Es sind immer meine Tochter und ich Schuld....

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)
  • Hallo zusammen,


    wir waren gerade bei der Family zum Essen. Wir haben gegrillt und eigentlich war alles wie immer.
    Tante, Onkel und Cousine waren da, Eltern etc.


    Und es immer so, dass irgendwas ist, woran meine Tochter oder dann eben ich Schuld sein sollen.
    So wie eben:


    Meine Tochter spielt gerne, die Cousine ist nicht so. Ein "Fernsehkind" wie ich immer sage: kommt auf keine Ideen draußen oder so. Wisst ihr wie ich meine? Kann nicht richtig spielen. Meine ist aufgedreht, will rennen, spielen, auch mal Quatsch machen. Ein Kind eben.


    Dann hüpft sie halt auch mal rum, fordert die Cousine auch raus. Die tut natürlich rum wie immer.
    Dann sagt mein Onkel zu der Cousine: Spiel nicht mehr mit X (also meine Kleine).


    Dann hjab ich gefragt: Warum denn?


    Ja dein Kind kann nicht spielen, macht doch nur Dummheiten. Ständig.


    Ich wollte wissen wasx er damit meint und gefragt wie er sich das vorstellt. Das sind die beiden einzigen Kinder, die da waren. Warum sollen die nicht spielen?


    Er meinte er sage dazu nichts mehr, ich solle das so hinnehmen.
    Und das mache ich immer. Das habe ich immer gemacht. Jetzt hats gereicht, ich bin ich geplatzt und war sauer? Warum sind immer wir Schuld? Ich sei niucht ind er Lage ordentlich zu sprechen, mein Kind sei verzogen....


    Dann ist auch mein Vater sauer geworden. Auf mich. Keine Ahnungh warum. Meinte, ich solle doch einfach wegziehen. Ich wäre immer die Extrawurst.
    ich solle doch einfach abhauen.


    Klar. Hintenrum kotzt er über meinen Onkel, und vorne rum ist alles okay, oder was?



    Mir hat das so weh getan, ich heule immer noch. Hab dann meine Sachen gepackt. Und bin los.


    Es hört sich vielleicht nicht so schlimm an, aber das war nicht die einzige Situation. Und mich kotzt das an. Mir tut das so weh.
    Wenn ich die nicht mehr habe, habe ich niemandem mehr....




    Musste das jetzt loswerden.
    Weiss nicht wen ich anrufen soll...immer bin ich Schuld an allem.

  • Brauchst Du Deine Eltern zum Kind hüten? Dann darfste kuschen und zu Kreuze kriechen.


    Nach den Ansagen hätte mich die Sippe, die eh keine ist, am Arsch lecken können.


    Telefon raus und nicht mehr erreichbar auf unbestimmte Zeit.


    Was ich allerdings mal anmerken muss und egal ob Du jetzt sauer wirst, hier im Forum hab ich den Eindruck halt - bei Dir geht einiges schief oder, jeden Tag im Was wir nicht leiden könnten Thread, dies und das usw.


    Du kommst extremst gestresst und unorganisiert rüber - ich denke den gleichen Eindruck hat Deine Familie und reagiert deshalb so bekloppt.


    Werd unabhängig und je weniger sie von Dir wissen umso weniger bist Du angreifbar.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Hallo Elin,


    bei uns ist alles super organisiert.Wirklich. Jeder Tag läuft gleich ab und ich kann mich im Grunde nicht beschweren.
    Allerdings muss ich dir Recht geben, was den jetztigen Stand angeht:
    Im Moment ist einfach alles zu viel. Grade geht auch sehr viel schief. Da bin ich echt gestresst.
    Da wird aber von NIemandem Rücksicht genommen, obwohl sie das wissen...
    Meinem Onkel und so ist das wurscht egal. Die haben ja ihre "heile" Familie.
    Da wird nicht verstanden, dass meine Tochter ein Kind ist. Da stören wir wohl nur.....


    Ich bin auf die Familie angewiesen, und zwar volle Kanone.
    Ohne die weiss ich nicht wie ich das schaffen soll.


    Mir geht es einfach auf die Nerven, dass immer ich es bin. Schon immer. Dass sie Sachen sagen, von denen sie nicht kapieren, dass es mir weh tut.
    Ich weiß echt nicht was sich mein Vater gedacht hat, das vor allen zu sagen...


    Was bitte soll ich denn davon halten?
    Da fühl ich mich echt nicht gewollt...


    Ich finds einfach furchtbar, dass nicht EINMAL jemand da ist, der mal voll hinter mir steht....das tut keiner...

  • Das ist wirklich schlimm sowas von seiner familie zu hören :-( Da wäre ich wohl auch ganz schnell verschwunden. Hat dein Kind diese Unterhaltung denn mitbekommen? also dieses" Spiel nicht mehr mit XY " ?
    Geht gar nicht sowas.
    Aber vermutlich hätte der Mann das Kind lieber vorm Fernsehr hocken gesehen,als auf dem Rasen spielend und sich die Kleidung schmutzig machend.

  • :troest


    Tut mir leid...
    ich finde es nicht in Ordnung wie sich deine Familie verhält. Da wäre ich auch gegangen.


    Wenn du die so eh nicht brauchst würde ich abstand zu denen halten :frag

  • Ich brauch die halt wirklich und das ist das Problem....


    Meine Tochter hat alles gehört. Wirklich alles.
    Sie hat mich dann auch gefragt, wer sie denn nun nach dem Kindi abholen soll, wenn wir nicht mehr da hingehen können-. Toll, oder?!


    Ich weiß dass ich ich ehrlich bin und auch kontra gebe. Ich bin niemand der sich alles gefallen lässt, ich widerspreche oft und das wird mir hier immer zum Verhängnis. Es ist nicht das erste Mal gewesen, dass wir uns wegen meiner Tochter in die Haare bekommen haben.


    Da war sie 2 und wollte eine Kamera anschauen und wurde direkt angeschrien , sie solle die Finder davon lassen,. Sie hat nur geschaut.
    Dann ist mir auch der Kragen geplatzt.


    Es ist einfach nicht fair, sowas zu sagen. Als hätte ich nicht schon genug Probleme.
    Das macht sich so fertig grade.


    Ich mach mir auch schon selbst Vorwürfe. Vielleicht bin ich wirklich selbst Schuld. Zu große Klappe und ein zu aufgedrehtes Kind. :heul

  • Aber vermutlich hätte der Mann das Kind lieber vorm Fernsehr hocken gesehen,als auf dem Rasen spielend und sich die Kleidung schmutzig machend.


    Hallo ~Persephone~


    das sehe ich anders.


    Offenbar war es ein gemütliches Beisammensein.
    Das ruhige Kind wurde herausgefordert vom aktiven Kind (dem es wohl langweilig war).
    Der Onkel wollte nicht zwei aufgedrehte, rennende, "spielende" und Quatsch machende Kinder um sich herum haben.
    Er hat seiner Tochter verboten, mitzu"spielen". Seine Tochter war offenbar sowieso nicht heiß auf diese Art zu "spielen" - er hat also eigentlich nur das Herausfordern beendet.


    Die Eskalation kam nur deswegen, weil die Mutter des anderen Kindes die Anweisung des Onkels an seine Tochter nicht tolerieren wollte.
    Mel86 war der Meinung, das ruhige Kind solle mit ihrer Tochter rennen, aufdrehen, "spielen" und Quatsch machen weil sonst ja kein anderes Kind da war.


    Die de-eskalierende Bemerkung des Onkels konnte nicht akzeptiert werden, die darauf folgenden Antworten (die nie gegeben werden wollten) wurden persönlich genommen.
    Danach war der Friede beim gemütlichen Grill-Beinander-Sein dann erheblich gestört und es sind Worte gefallen, die tatsächlich persönlich verletzen.


    Beste Grüße
    FrauRausteiger, die sich fragt warum "spielen" bei einem Grill-Beisammensein nun "aufgedreht sein, rennen und Quatsch machen" sein muss und warum ruhige und besonnene Kinder manchmal so abgewertet werden.

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .

    2 Mal editiert, zuletzt von FrauRausteiger ()

  • Natürlich nehme ich es an, wenn die Kleine nicht so rumtollen will.


    Das muss sie doch gar nicht.


    habe meiner Kleinen ja auch gesagt, dass sie sie lassen soll wenn sie nicht will.


    Aber schon richtig gemerkt: Die Kinder (es sind nämlich Zwillinge, nur eine war nicht da) dürfen sich nicht dreckig machen.
    Das stimmt schon.



    Es geht mir vielmehr darum, WIE er das gesagt hat. Und nicht dass er es gesagt hat.


    Und vor allem war schon viel mehr, als nur das was gerade passiert war.



    Außerdem ist die andere nicht gerade ein Unschuldslamm. Aber es wird immer nur das gesehen, was meine macht.


    Und zum Verständnis: das ist nicht seine Tochter, das ist die Nichte.
    Die richtigen Eltern waren gar nicht da.

  • Es wurde doch nicht das verhalten eines ruhigen Kindes "abqualifiziert",sondern lediglich das Verhalten des Erwachsenen !Das sind 2 verschiedene paar Schuhe.
    Die Kinder haben gar nichts falsch gemacht! Es gibt ruhige und es gibt eben temperamtvolle.

  • ich wäre zutiefst getroffen,wenn mein vater mir sowas um die ohren gehauen hätte.
    zu einem streit,ganz klar,gehören immer 2,aber ich finde sowas sagt man nicht zu seinem kind.


    dein onkel hat offensichtlich ein problem mit dir ,warum auch immer.
    aber er fängt an,dieses problem über und vor dem kind auszutragen..
    und das geht nicht.



    du bist auf sie angewiesen,ok,aber du kannst dich trotzdem zurückziehen und alles auf das nötigste minimum runterschrauben.
    halte dich so gut es geht raus und fern..
    zu familienevents würde ich jetzt mal ne weile nicht hingehen und wenn es sein muss,dann nur kurz bleiben.

    ...Wer immer nur der Herde folgt,braucht sich nicht zu wundern,wenn er nur Ärsche vor sich hat...

  • Es wurde doch nicht das verhalten eines ruhigen Kindes "abqualifiziert",


    Hallo ~Persephone~,


    lies bitte nochmal.


    Das andere Kind wird als "Fernsehkind" beschrieben, das keine Ideen hat und nicht spielen kann - das eigene ist "Kind eben".
    Das andere Kind wird in der Folge als abgerichtet bezeichnet und man vermutet nun (was mittlerweile gerne bestätigt wurde) es sei eines von der Sorte, das sich nicht dreckig machen darf.
    Mittlerweile ist bekannt: das andere Kind ist auch kein Unschuldslamm!
    FREVEL!


    habe meiner Kleinen ja auch gesagt, dass sie sie lassen soll wenn sie nicht will.


    Hallo MelB86,


    hat Dein Kind denn auf Dich gehört?
    Oder hat es womöglich trotzdem weiter "herausgefordert" obwohl das ideenlose Fernsehkind ablehnend gestimmt war?


    Fragende Grüße
    FrauRausteiger, die meint: Der Onkel hat lediglich dem "Herausfordern" ein Ende bereitet ohne Deinem Kind direkt eine Anweisung zu geben oder Dich um eine Befriedung der Situation zu bitten - das wäre dann erst recht eskaliert.

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .

    Einmal editiert, zuletzt von FrauRausteiger ()

  • Oh doch, er hat meinem Kind etwas gesagt und zwar schon 300 Mal an diesem Tag! In einem nicht netten Ton.
    Und ich habe NICHTS gesagt.


    Ich sage doch , dass es IMMER so ist.
    Egal was ist.


    Klar ist auch meine kein Unschuldslamm-. Ich muss sie bremsen.
    Das habe ich auch nicht bestritten.


    Sie hört auch nicht immer beim ersten Mal. Deshalb ist sie nicht verzogen.


    Und wenn man austeilt, so wie mein Onkel, dann kann er es aber auch begründen und mir antworten, wenn ich ihn frage.

  • :radab



    Wart ab dein Onkel wird mit der Zeit schon mitbekommen was er von seine abgerichteten Kind dann hat


    Jetzt schießt aber ordentlich übers Ziel hinaus, oder??


    Abgerichtetes Kind, es gibt ruhige, liebe Kinder, die wenig Mist machen und das bis hin zum Auszug.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Das Kind ist nicht abgerichtet.


    Die macht genügend Mist.


    Aber ruhig ist die nicht.


    Das hab cih doch nie behauptet.
    Ich sagte nur sie sei ein Fernsehkind, das hat doch mit ruhig nichts zu tun

  • Hallo MelB86,


    jetzt bereden zu wollen, ob das andere Kind pflegeleicht ist oder ob es noch mehr abgewertet werden sollte, erscheint mir recht kindlich.


    habe meiner Kleinen ja auch gesagt, dass sie sie lassen soll wenn sie nicht will.


    Wichtig ist: Hat Dein Kind Deine Anweisung befolgt?


    Fragende Grüße
    FrauRausteiger, die hier wirklich nicht ärgern möchte, die aber meint: Selbstreflexion wirkt manchmal reinigend - man kann den Konflikt dann ganz anders auflösen falls man das möchte.

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .

    Einmal editiert, zuletzt von FrauRausteiger ()

  • Ich möchte nur klarstellen was hier so alles aufgefangen wird.
    Das hat doch nichts mit kindlich zu tun.


    Klar hat sie aufgehört. Ich hatte es ja auch 2 mal gesagt.
    Darüberhinaus hat sie es ja auch selbst gemerkt, dass die andere keine Lust auf sowas hatte. Dann machts ja auch keinen Spass


  • Jetzt schießt aber ordentlich übers Ziel hinaus, oder??

    Etwas krass Formuliert


    es gibt ruhige, liebe Kinder, die wenig Mist machen und das bis hin zum Auszug.

    Einem Kind das ruhig ist muss Ich nicht verbieten mit einem anderen zu Spielen


    :crazy Finde das echt daneben seinen Kind vorzuschreiben mit wem es spielen darf

    Probiers mal mit Gemütlichkeit mit Ruhe und Gemütlichkeit

    jagst du den Alltag und die Sorgen weg

  • Wenn ich immer das Gefühl hätte alles hackt auf mir rum und immer sind es meine Kinder die auffallen dann würde ich mir doch ersnthalft mal die Frage stellen WO ecke ich an und was kann ich ändern um die Situationen schöner zu machen.


    Denn IMMER und ständig ist halt nicht das Problem der anderen sondern mein ureigenes.


    Und sicher fühl ich mich blöd wenn man mir immer den schwarzen Peter zustecken will, aber wenn ich ihn immer bereitwillig nehme und sonst mich nicht so verhalte als sei es nicht meine Karte dann ist schon klar das sich das auch nciht ändert.



    Was müsste sich denn ändern das du nicht mehr die schuldige bist, oder das Kind?


    Schau du mal nach dir und nicht bei den anderen.

  • Hallo MelB86,


    Klar hat sie aufgehört. Ich hatte es ja auch 2 mal gesagt.
    Darüberhinaus hat sie es ja auch selbst gemerkt, dass die andere keine Lust auf sowas hatte. Dann machts ja auch keinen Spass


    dann war die Bemerkung des Onkels in der Tat überflüssig.


    Ebenso überflüssig wie Dein Beharren darauf, sie mögen dann doch miteinander spielen - es ist nicht an Dir oder Deiner Tochter, das zu bestimmen. Vor allem, wo Du doch klar erkannt hattest, dass die andere keine Lust auf sowas hatte:

    Ich wollte wissen wasx er damit meint und gefragt wie er sich das vorstellt. Das sind die beiden einzigen Kinder, die da waren. Warum sollen die nicht spielen?


    Es lohnt sich manchmal, mit Hilfe anderer derartige Fälle zu analysieren, zu erkennen, an welchem Punkt X des Geschehens man selbst zu betroffen reagiert hat und warum das wohl so gewesen sein könnte. Nach diesem Punkt X spielt sich dann sowieso immer alles im alten Muster nach oben und eskaliert.


    Prinzipiell meine ich, Deine enge Verbundenheit zur Familie ist löblich.
    Aber eine derartig enge Verbundenheit verhindert oftmals auch, dass Menschen aus der Rolle des pubertären Kindes heraustreten können und erwachsen agieren können.


    Ich empfehle etwas mehr Distanz.


    Beste Grüße
    FrauRausteiger

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .

    Einmal editiert, zuletzt von FrauRausteiger ()