Ernährung bei Übergewicht

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo,
    durch die ganzen Probleme etc. leidet unsere Tochter an Übergewicht. Hat jemand einen Tip, wo ich mich hinwenden kann bzgl. Ernährungsberatung etc.


    Dankeschön

  • Vielleicht erstmal an den Kinderarzt. Der kennt sie und kann als erste Anlaufstelle auch auf Vertrauensbasis mit ihr arbeiten.

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.

    Einmal editiert, zuletzt von NiTi ()

  • Hallo


    Zunächst an den Kinderarzt. Je nachdem, wie stark das Übergewicht ist, würde ich auch versuchen, einen Termin bei einem Kinder- und Jugenspsychologen / Familientherapeuten zu bekommen. Für mich würde ich einen Termin bei einer Ernährungsberatung machen, die sich mit Kinderernährung auskennt.


    Außerdem wäre mir wichtig, mein Kind zu stärken. Was macht Ihr Spaß, worin ist sie gut? Daran würde ich ansetzten.


    Gruß

  • Wie groß ist sie denn und wie viel wiegt sie?
    Worauf ich hinaus will: Ist es denn wirklich Übergewicht oder ist sie einfach nur "pumelig"...


    Isst sie auch heimlich Süßkram?


    LG Bella
    :winken:

  • Bei uns bietet das Gesundheitsamt der Stadt Beratungen an für Kinder.

    ... Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.
    (Mahatma Gandhi)


    Es sind nicht die großen Katastrophen, die uns fertigmachen ... Das Herz bricht still zwischendurch an einem schönen klaren Tag.

  • Bei welcher Krankenkasse bist Du denn? Die haben oft prima Programme.


    Ich würde süße Getränke vom Speiseplan neghmen, falls ihr welche trinkt und möglichst (falls nicht schon passiert) parallel nach einer Sportart suchen, die ihr Spaß macht.

  • möglichst vegan ernähren, also keine milch, kein joghurt, keine eier, sehr wenig fleisch (kein schweinefleisch). keine softdrinks, nur saft mit wasser oder tee, stilles wasser! kein weißbrot, kein industriezucker.
    und im sportverein anmelden ;) das sollte es schon sein und dürfte innerhalb von 2 - 4 wochen sichtbare resultate liefern!
    falls du weitere tips oder infos zur ernährung brauchst, schreib mich gerne an!!!
    viel erfolg & lg
    kathi

  • Vor allem nicht so viele Weissmehlprodukte... habe viele Freunde, die schon alles versucht haben und letztlich hat nur das Weglassen von Mehlprodukten echt was gebracht. Ansonsten stimme ich Mopsi zu. Nichts effektiver als eine ueberwiegend vegane Ernaehrung mit sehr wenig Mehl- und Zuckerprodukten...

  • Der Kinderarzt weiss doch auch sicherlich Rat, oder?
    Ist ja nun schon ein wenig her: Was habt ihr gemacht?

  • da die TS hier nicht mehr registriert ist .... werden wir wohl keine antworten mehr erhalten ... ;)

    Das Leben ist wie ein Spiegel.
    Lächelt man hinein, lächelt es zurück.




  • möglichst vegan ernähren,

    ............. Das sieht die Deutsche Gesellschaft für Ernährung aber ganz anders. Ich denke man muss schon extrem gut informiert sein um sein Kind vegan und trotzdem ernährungsphysiologisch adäquat zu ernähren. Einfach alle tierischen Produkte wegzulassen kann schlimme Folgeschäden für ein Kind im Wachstum bedeuten.

  • Ich habe das problem auch. Mein sohn ist 5 und wiegt fast 40kg. Er ist 125cm.


    Das ist aber schon sehr extrem. Was sagt denn der Kinderarzt dazu und wie konnte es soweit kommen?

  • Hi,
    ich belebe den Thread mal wieder.
    Meine Tochter wiegt auf ungefähr 1,23m bekleidet ohne Schuhe 40kg. Wobei sie ein breites Kreuz hat und viel Muskelkraft aufbieten kann, wenn es nicht um Ausdauerleistungen geht. Allerdings trägt sie auch eine ordentliche Wampe vor sich her. Bei ihr sieht man auch sofort, ob sie gegessen hat: ist der Magen leer, hat sie eine wabbelig-weiche Wampe, ist der Magen voll steht da eine pralle Kugel vor.
    Sie war als Baby schon "propper", hatte mit vier eine monatelange depressive Phase, in der sie sich fast nicht bewegt und viel gegessen hat. Das hörte erst auf, als sie die Kitagruppe gewechselt hat. Als sie 5 1/2 war habe ich rausgefunden, dass das arme Kind dachte, satt sein bedeute zu essen bis man Bauchschmerzen bekommt. Nachdem sie mir glaubte, dass das falsch ist, wurden ihre Portionen immer kleiner.
    Jetzt ist sie sieben, geht in die erste Klasse und die Portionen schrumpfen weiter. Ich glaube, sie bräuchte nur eine halbe Scheibe Brot und ein bisschen Gurke mitnehmen. Den Rest verschenkt sie ohnehin.
    Sobald sich hier finanziell alles eingespielt hat möchte ich das Kind zum Schwimmen anmelden.


    Nun zu den eigentlichen Fragen: Was gebe ich ihr in die Schule mit? Sie geht auf eine Ganztagsschule, es muss also alles von 8-16 Uhr frisch bleiben.
    Und was mich unglaublich ärgert: Was sage ich den Leuten, die das Kind zum ersten Mal sehen und mich direkt vor ihr auf das Übergewicht hinweisen? Ist für die Kleine nicht gerade toll. Ich meine, die kann ganz viel und wird wahrscheinlich die zweite Klasse überspringen um den Entwicklungsvorsprung auszugleichen. Alle Welt sagt mir, dass man mit ihr reden kann wie mit einem witzigen und lustigen Teenager, aber oft wird ihr halt zuerst das Gewicht um die Ohren gehauen. Bzw mir.
    Ich verweise öfter auf meinen Bruder, dem sie sehr ähnelt. Der war bis zum Ende der vierten Klasse der Dickste in jeder Gruppe, dann hat sich das innerhalb von nicht mal zwei Jahren verwachsen. Interessiert keine Sau. Dass ich anders koche, das Kind fast nichts nascht und wir auch ihre Allergien berücksichtigen müssen - ist nicht wichtig.

  • Ich glaube, sie bräuchte nur eine halbe Scheibe Brot und ein bisschen Gurke mitnehmen.


    Finde ich ein bisschen wenig, Schule kostet auch Kraft und strengt an.

    Was gebe ich ihr in die Schule mit? Sie geht auf eine Ganztagsschule, es muss also alles von 8-16 Uhr frisch bleiben.


    Isst sie in der Schule zu mittag? Junior ist ebenfalls bis 16 Uhr in der Schule/Hort. Zur Brotzeit gebe ich ihm entweder ein belegtes Brot, gefüllte Pitatasche (mit Salat, Käse, Salami, Gurke) oder auch mal eine Breze mit, zusätzlich Mandarinen, Gurken, Paprika, Karotten. Nicht alles auf einmal, aber immer ein Brot o.ä. + etwas Gemüse/Obst. Mittwochs kriegen sie in der Schule bei uns eh Obst und Gemüse gestellt, zu trinken gibts Tee, Saftschorle oder Wasser. Oft bringt er von der Brotzeit noch etwas mit nach Hause, das gibts dann entweder zum Abendbrot oder am nächsten Tag nochmal (hält sich ja im Kühlschrank).

    Was sage ich den Leuten, die das Kind zum ersten Mal sehen und mich direkt vor ihr auf das Übergewicht hinweisen?


    "Wie siehts denn mit dem Höcker auf Ihrer Nase aus, wollen Sie den nicht wegoperieren lassen? Kann man doch nicht angucken, so nen Hexenzinken. Und der Pickel da auf der Stirn, uuh, unschön. Waschen Sie sich nicht regelmäßig?" Nein, Spaß beiseite. Warum glauben Menschen, die euch das erste Mal sehen, dich auf ihr Gewicht ansprechen zu müssen? Das würde ich mir absolut verbitten. Junior hatte extreme Segelohren, da haben oft Erwachsene vor ihm gesagt "Oh Gott, wie siehst du denn aus?" "Guck mal, was der für lustige Ohren hat." "Bei starkem Wind musst du den aber festbinden, sonst fliegt er davon." :kotz Meine Standardantwort war "Tut so viel Dummheit nicht unglaublich weh?" oder "Gegen seine Ohren könnte man was tun, aber Ihre Dummheit und der fehlende Anstand wird Ihnen wohl bleiben."

  • Hallo


    Ganztagsschulen haben ein Mittagsangebot. Entsprechend würde ich zum Snacken halt ein Brot und viel obst / Gemüse und Wasser oder Schorle mitgeben.


    Bei den Kindern verwächst sich Übergewicht noch, aber die Gewohnheiten bleiben. Bewegt Ihr Euch? Gehst Du mit ihr spazieren? Wie ist es mit Vereinen? Hätte sie Interesse, mit einer Freundin mit zu gehen?

  • Huhu,


    hier auch Dickkind-Mutti. ;-)
    Zur Beruhigung: Jetzt in der Pubertät, sie wird 12, verwächst sich gerade das Bäuchlein, es rutscht nach oben und nach unten...


    Tochter hat immer ein Brot mit, eine kleine Naschigkeit (Milchschnitte) und einen zerteilten Apfel.
    Wahlweise geht noch Salatgurke, mal ein anderes Obst.


    Das kleine Naschi finde ich persönlich auch wichtig, Kindheit darf nicht nur aus Verzicht bestehen.


    Seien wir ehrlich: Vom Inhalt der Brotdose wird man für gewöhnlich nicht dick.
    Die Getränke machen es.
    "Unfairerweise" trinkt gerade meine Tochter NUR Leitungswasser!
    An Sport macht sie Schwimmen, seit sie 4 ist (ist gerade bei der DLRG und übt für den Rettungsschwimmer Bronze) und noch Karate.
    Sie geht zur Schule bzw. mit Bus (mus aber noch viel marschieren) oder fährt mit dem Fahrrad.


    Abendbrot auflockern mit Gurke, Radieschen, Salat usw. hilft auch schon viel. Auch Obst und Gemüse als Zwischenmahlzeit.

  • Meine mag nicht gerne Brot. Wir haben alle Varianten durch. Ausser Knäckebrot und ab und an Pide geht da nichts.
    Ich packe ihr immer Frischkost ein. Cherrytomaten, Weintrauben, Kohlrabi, Apfel...immer ein bisschen von allem.
    Und eine kleine Dose Knabbereulen oder Salzbrezeln. Meine mag auch gerne Früchteriegel und sowas. Und Joghurt, Quark,....Ich habe so eine schöne Dose gefunden, die das kühlhält und keine Sauerei verursacht beim auf- und zumachen.
    Wie Nordlicht auch schon sagte, Getränke machen viel aus. Säfte, Schorlen sind oft sehr zuckerhaltig. Bei uns gibt es nur Wasser.
    Die Verpflegung mittags in der Ogs empfinde ich als nicht besonders tauglich. Viele frittierte Sachen, Käse-und Sahnesossen...naja. Ihr schmeckt es meistens und dann ist das für mich okay.


    Ich glaube allerdings nicht, dass es sich immer verwächst, wenn man daran nichts macht.
    Wir neigen in unserer Familie alle dazu, schnell anzusetzen. Ich achte schon mein Leben lang aufs Essen und kneife mir auch einiges oder weiche auf andere Nahrungsmittel aus. Ich halte es für sinnvoll, sich mal sein eigenes Essverhalten anzuschauen und was sich da so im Kühlschrank tummelt. Oft sind es nur kleine Veränderungen z.B. anstatt die Salami eben Putenwurst aufs Brot zu machen. Ich versuche immer auf das weniger fetthaltige, zuckrige zurückzugreifen. Irgendwann wird es zur Gewohnheit.


    Bewegung finde ich unerläßlich und Kinder in dem Alter haben ja noch einen natürlichen Bewegungsdrang. Meine macht Schwimmen, Tanzen und Judo und wir sind viel unterwegs. Fahradfahren ist hier eh obligatorisch. Wir machen fast alle Wege mit der Fieze, inklusive Arbeitsweg. Da komme ich schon gut auf 30 km am Tag. :D


    Faith: Ich mag Segelohren. Wir betreuen gerade ein Mädchen in der Kita, sie hat schon so ein freches Gesicht. Wenn da ihre Öhrchen noch an der Seite rausgucken. Einfach süß. :platz
    Schade, wenn das Umfeld dann so blöde reagiert.

    Liebe Grüße


    Friday

    Einmal editiert, zuletzt von friday ()