Mieter und Hitze

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)
  • Naja, ich denke die wirklich heißen Tage kann man ja hier schon mitzählen. Das sieht im Süden natürlich anders aus.
    Wenn ich eine Wohnung miete, dann sollte ich nach diesen Dingen fragen. Bei einer Wohnung im Dachgeschoß sollte mir schon klar sein, dass diese im Sommer nicht angenehme 20 Grad hat. Da lohnt es sich wohl auch zu fragen-wenn einem das wichtig ist- ob man eine Klimaanlage nachrüsten kann.
    Ich für meinen Teil finde diese Kästen (gerade im Süden, wo sie überall hängen) häßlich und sie verschandeln meiner Meinung nach die Hausansicht. Aber nun gut, da zählt dann eben Sinn und Nutzen und die sehe ich im Süden als größer an.


    Ich bin übrigens ganz froh, dass hier nicht überall alles runtergekühlt ist, wie z.B. in Läden. Ich habe ja meist nur wenig Stoff an und da ist der Temperaturunterschied schon krass.


    Im Winter hasse ich das auch. Voll bekleidet und jeder Laden ist ohne Ende überheizt.

    Liebe Grüße


    Friday

    Einmal editiert, zuletzt von friday72 ()

  • Ich denke, dass sich ein Vermieter sehr wohl dafür veranwortlich fühlen sollte etwas dagegen zu tun (Dämmung/Markisen/Rollo/Klimaanlage), damit sich die vermietete Wohnung nicht auf 45 Grad aufheizt, mit einem Unterschied zur Außentemperatur von 19 Grad. Andernfalls kann er die Mietminderung hinnehmen oder die frislose Kündigung des Mieters.
    Kein Mensch möchte in so einer Wohnung im Sommer wohnen. Stelle mir gerade vor, ein Neugeborenes soll bei solchen Temperaturen schlafen.


    Im übrigen gab´es noch ein Urteil, bei dem sich ein Mieter über 35 Grad in der Wohnung beschwerte und nicht Recht bekam.


    Richter scheinen da also schon zu differenzieren.

  • Also, ich wohn unter dem Dach, hab zur Südseite (und auch zur Nordseite, aber das ist für die Sonneneinstrahlung ja irrelevant) durchgängige Fensterfronten, und bei mir ist es eigentlich nie unerträglich heiß (Thermometer habe ich keins da, aber Kerzen sind bei mir noch nie durch die reine Lufttemperatur geschmolzen). Ich achte halt drauf, dass Tagsüber alle Fenster zu sind und die Rollos (auch nur die Innenstoffdinger aus dem schwedischen Möbelhaus) geschlossen. Wenn's ganz arg ist, hänge ich Rettungsdecken mit der silbernen Seite nach außen an die Fenster, das hält auch eine Menge ab. In der Nacht, sobald es draußen gleichwarm oder kühler ist als in der Wohnung, lüfte ich gründlich durch, bis ich am nächsten Morgen wieder die Schotten dicht mache. Also, warm ist es schon, aber unerträglich heiß war es eigentlich noch nie.


    Aber wenn mir meine Wohnung zu heiß wäre, käme ich nicht auf die Idee, da meinen Vermieter in die Pflicht zu nehmen. Wenn's mich zusehr störte, würde ich mir einfach eine neue Wohnung suchen. Als Mieter bin ich da ja ungebundener als als Eigentümer. Ein Rechtsstreit, der sich dann vielleicht noch über Jahre hinzieht, finde ich wenig effektiv.




    BTW vermeide ich es eh, mich an so heißen Tagen in meiner Wohnung aufzuhalten. Da bin ich lieber an der Isar, am See, im Wald... da ist es allemal erträglicher. Und ich freu mich dran, dass es endlich Sommer ist. Die paar Tage, die's bei uns wirklich so richtig heiß ist, kann man ja eh fast an seinen 10 Fingern abzählen.

    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  • Als Mieterin einer Dachgeschosswohnung mit Südwestbalkon würde ich mich sehr darüber freuen, wenn der Vermieter eine Markise anbringen würde.
    JayCee auch mein Gedanke ist es mir eine andere Wohnung zu suchen.


    Grüße von Romi,
    deren Tätigkeit z.Z.T darin besteht zu schwitzen und in der Nähe des Ventilators im AE Forum schreibt, weil Haushalt machen zu noch mehr schwitzen führen würde,
    und die froh ist, dass die Wohnung gedämmt ist und die Kerzen nicht schmelzen.

  • Also, ich wohne im Erdgeschoss und selbst da laufen momentan in jedem Raum, in dem sich gerade jemand aufhält, die Ventilatoren, auch nachts. Das sollte doch wohl kein Problem sein. An wie vielen Tagen im Jahr wird es bei uns denn so heiß? Diese Tage kann man doch an einer Hand abzählen und ein bisschen was kann man schon auch selber für erträglichere Temperaturen tun.

  • Vielleicht sollte man das oben verlinkte Urteil als das sehen, was es in meinen Augen ist: ein Urteil in einem ganz speziellen Einzelfall. Ich gehe davon aus, dass vor der Urteilssprechung genau geprüft worden ist, wie die äußeren Umstände sind und danach entschieden wurde. Dieser Fall wird wohl wirklich extrem gewesen sein und kann bestimmt nicht auf jede Wohnung, in der es im Sommer sehr warm ist, übertragen werden.


    Aber es mag womöglich für all jene wichtig sein, die trotz aller Maßnahmen, die ein Mieter durchführen kann (Innenjalousien, Lüften nur über Nacht u.ä.), für unsere Verhältnisse unerträgliche Temperaturen in der Wohnung aushalten müssen. Im Gegenzug dazu gibt es ja auch die Möglichkeit, den Vermieter zur Verantwortung zu ziehen, wenn es im Winter in der Wohnung nicht warm werden will. In den Fällen besteht ja auch für die Wenigsten Diskussionsbedarf. ;)

  • Ich hatte auch mal so eine Wohnung, Eckhaus, die :strahlen wanderte schön rundrum den ganzen Tag.
    Im März freute ich mich noch über einen sonnigen Tag, da konnte ich die Heizung abstellen. Dann wurde es unerträglich. Ja, auch die Kerzen schmolzen vor sich hin ... :schwitz
    Es war alles schlecht isoliert, und in dem Fall hätte man ruhig mal meckern können, denn das ist nun mal nicht die Sache des Mieters.


    Mußte dann ausziehen, in weiser (eher dummer, weil Umzug selbst bezahlt :batsch ) Voraussicht selbst eingefädelt wegen drohender Arbeitslosigkeit. Die Wohnung ansich war toll, bin heute noch bisschen traurig, aber die Sommer waren wirklich kaum erträglich.


    Zitat


    In der Ausbildung hätte ich mich über eine solche Wohnung gefreut wie ein Schneekönig. Damals gab es 18 m2 mit Gemeinschaftstoilette und -dusche - und das war schon recht "priviligiert". Andere hatten ein kleines Zimmer zur Untermiete. Eine gute Freundin von mir lebte damals mit ihrem Mann und einem Kleinkind in einer knapp 50 m2 großen 2 Zimmerwohnung. Wir haben es überlebt (das ist jetzt tatsächlich ironisch). Insofern empfinde ich eine 1 Zimmer Wohnung durchaus nicht als "Zumutung". Aber es ist nicht nur mein Eindruck (ganz ohne Ironie, sondern als sachlich-rationale Feststellung, sorry!), dass sich die Ansprüche insgesamt durchaus gewaltig verändert haben.



    Kommt doch auch immer auf die Situation an. Viele HartzIV-Empfänger haben sich ihr Wohn-Leben aufgebaut, passende Möbel gekauft, sich eingerichtet, dann sind die Kinder aus dem Haus und man darf quasi nur noch in einem Raum leben, das finde ich schon sehr hart. (Kann mir in naher Zukunft auch passieren. :-( )
    "Damals", als ich mein 1. Kind bekam, hätte ich mich auch über eine 1-Raum-Whng. wahnsinnig gefreut, besser als zu Hause das Zimmerchen, keine Frage. Man kann das aber nicht über einen Kamm scheren.

    ... Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.
    (Mahatma Gandhi)


    Es sind nicht die großen Katastrophen, die uns fertigmachen ... Das Herz bricht still zwischendurch an einem schönen klaren Tag.

  • Hm,


    nur mal so als Zwischenfrage zum Thema Klimaanlage.


    Ist ja schön und gut, wenn der Vermieter dann evtl. eine einbaut, damit es nicht so heiß wird. Aber wer trägt denn dann die Betriebskosten? Grade bei Menschen die auf Sozialleistungen angewiesen sind dürfte dass dann ja auch wieder zum Problem werden. Und es kann ja wohl kaum verlangt werden, dass der Vermieter die Kosten trägt (dann müsste er ja folgerichtig auch die Heizkosten tragen ;-) )


    Klar gibt es Temperaturen, da wird es von unangenehm bis unerträglich. Aber das muss/kann ich mir doch dann vorher überlegen, ob mir so eineWohnung zusagt oder nicht.


    Gruß Tina

  • Was haben wir nur vor ein paar Jahren gemacht, als Klimaanlagen Luxus waren? Was tun all die armen Leute im Süden und auf entsprechend anderen Kontinenten nur ohne Klimaanlage, allerhöchstens mit hölznernen Fensterläden, die sie höchstselbst von Hand einzeln schließen und öffnen müssen?


    Unsere Gesellschaft wird immer verwöhnter, immer anspruchsvoller. Was wird als nächstes juristisch durchgesetzt? Die vom Vermieter garantierte extra gefilterte Luftversorgung in der Wohnung?


    Wenn ich mir eine Dachwohnung miete, weiß ich doch vorher schon, dass es im Sommer nicht zwingend kühl wie im EG ist.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Wir wohnen im Dachgeschoss und ich wusste das es sehr warm werden wird.Aber so extrem wie es ist habe auch ich nicht gerechnet.Wir haben bei dieser derzeitigen Wärme drinnen 30 Grad und teilweise mehr..Das Dach ist nicht ausreichend isoliert nur Dachpappe darauf keine Ziegeln.Im Winter schlägt es genau ins Gegenteil um dann bekomme ich es kaum warm.


    An den Fenster sind Rollos und Übergardinen die die Hitze draußen lassen sollen.Hilft allerdings auch nur teilweise.Meine Katzen liegen dann immer im Bad auf den kalten Fliesen weil sie die Hitze sonst nicht aushalten .Klar könnte ich eine andere Wohnung suchen wenn es denn eine geben würde.Ich kann ja hier auch nicht ohne weiteres weg.Kindergartenplatz und KV der das wohl nicht einsehen würde.

    Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.


    Reinhold Niebuhr




    "Je suis Charlie"

    Einmal editiert, zuletzt von Scary ()

  • @ Kaj: du sprichst mir sowas von aus der Seele... absolut ernst gemeintes :thanks:




    ... und den Rest verkneife ich mir jetzt lieber ;):rotwerd

  • Ich kenne ganz viele Menschen die bei diesen Temperaturen und Ostwind nicht mal ein Fenster öffnen können, weil alle 1,5 Minuten - seit 3 Jahren ein Flieger über das Dach donnert. Eigentümer und Mieter in einer Neubausiedlung die 10-15 Jahre alt ist. Pech gehbat - so einfach ist das. Wer es sich leisten kann, zieht um/aus/weg. Das ist bei allen Dingen im Leben so - es hilft einem keiner - entweder man ändert was oder man lernt mit der Situation leben zu können.


    Finja, hast du schon mal über Vorhänge am Balkon nachgedacht ? So eine Art Sonnensegel ?

  • Was haben wir nur vor ein paar Jahren gemacht, als Klimaanlagen Luxus waren? Was tun all die armen Leute im Süden und auf entsprechend anderen Kontinenten nur ohne Klimaanlage, allerhöchstens mit hölznernen Fensterläden, die sie höchstselbst von Hand einzeln schließen und öffnen müssen?


    Bei deiner Vorstellung von dem was Standard ist, hast du natürlich den Vorteil persönlich mit wenig Geld auszukommen, auf vieles verzichten zu können, auch z.B. wenig Geld für die Miete auszugeben. Glückwunsch auch dazu, wenn du nach 45 Grad Aufenthalten in deiner Wohnung noch so fit am nächsten Tag bist, dass du energiegeladen deine Arbeit antreten kannst.



    Klimaanlagen nee is klar und die Umwelt ist ja mal sowas von egal


    Ich nehme an, du hast z.B. kein Auto, benutzt keinen Fön, kaufst Biofleisch, besitzt kein batteriebetriebenes Spielzeug



    :respekt

  • kein Auto - wird gerade verkauft, das Projekt ohne Auto hat drei Jahre gedauert
    benutzt keinen Fön - nur im Winter bei Notfällen
    kaufst Biofleisch - kein Fleisch - be Veggie
    besitzt kein batteriebetriebenes Spielzeug - äh nein, die Uhr in der Küche hat ne Batterie
    Klimaanlage daheim finde ich Luxus - außer man ist bettlägerig

  • Bei deiner Vorstellung von dem was Standard ist, hast du natürlich den Vorteil persönlich mit wenig Geld auszukommen, auf vieles verzichten zu können, auch z.B. wenig Geld für die Miete auszugeben.


    :D Ich gebe gar kein Geld für Miete aus. Aber ich würde nicht im Traum darauf kommen, wegen 30°C Raumtemperatur an 10 Tagen im Jahr eine Klimaanlage einzubauen. Und erst recht würde ich meine Vorbesitzer nicht verklagen, weil sie sowas gefälligst hätten schon einbauen müssen.


    Gibt es heute noch serienmäßig Autos ohne Klimaanlage? Wobei man hier bedenken muss, dass sich ein Auto auf über 60°C hochheizt. Das ist ja wohl ein Unterschied zum Haus.


    Die beste Klimaanlage ist der Fahrtwind beim Fahrradfahren.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

    Einmal editiert, zuletzt von Kaj ()

  • wird gerade verkauft,


    Das wird dann ja wirklich auch höchste Zeit.


    wegen 30°C Raumtemperatur an 10 Tagen im Jahr eine Klimaanlage einzubauen.


    Bei dem Urteil handelte es sich um eine 45 Grad heiße Wohnung :winken:


    Ansonsten wünsche ich weiterhin ein umweltbewusstes Verhalten, den Luxus einer kostenlosen Unterkunft
    und
    natürlich
    Gutes Schwitzen

  • Finja, hast du schon mal über Vorhänge am Balkon nachgedacht ? So eine Art Sonnensegel ?


    Jup :D Wir sind in Planung. Wir dürfen hier eigentlich nicht bohren auf dem Balkon. Haben es verbotenerweise
    schon fürs Katzennetz gemacht :pfeif
    Jetzt suchen wir gerade eine Möglichkeit die Löcher/ Haken vom Katzennetz für ein paar Meter Stoff nutzen zu
    können.
    4m Stoff bei Ikea, 12€. Damit kann man super leben.
    Aaaaaber, ich hab 2 Jahre gewartet, das jemand kommt und meine Wohnzimmerlampe anbringt. Mal schauen
    wie lange das mit dem Sonnensegel dann dauert 8-):lach

  • den Luxus einer kostenlosen Unterkunft
    und
    natürlich
    Gutes Schwitzen


    Wenn ich mich recht erinnere, lebt die Userin in einem eigenen Haus. Das ist alles andere als "kostenlos".