Organisationen stellen auch ungelernte Kräfte ein...mit dem Sanitäter wird man auch gerne als ungelernte Kraft in Arztpraxen übernommen...nach 4 JAhren Vollzeitarbeit kann man bei der IHK auch die Prüfung zur Fachkraft machen...es gibt also viele Möglichkeiten ;)

  • Für mich klingt dein gesundheitlicher Zustand sehr nach Erschöpfung oder gar Burn-out. Dass der Arzt das so abtut, ist deshalb völlig unverständlich.


    Bzgl. der Sachbearbeiterin habe ich das Gefühl, dass sie dich regelrecht zur Unterschrift genötigt hat. Der geht es nicht darum dich in Arbeit zu bringen, sondern ihr Soll zu erfüllen. Dich anderweitig zu beraten, wäre aufwändiger gewesen. Ihr Verhalten ist definitiv eune Dienstaufsichtsbeschwerde wert und du verlangst die Anullierung der EV.


    Du kannst viele Ideen und Vorschläge haben, was du machen willst und wie es weitergehen soll, aber selbst wenn du zeitnah eine neue Stelle findest, wirst du wieder zusammenklappen.


    Dein erster Weg kann und muss zum Arzt führen, und zwar zu einem, der deinen Zustand nicht abtut sondern deine Not erkennt und richtig handelt.


    In 6 Monaten denk wieder über einen Job nach. Und da gibt es auch für dich Möglichkeiten (siehe einige Beiträge vor mir).

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Du kannst viele Ideen und Vorschläge haben, was du machen willst und wie es weitergehen soll, aber selbst wenn du zeitnah eine neue Stelle findest, wirst du wieder zusammenklappen.


    Da hab ich richtig richtig Angst vor :S War ja jetzt nicht so plötzlich das erste Mal. Vor 2 Jahren beim Bäcker bin ich ja auch
    schon regelrecht zusammen geklappt. Wobei da noch Mobbing etc im Spiel war.



    Dein erster Weg kann und muss zum Arzt führen, und zwar zu einem, der deinen Zustand nicht abtut sondern deine Not erkennt und richtig handelt.


    Ich muss wohl etwas dickhäutiger werden und mir einfach sagen, ich erzähl denen meine Geschichte. Entweder helfen sie mir dann, oder auch nicht.
    Helfen sie nicht, war es wohl nicht der richtige Arzt :rolleyes:


    Hab gestern per Email- Kontaktformular bei einem Neurologen angefragt. Leider werden zur Zeit keine Termine vergeben :rolleyes3: Hab etwas gegooglet heute, werde
    wohl morgen mal in einer (Tages) Klinik anrufen. Die klangen von der Homepage ganz nett.
    Und meine Freundin hat mir ihren Hausarzt empfohlen, der sich wirklich toll um sie kümmer....seufz, vlt sollte ich mich einfach mal trauen :schiel

  • Oh gott...nein, sorry. Glaub das mit der Klinik kam etwas falsch rüber :tuedelue


    Das ist (oder sind) mehrere Neurologen die in einem Krankenhaus hier in der Gegend tätig sind. Es gibt dort normale
    Sprechstunden, eine Tagesklinik und auch stationäre Möglichkeiten.


    Werd da morgen mal anrufen und einen Erstgesprächstermin vereinbaren.....(und hoffen das es klappt :rolleyes2: )

  • Ich schließe mich Kaj und den anderen an.


    Ich hab mich da total überfahren gefühlt. Sie fragte mich zwar am Anfang, wie ich mich fühle, aber fuhr mir
    dann total über den Mund: Ach, erschöpft sind wir ja alle mal, ne?! Ich hab da jetzt 6 Bewerbungen/ Monat reingeschrieben, wenn
    es nur 4 werden ist auch nicht schlimm, aber das schaffen sie schon, gell Frau L.?! Ja! Das schaffen sie.....*schieb rüber* Hier mal unter-
    schreiben, Dankeschön.....und tschüß.


    Wenn Du zur Zeit keine Kraft hast, Dich in so einer Situation zu behaupten - kannst Du zu solchen Terminen jemanden mitnehmen, der Dir dabei hilft?

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~