Hashimoto und Gluten

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo liebe Mitglieder,
    mir wurde angeraten aufgrund meiner Hashimoto Schilddrüsenkrankheit komplett auf Milcherzeugnisse und Gluten zu verzichten.


    Wer von Euch hat Erfahrungen diesbezüglich?


    einen schönen Abend vom Zaubermond

    Es kommt ein Zeitpunkt in deinem Leben, an dem du realisierst, wer dir wichtig ist, wer es nie war und wer es immer sein wird.
    So mach dir keine Gedanken über die Menschen aus deiner Vergangenheit, denn es gibt einen Grund weshalb sie es nicht in deine Zukunft geschafft haben...

  • Hallo


    Wer hat Dir das denn geraten? Hashimoto - Patienten müssen unter Umständen jodhaltige Lebensmittel meiden. Das hat aber mit Gluten und Laktose überhaupt nichts zu tun. Eventuell verschreibt der Arzt zusätzlich Selen, weil das dem Körper hilft, die gebildeten Antikörper "runterzufahren". Wichtig ist die regelmäßige Einnahme der Schilddrüsentabletten und eine gute Einstellung der Werte.


    Gruß

  • Meine Mutter leidet seit Jahren unter Hashimoto thy...irgendwas, bei uns daheim nur "der Japaner" genannt. Sie darf/sollte bestimmte Fischsorten nicht essen, weil sie sonst einen Schub hat (und das für die ganze Familie extrem anstrengend wird, mein Vater fragt dann regelmäßig, ob er zu mir ziehen kann). Gluten und Laktose machen da aber überhaupt keine Probleme. Wie Lucca schon sagte, wichtig ist, dass die Tabletten regelmäßig genommen werden und die Werte stimmen.

  • Eine Freundin von mir hat das mit sehr massiven Symptomen. Sie meidet alles, was Jod auch nur in Ansätzen enthält, da kriegt sie nämlich auch einen Schub.


    Das mit den Milchprodukten kenne ich auch von ihr, es geht da nicht um Laktose, sondern ebenfalls um das Jod. Wobei sich das auf die Milchprodukte aus bestimmten Ländern, insbesondere Deutschland beschränkt, da nämlich unsere Milchkühe üblicherweise Jod im Futter bekommen und sich das bis auf die Milch und Milchprodukte durchschlägt. Sie ist anfangs stundenlang im Supermarkt unterwegs gewesen, um zu schauen, woher kommen bestimmte Produkte - Käse aus Frankreich geht, aus Deutschland nicht. SIe hat auch die Zutatenlisten von Lebensmitteln studiert - jodiertes Speisesalz dabei, Finger weg. Interessanterweise gehen Chips und ähnlich ungesunde Sachen, weil da nur "normales Salz" drin ist


    Eier, Fleisch aus Deutschland, gleiches Problem: Jod im Tierfutter, geht nicht.


    Die meiste Zeit isst meine Freundin mittlerweile vegan, weil es einfach zu anstrengend ist, ständig darauf zu achten, wo Jod drin sein könnte. Aber seitdem sie da strikt drauf achtet, sind ihre Symptome besser - klar, sie nimmt auch Tabletten und ist auch da sehr akkurat.


    Sie hat sich in Foren zu dem Thema belesen und schlau gemacht, vielleicht schaust Du da mal, was Du findest.


    Viele Grüße


    Stern

  • Hashimoto ist eine Autoimmunkrankheit und wer diese hat, muss/kann damit rechnen, dass sich auch andere Autoimmunkrankheiten, wie z. Bsp. eine Zoeliakie ausbilden.
    Vorsichtshalber aber auf Gluten zu verzichten, bringt ueberhaupt nichts - ausser einer unnoetigen Diaet, die dazu noch teuer kommt.

    " Lebensmotto" Alle Sorgen hinaus auf`s Meer schicken und kleine Gluecksmomente sammeln, wie Muscheln am Strand

  • Milch ist IMHO eine der Hauptquellen zur Jodaufnahme. In vielen Ländern (Österreich z.B:) wird auch Speisesalz standardmäßig jodiert in Deutschland wird oft Tierfutter mit Jod angereichert.


    Milchfreie Ernährung (auch Milchprodukte - und die sind oft versteckt wo enthalten - also genau nachlesen) scheint mit da durchaus sinnvoll. Ob das aber jetzt auch für alle Industriell zur Nahrungsmittelproduktion verwendeten Milchbestandteile gilt - Butterreinfett in den merkwürdigsten Sachen, Joghurt in Brot, Laktose in fast allen möglichen und unmöglichen Dingen ... - bin ich überfragt.


    Es gibt im übrigen sehr gute Kochbücher sowohl für Milch/Eifrei als auch Glutenfrei. Im Internet gibt es auch ausführliche Rezeptesammlungen. Sich mit veganer Küche vertraut machen ist wohl hilfreich.

  • Ich habe auch seit Jahren Hashimoto, aber noch keiner hat mir gesagt, dass ich bestimmte Fischsorten weglassen soll, Milchfrei, oder glutenfrei essen sollte.


    Das verunsichert mich jetzt ein wenig. Ich weiß eigentlich nur, dass man die Tablette eine halbe Stunde bevor man Frühstückt zu sich nehmen soll und das Jodsalz habe ich komplett abgeschafft.


    Ansonsten hat mein Arzt nur so gemeint, dass es sich ungefähr so auswirkt, als wäre man schon jahrelang in den Wechseljahren. (fand er lustig).


    Ich hab bisher auch nur ein Buch darüber gelesen, und das ist 10 Jahre her. Seitdem habe ich mich nicht mehr damit befasst und mache ansonsten regelmäßig die Kontrolluntersuchungen.


    Vielleicht muss ich mich doch mal wieder zu dem Thema einlesen.

  • Schnuffi, solange es Dir gut geht - never change a running system.


    Manche Menschen und ich behaupte, es sind (zum Glück) die wenigsten, die solche Probleme haben. Ganz ohne Jod ist auch Mist, der Körper braucht ja Jod nun einmal auch.


    Regelmäßig die Werte kontrollieren udn ein Arzt, der sich noch Deinem Wohlempfinden und nicht starr nach Tabellen richtet ist Gold wert. Ich habe zum Beispiel Glück, muß mich gar nicht einschränken. Ich nehme regelmäßig meine Tablette und Ruhe ist. Nur die Waage und ich, wir werden keine Freunde mehr.


    Gruß