Kaiserschnitt und Angst vor Narkose (Spinalanästhesie)

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo Ihr Lieben,
    nächste Woche wird mein Sohn per Kaiserschnitt :-( zur Welt kommen. Ich freue mich sehr auf den Tag und ihn und habe dennoch große Angst vor dem Eingriff und vor allem vor der Narkose.
    Ich habe Angst davor wenn alles taub ist, insbesondere wenn es bis zum Brustbereich betäubt wird. Ich mache mir Sorgen Panik zu bekommen.
    Könntet Ihr mir Eure Eindrücke schildern, damit ich vielleicht eine bessere Vorstellung bekomme und wie kann man sich am besten ablenken?

    LG

  • Nimmst du jemanden mit zum Kaiserschnitt? Das wäre schonmal ein guter Anfang. Ich habe 2 Kinder und bei beiden einen Kaiserschnitt gehabt. Mir hat meine Begleitperson unheimlich gut getan.
    Klar ist das ungewohnt und komisch mit der Narkose. Der Narkosearzt wird die ganze Zeit an deinem Kopf sein und dich beruhigen und trösten. Er wird auch mit dir reden und die ggf. etwas gegen die Panik geben.


    Versuch dich zu entspannen....die Angst ist nur kurz, denn dann hast du das wertvollste in deinen Armen was es nur gibt :platz


    Ich wünsche dir alles gute für die Geburt

    Einmal editiert, zuletzt von Kleiner Engel25 ()

  • Hallo du,


    ich hatte auch 3 Kaiserschnitte und konnte es in Spinalanästhesie nicht aushalten. Hatte solche Angst davor...so bekam ich eine Vollnarkose. Meine damaliger Mann war immer im Kreissaal, so dass jemand unser Kind in Empfang nehmen konnte.
    Von meiner Freundin weiss ich (ähnlich wie Engel 25 es schon schrieb), dass sie die Spinalanästesie hatte und eine Begleitung im OP hatte..um nicht alleine zu sein. So hatte sie keine Angst, weil eine Bekannte mit war (Händchen gehalten).
    Hast du auch jemanden?


    Liebe Grüße
    Tinchen

    Liebe Grüße Tinchen

    "Sacrificium Intellectus!"
    :-)
    "Ama et fac quod vis!"

  • Hallo,
    ich hatte einen ungeplanten Kaiserschnitt, Notkaiserschnitt!
    Es ging nichts voran, Herztöne wurden schwächer...also musste etwas passieren.
    Habe ne PDA bekommen und -weil ich panisch wurde - "Leck mich"-Tropfen. Ich war dann völlig entspannt.
    Der Kaiserschnitt war dann easy going.


    Frag' doch einfach, ob Du mentale Unterstützung bekommen kannst.
    Viel Glück und gaaanz feste Daumendrück!
    Lotta

    edit: Rechtschreibfehler gefunden und korrigiert


    Nur wer einen Schatten hat, steht auf der Sonnenseite des Lebens!

  • Hallo Sternchen, ich hatte einen Kaiserschnitt und war sehr froh darüber.
    Ich hatte eine PDA und habe sie nicht mal bemerkt.
    Der Kaiserschnitt selbst dauerte nur wenige Minuten, ging super schnell und war wirklich nur halb so wild.
    Eine Vollnarkose würde ich in dem Fall niemals machen.
    Man spürt wirklich gar nichts. Nur einen leichten Druck wenn die Narkose gemacht wird.
    Und sobald du dein Kind siehst denkst du gar nicht mehr daran!

  • Hallo und vielen Dank für Eure Antworten.
    Ja, ich habe jemand dabei und ich denke es geht auch alles ganz schnell und das die Eindrücke überwältigend sind, aber trotzdem habe ich diese Panik. Fast ein wenig wie Platzangst.
    Könntet ihr mir das Gefühl der Taubheit beschreiben? Ich stelle mir das vielleicht schlimmer vor als es ist?


    Und wie waren die Tage nach der OP. Konntet ihr Euch gleich bewegen? Vielleicht mache ich mir zu viele Gedanken, aber sie sind einfach da :-)

  • ich hatte auch einen notkaiserschnitt nach über 30 std wehen und abfallenden herztönen usw..
    ne pda hatte ich schon,die wurde nur hochgefahren.
    ich bin normal auch so ne paniktante,aber das war nicht dramatisch..
    man hat halt nichts mehr gemerkt..
    ich war froh drum nach den ganzen schmerzen..
    da war kein kribbeln oder so,einfach nur nichts mehr gemerkt.die haben mich mit wasser angespritzt und als ich nichts mehr gespürt habe,gings los..
    als das alles um war und ich wieder denken konnte,spürte ich schon wieder alles.
    das nachlassen der pda habe ich in dem sinn gar nicht bewußt wahrgenommen,auf einmal war wieder alles wie vorher..
    da es bei mir so schnell gehen musste,war ich alleine im OP...
    mir hat irgend ein arzt als die hand gehalten..solange bis ich ihn fragte,was er da tut..ob wir uns kennen :lach
    er meinte,die meisten haben so eine grosse angst...
    unter nicht notkaiserschnittumständen hätte ich die wohl auch gehabt,aber ich hatte keine..
    ich wollte nur ,dass diese schmerzen aufhören und mein kind endlich rauskommt und bitte bitte gesund ist..
    ich habe keine angst um mich oder sorge wegen der pda gehabt,nur um mein kind.
    das geht rum...
    es gibt sicher schönere sachen,aber um an das schönste der welt zu kommen,musst du da durch und wirst das auch schaffen.
    versuch das gedankenkarusell zu durchbrechen...gleich seh ich mein kind,gleich seh ich mein kind und nicht,ach du sch...ws passiert jetzt mit meinem körper..

    ...Wer immer nur der Herde folgt,braucht sich nicht zu wundern,wenn er nur Ärsche vor sich hat...

    Einmal editiert, zuletzt von zozzy ()

  • Ich hatte damals auch einen geplanten Kaiserschnitt wegen Beckenendlage. Ich fand die Spritze für die PDA sehr gewöhnungsbedürftig, habs halt einfach ausgehalten. In einer Minute ist das ja gemacht. Das Gefühl der Taubheit...
    Es fühlt sich seltsam an während der paar Stunden, die die Narkose wirkt. Ich hatte das Gefühl meine Beine gehören nicht mehr so richtig zu mir. Sie fühlten sich an wie ein Fremdkörper. Allerdings wirkt die Narkose nur einige Stunden. Du kannst noch am selben Tag wieder laufen. Den Schnitt von der OP spürst du allerdings schon (hinterher) und schlapp bist du auch erstmal. Im KH helfen sie einem aber z.B zur Toilette und Schmerzmittel bekommt man auch. Ich habe dann später einfach geschlafen. Allerdings ging das noch nicht in der waagerechten. In der ersten Nacht habe ich so halb sitzend halb liegend geschlafen.

    Glaube an Wunder, Liebe und Glück. Schau nach vorn und nicht zurück. Tu was du willst, und steh dazu, denn dein Leben lebst nur Du.
    (altes Sprichwort)


    Es ist viel dunkler, wenn ein Stern erlischt als es sein würde, wenn er nie erstrahlt hätte

  • Hallo,


    ich hatte eine Spinale vor 17 Jahren.


    Die Spritze selber war unangenehm aber auszuhalten wird ja auch örtlich betäubt.


    Danach merkte ich ab Bauch gar nichts mehr, fand ich nicht so schlimm. Kaiserschnitt und er war da.
    Ich hatte auch so Beruhigungstropfen bekomme und war wie weggetreten und gleichzeitig da, schon merkwürdig.


    Danach musste ich 24 Std flach liegen und durfte nicht aufstehen, wegen Nebenwirkungen sprich üble Kopfschmerzen.
    Die hatte ich trotzdem eine Woche lang.
    Ich denke das wird heute nicht mehr so sein, laut neuste Medis.


    Das wird schon alles werden, mach dich nicht schon vorher verrückt.
    Was muss das muss.


    Wünsche dir alles Gute


    LG Silvie :winken:

  • Meine Spinal ist gute neun Jahre her.
    Der Einstich war bei mir nicht schlimm. Das hat gut geklappt. Von dem Schnitt selber hab ich auch nix gemerkt. Die Ärztin sagte nur: "Der Bauch ist schon auf!" Und ich hab mich gefragt: "Welcher Bauch?" :rotwerd Ich hatte nicht damit gerechnet, dass das so schnell gehen würde.
    Bei mir ist die Spinal dann auch über die Brust gerutscht. Deshalb musste ich länger im Aufwachraum bleiben. Das war ein bißchen einsam - so ohne Kind und so.
    Ansonsten war der Kaiserschnitt selbst nicht schlimm. Der Anästhesist hat sich rührend um mich gekümmert. (Mein Ex hat sich eher für die ganzen Geräte dort interessiert :crazy )
    Den Körper hab ich einfach gar nicht mehr gespürt. Wie beim Zahnarzt bei der Betäubung. Wenn man mit der Hand anfasst, spürt man die Haut an der Hand - aber die Hand eben nicht an der Haut.
    Panik hatte ich nicht - obwohl ich auch echt ein Schisser bin. Ich war nur froh, als ich dann endlich mein Kind zu mir bekommen hab.
    Hinterher hat man natürlich Schmerzen - es ist eben eine OP. Aber dafür gibt es Schmerzmittel und man kann es wirklich aushalten.

    LG m_m_h
    _____________________________________________________________________


    Wer sich auf die Suche nach einem Tiger begibt, muss sich nicht wundern, wenn er einen Tiger findet. (indisches Sprichwort)


    Das Leben ist zu kurz für schlechten Kaffee.

  • Alles, was betäubt ist, hängt wie ein schweres Gewicht an dem nicht betäubten Teil des Körpers - so würde ich es beschreiben.

  • Hi,


    ich kann auch sagen, die PDA fand ich unangenehm, aber die war binnen paar Sekunden ja vorbei. Eine Lachnummer im Vergleich zu den Wehen vorher!


    Das Gefühl die Beine nicht mehr zu fühlen fand ich eher ulkig, man wird so hin und her geschoben und merkt es nicht, wie ein nasser Sack.


    Schnitt, Kind holen, zumachen...ging alles ratzefatze schnell.


    Mir war übel von dem Medikament, einmal kurz gespuckt, auch das vorbei.


    Und danach kurz Kind angeguckt, als hübsch befunden...und in den Ruhestand geschlummert und mich erholt.


    Am gleichen Tag aufstehen, unangenehm, aber zu schaffen. Lachen, husten, niesen...sollte man vermeiden die ersten 1-2 Tage.


    Ansonsten hätte ich kein Problem damit, einen KS zu wiederholen. :kopf


    Bettina



    ach ja...alles Gute für Euch!! :blume

  • Ach ja, normalerweise versuchen sie nach dem Kaiserschnitt alle am 3 Tag nach Hause zu schicken, damit Platz frei wird.
    Wenn du aber alleine zu Hause bist, besteh lieber darauf eine Woche im KH zu bleiben, denn Krankenkassen bezahlen bis zu einer Woche.
    Ich habe mich damals geweigert, am 3 Tag nach Hause zu gehen, sagte ich hätte noch Schmerzen und sie müssten wenn überhaupt, mich gewaltsam raustragen, ich bleibe eine Woche da.
    So hast du die Möglichkeit, dich gut nach der OP zu erholen und im KH ist immer jemand der sich ums Kind kümmern kann.

  • denn Krankenkassen bezahlen bis zu einer Woche.


    Bei mir waren das sogar 12 Tage, die ich bleiben durfte. Zum einen wg. Kaiserschnitt, und das Stillen usw klappte nicht so gut.

  • Charly das ist ja super! Ich habe mich vorher erkundigt und die Kasse meinte eine Woche. Vielleicht hat sich das erst vor kurzem geändert oder hängt von der Kasse ab.

  • :thanks: ... eure Berichte lesen sich so leicht, dass man fast Vorfreude auf den Eingriff bekommt und die Vorfreude auf das Baby ist riesengroß :-)
    Ich bin so gespannt wie mein Kind aussieht und wie es sich anfühlt... einfach auf alles!!!!
    Vielleicht kann ich durch den Kaiserschnitt die ersten Momente viel bewusster erleben :-) als bei den anderen Geburten.

  • Mein KS ist jetzt 8 Monate her, so langsam nimmt das Taubheitsgefühl (um die Narbe) ab, hatte aber auch einen T-Schnitt.
    Zum KS, das Gefühl der Taubheit empfand ich nicht als belastend, ok, das umlagern ins Bett (nach der OP) war dann ein wenig komisch, weil ich einfach nicht mithelfen konnte, wie auch, wenn man kein Gefühl in den Beinen hat.
    Während der OP hat es sich manchmal recht komisch angefühlt, einmal wie ruckeln, dann als wenn in mir rumgemixt wird.
    Der Blasenkatheter wurde dann am nächsten Morgen gezogen, ab da konnte ich dann auch aufstehen (mit Hilfe) und mich waschen (mit Hilfe). War anfangs schwer auf die Beine zu kommen, wegen des Kreislaufes. Um aus der waagerechten in die senkrechte zu kommen, haben mir die Schwestern ein Betttuch ans Bettende befestigt, so konnte ich mich hochziehen, vor dieser Hilfe kam ich mir vor, wie ein Käfer auf dem Rücken. Mittags bin ich aber auch schon wieder rumgelaufen. Montags hatte ich den KS, Donnerstag bin ich entlassen worden. T-Schnitt wurde gemacht, wegen früher Frühgeburt und dazu eine Beckenendlage, Kind ließ sich nicht entwickeln.