Hilfe, Baby (4Monate) ist nur bei mir ruhig

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)
  • Ihr Lieben,


    ich weiß nicht mehr was ich machen soll.
    Meine 4 Monate alte Tochter schreit hysterisch, wenn jemand anderes sie auch nur anschaut. Ich mache sehr viel mit ihr, da sie noch einen fast 5jährigen Bruder hat. Ich sitze also nicht nur allein mit ihr zuhaus. Sie sieht viele andere Menschen.


    Einen Partner habe ich nicht. Regelmäßig sieht sie keinen anderen Erwachsenen als mich, hat also keine weitere erwachsene Bezugsperson. Die Mütter aus der Krabbelgruppe werden auch angeschrien.


    Der Papa kümmert sich erst seit zwei Wochen. Der wird auch nur angeschrien.


    Wenn ich mit ihr zuhause bin und mich nur um sie kümmere ist sie das liebste , zufriedenste Baby.


    Achja, im Kinderwagen und im Auto wird auch nur geschrien.


    Ich kann sie also niemandem abgeben und ich bin am Ende meiner Kräfte.


    Bei der Rückbildungsgymnastik habe ich es öfter probiert, aber dann schreit sie eine Stunde bis ich wiederkomme. Das kann ich aber doch nicht nochmal machen.


    Oder muss sie dadurch?


    Warum hat sie so Angst vor anderen Menschen? Warum will sie immer nur bei mir sein? Das kenne ich von meinem großen nicht?


    Was soll ich tun?


    LG, Nadin

  • hallo nadin!


    das klingt nach einer schwierigen situation für dich, aber keiner wirklich ungewöhnlichen!


    4 monate sind kein alter, der zwerg braucht nähe und geborgenheit und weiß sehr wohl, wenn sie nicht mehr an mama's busen liegt!


    kannst du sie dir nicht umbinden, solange sie so klein ist?


    das wird wieder besser, wenn sie jetzt das gefühl der sicherheit bekommt, dass sie lautstark verlangt!


    du kannst es ja immer wieder versuchen, wenn sie satt und oder schläfrig ist, dass sie jemand hütet...


    stillst du oder bekommst die die flasche?


    ich kann dir aber nur raten, sie jetzt nicht zu "enttäuschen", auch wenn es sehr schwer ist...


    und wenn du keine anderen bezugspersonen für sie hast, ist es auch kein wunder, dass sie "klammert"...wenn man das so nennen kann!


    der papa ist ein fremdling, wenn er erst seit kurzem regelmäßig in die wiege schaut...


    ich wünsch dir viel kraft und geduld!


    :wink

    "und sobald du die antwort hast, ändert das leben die frage..."


    "you will never truly understand something, until it actually happens to you!"

  • Hallo Nadin!


    So war meine Kleine auch. die ersten 6 Monate brüllte sie, auch wenn ich sie Papa in den Arm gegeben habe, um mal zur Toilette zu gehen. Die nächsten 6 Monate ging sie immerhin zögerlich zu Papa, aber sobald irgendetwas war, war Schluß und nur mama zählte. Sie hat zwei ältere Geschwister, also an Kontaktmangel konnte es nicht liegen. Autofahren war der komplette Horor, sie schrie, was die Lungen hergaben und das, bis wir wieder ausgestiegen sind. Das alles kannte ich von den geschwistern nicht.


    Autofahren wurde bei uns besser, als sie aus dem Maxi Cosi und dem Nachfolger rausgewachsen war. Es gibt von kiddy pro life einen Autositz, der darf ab 9 kg verwendet werden mit extra-Tisch. Der hat uns vieles erleichtert.


    Mit jeder erreichten Entwicklungsstufe wurde es besser.


    Halte Deine Kleine bis dahin im Arm, das ist das beste, was du für sie tun kannst. Ansonsten Oropax und Schokolade! :tuschel


    Tut mir leid, dass ich nicht mehr Trost für Dich habe! Es ist hart, doch zu überleben und endet irgendwann.


    LG Eva

    Es gibt Leute, denen wünsche ich einen guten Gärtner. Denen fehlen so viele Latten am Zaun, da bleibt als einzige Alternative nur noch das pflanzen einer Hecke! :blume

  • weil sie so ist, wie sie ist. sie meint das nicht böse, sie ist vmtl. ein kind, das sehr viel sicherheit braucht - und die gibst du ihr.


    ich finde, sie muss durch gar nichts; sie ist vier monate, ein echtes baby und baut grade ihr urvertrauen auf. wenn du ihr jetzt gibst, was sie braucht, legst du den grundsteind dafür, dass sie mit einer wunderbaren sicherheit durch 's leben gehen kann.


    ich glaube, wichtig ist jetzt, dass du dir das leben so einfach wie möglich machst; schau, welche situationen dich besonders stressen, was dir gut tun würde.
    und dann schau, wie das möglich ist. wenn sie den direkten körperkontakt braucht - hast du ein tragetuch oder einen manduca etc? wenn nicht: unbedingt schlau machen.


    ich kann dir nur von uns berichten: kind hat sich das erste jahr auch von niemandem anfassen lassen; naja, ab 9 monaten ca auch vom papa, wenn es dem kind grade genehm war (papa und ich waren ein paar und er ein toller papa für 's kind - hat kind aber nicht interessiert), und die idee, nach einem jahr wieder in die uni zu können, habe ich auch sehr schnell begraben.
    bevor ich irgendwann fertig war, hab ich halt geschaut, was brauch ich - was kann ich tun, um das zu kriegen. das waren ganz simple sachen wie "gut, dann liegt kind eben auf meinem bauch und schläft da, bis ich in 's bett geh - dann kann ich abends 3 stunden ganz in ruhe auf dem sofa liegen" oder "gut, kind sind schon 5 leute auf einem geburtstag zu viel, da will ich aber unbedingt für 2 stunden hin - bleibt kind halt solange im tragetuch, da scheint es sich deutlich geschützter zu fühlen". also, mir war es piepsegal, was andere leute für richtig halten, ich habe geschaut, was für uns passt. das hieß dann, kind quasi 24 stunden am körper - aber dafür auch kind sehr zufrieden und ich sehr entspannt.
    kind war übrigens auch im zweiten lebensjahr noch sehr auf mich fixiert und ist immer noch ein absolutes mama-kind, aber: kind löst sich inzwischen viel besser, als ich jemals zu hoffen gewagt hätte- und das nicht unter druck, sondern freiwillig. ich hab für die krippeneingewöhnung (kurz nach dem 2. geburtstag) bspw. mal pessimistisch 6 wochen gerechnet - nach 2 waren wir durch. hätte ich nie erwartet 8) ich führe das darauf zurück, dass kind in der zeit, in der es das ganz dringend brauchte, die erfahrung gemacht hat, dass mama immer soviel da ist, wie kind es braucht (papa natürlich auch, aber der war ja erstmal out ;)).

    wer einem alles geben kann, kann einem auch alles nehmen.
    kettcar, "in deinen armen"

  • Liebe Nadin, lass dich mal :troest


    Ich habe drei Kinder und mein drittes hat alles davor in den Schatten gestellt.


    Die Situation, die du beschreibst kenne ich gut und bei mir hats auch nciht lange gedauert und ich war mit meinen Nerven runter.


    Zuerst habe ich auch alles abchecken lassen, ob sie gesund usw. ist, danach habe ich mich einfach meinem Schicksal gefügt und mir Mini konsequent umgebunden.
    Da er so ein Leichtgewicht war, konnte ich auch so ein tolles Jerseytuch ausprobieren und hatte in den ersten Monaten eine Alternative zum normalen Tragetuch.


    Dein Baby war neuen Monate maximal nahe bei dir.


    Stell dir vor: neun MOnate schönes Schummerlicht, Mamas Herzschlag, beruhigendes, gedämpftes Gemurmel ringsum, sanftes Schaukeln.


    Und jetzt?


    So ein Baby muss verdammt viel verarbeiten in dieser lauten kalten Welt und manche Zwerge tun sich damit besonders schwer.....


    Halte durch, es wird besser/anders, wie auch immer. Es kommen auch "gute" Phasen und du wirst fürs Durchhalten belohnt:


    Dein Kleines wächst in Geborgenheit auf und wird in seinem Urvertrauen nicht erschüttert, was fürs spätere Leben auch prägt.


    Binde dir dein Baby um (aber richtig, sonst wirds zur Qual für den Rücken!) und genieße die Nähe.


    Und wenns mal gar nimmer geht - mir hat das "Lullababy" (google mal) buchstäblich ein paar wichtige Nerven gerettet. Die reinste Zauberei und ein friedlich schlafendes Baby.....


    Alles Gute!!!!! :strahlen

    Singe als ob dich niemand hören kann, tanze, als ob dich niemand sehen kann und liebe, als wärst du niemals verletzt worden ......

  • Zur Frage: sie ist ein Stillkind.

    Ich habe einen Tragebeutel, der super ist und den wir beide lieben. Zuhause habe ich auch überhaupt kein Problem mit ihr. Es ist nur, wenn wir unter Leuten sind und diese gucken sie an oder reden mit ihr.


    Das größte Problem ist, dass der Vater die Kleine auch gern mitnehmen würde.


    Wir haben uns gegenseitig sehr verletzt und es ist für uns nicht sehr angenehm aufeinander zu treffen. Wenn er sie sehen will, muss er auch mich in Kauf nehmen, was für mich, für ihn und für seine neue Freundin schwierig ist.


    Wir haben uns jetzt drei mal getroffen in den letzten zwei Wochen und sie schreit nur bei ihm. Wie soll ich mich denn verhalten? Er sagt, sie muss dadurch, ich soll sie schreien lassen. Das tut mir aber total weh. Wenn ich sie nach 10 Minuten nehme, ist sie nass vor Tränen und schluchzt noch ne halbe Stunde nach.


    Wie sollen wir damit umgehen? Sie braucht doch auch ihren Papa!

  • Ich kann absolut verstehen, dass Du sie aus gutgemeinten Gründen dem papa geben möchtest. Aber sie ist eindeutig noch nicht soweit!


    Ich persönlich würde mein Baby nicht bei ihm schreien lassen!!! Und auf Sätze wie: Da muß sie durch!" reagiere ich drastisch allergisch. Warum muß sie denn? Wer sagt das? Und warum?


    LG Eva

    Es gibt Leute, denen wünsche ich einen guten Gärtner. Denen fehlen so viele Latten am Zaun, da bleibt als einzige Alternative nur noch das pflanzen einer Hecke! :blume

  • das ist schwierig, und ich bin ja eher immer dafür, dass väter und kinder absolut soviel zeit wie nur möglich zusammen haben sollten; dies ist allerdings eine situation, wo der elternteil, der nicht angesagt ist, auch in einer intakten partnerschaft zurückstecken muss. da finde ich es illusorisch, dass der vater denkt, er könne das kind mitnehmen. trefft euch weiter gemeinsam und sorgt dafür, dass eure tochter positive erfahrungen mit dem papa macht; und das heißt dann halt, dass sie bei dir ist und er ganz langsam kontakt zu ihr aufnehmen kann, und zwar immer so weit, wie sie es verkraftet. frag ihn doch mal, was er glaubt, wie sein verhältnis zum kind starten wird, wenn er ihr das "austreibt" :pfeif .


    wie hast du deine tochter denn dabei, wenn ihr andere leute trefft? auch am körper?
    und auch wenn man das gefühl hat, man tritt anderen leuten auf den schlips: so ein kleiner mensch ist drauf angewiesen, dass die großen dafür sorgen, dass es ihm gut geht - und das heißt hier, dass du bspw. ansprechen kannst, dass es dem mäuschen hilft, wenn sie nicht angesprochen und gestreichelt wird und sich bitte alle daran halten mögen.

    wer einem alles geben kann, kann einem auch alles nehmen.
    kettcar, "in deinen armen"

  • Ich persönlich würde mein Baby nicht bei ihm schreien lassen!!! Und auf Sätze wie: Da muß sie durch!" reagiere ich drastisch allergisch. Warum muß sie denn? Wer sagt das? Und warum?


    LG Eva



    Seh ich genau so!

    Begegne deinem Schicksal freundlich - es ist dein bester Lehrer

  • Laß sie um Himmels Willen nicht schreien!


    Abgesehen davon, dass es dir damit ja auch nciht gut geht, ist das die reinste Quälerei fürs Baby.


    Ich kanns verstehen, dass die Situation für den KV und dich schwer ist, aber wenn ihm an der Kleinen gelegen ist, dann gibt er ihr die Zeit, sich an ihn zu gewöhnen.....


    Mir käme da nur in den Sinn: sie soll ihn wenn möglich so regelmässig sehen wie möglich, - mit dir, damit sie sicherheit hat - und irgenwann die Zeit steigern und sich vorsichtig annähern.


    Für ein Baby in dem Altern ist es halt noch so, dass, wenn jemand aus dem Blickfeld verschwindert, derjenige für das Baby wirklich weg ist.
    Das ist ein sehr entgültiges Gefühl für die Kleinen und es muss einfach noch lernen (und das kommt erst mit dem Alter), dass derjenige trotzdem noch da ist/wieder kommt, etc.....

    Singe als ob dich niemand hören kann, tanze, als ob dich niemand sehen kann und liebe, als wärst du niemals verletzt worden ......

  • nein, bei ihrem Bruder schreit sie nicht. Sie lacht aber auch nicht mit ihm, was ihn dann traurig macht.


    Aber wenn sie sich dann mal ein Lächeln abringen kann, ist er mächtig glücklich und stolz. "Mama, sie hat mich angelacht." Ach der kleine Große muss soviel zurückstecken. Ich könnte heulen.


    Vielen Dank für Eure lieben Antworten. Ich denke eigentlich auch, dass ich sie nicht zwingen soll. Aber viele meinen, "das ist doch nicht normal, sie muss dadurch!" und "wo soll das hinführen?"


    Ab 01.10.12 soll sie eigentlich in die Kita.

  • Ich dachte auch (und es hat mich gequält), dass hier die Geschwister sooo viel zurückstecken müssen.


    Als ich es nicht mehr aushalten konnte mit dem schlechten Gewissen und auch den Tränen nahe war, habe ich sie mal darauf angesprochen:


    Und was soll ich sagen: sie fielen aus allen Wolken!


    Du, manchmal glauben wir Erwachsene, die Dinge richtig zu sehen - und dann lehren uns die lieben Kids was ganz anderes.....


    Der große Bruder ist doch auch stolz auf sie!


    WArum muss sie in die Kita? Musst du wieder arbeiten gehen


    Und BITTE:


    Laß dich mit so Aussagen, dass das nicht normal ist, nicht aus der Fassung bringen!


    Wir sind alle INdividuen und keine programmierten Roboter - und wer bestimmt schon, was normal ist, und was nicht?????

    Singe als ob dich niemand hören kann, tanze, als ob dich niemand sehen kann und liebe, als wärst du niemals verletzt worden ......

  • Ihr seid alle viel schneller als ich. Ich danke Euch vielmals. Ihr sprecht die Gefühle und Gedanken aus, die ich habe. Aber es ist so verdammt schwer, weil alle sie anschauen und anfassen wollen.


    Heute sagte im Sportverein eine mir wildfremde Person zu mir, ach warum schreit sie denn nur so, ich wollte sie auch mal halten. Sie kannte wohl den Papa. Wir hatten uns heute dort getroffen.
    Ein Baby ist doch kein Ding , was man so rumreicht.


    Ihr habt Recht. Ich lasse mir da nicht mehr reinreden. Danke, dass ihr mich in meinen Gedanken bestärkt.

  • Nadin, kurz vor der Geburt meines Dritten war ich einkaufen und hab eine Frau gesehen, die ihr Neugeborenes im Tragetuch hatte.


    Das Kleine war vielleicht 2 Wochen alt. Ich fand das Bild, was die beiden abgaben toll und hab ihnen zugelächelt.


    Plötzlich kam eine alte Frau auf die beiden zu und sah sie erst an, dann langte sie nach dem Säugling.


    Du, so schnell konnte ich gar nicht schauen, da hat sich die junge Frau weggedreht und der Frau ein "Nicht anfassen!" entgegengeschleudert.


    Die Leute drumherum haben den Kopf darüber geschüttelt.


    Ich hab mir nur gedacht "Respekt", ich hab mich das bei meinem Ersten nie getraut, obwohl ich es furchtbar fand, dass jeder mein Kind angrabschen wollte (blonder Lockenkopf....).


    Tja, zwar spät, aber besser als nie:


    Bei Mini war/bin ich jetzt auch konsequent.


    Den Kleinen tut das Gegrabsche usw. auch nicht gut, was sie da von Fremden ertragen müssen.

    Singe als ob dich niemand hören kann, tanze, als ob dich niemand sehen kann und liebe, als wärst du niemals verletzt worden ......

  • nein, bei ihrem Bruder schreit sie nicht. Sie lacht aber auch nicht mit ihm, was ihn dann traurig macht.


    Aber wenn sie sich dann mal ein Lächeln abringen kann, ist er mächtig glücklich und stolz. "Mama, sie hat mich angelacht."


    Ab 01.10.12 soll sie eigentlich in die Kita.


    Naja, wenn es beim Bruder nicht so ist, dann hilft es vielleicht wenn der Papa ganz viel da ist.
    Nur müsst ihr das als Eltern dann irgendwie miteinander aushalten...


    Wenn ihr euch nicht versteht und schlechte Stimmung ist, würde ich den Papa lieber warten lassen...


    Sprich doch mit der Kita, die haben da bestimmt schon Erfahrung mit solchen Kindern.


    LG und viel Kraft!

    Begegne deinem Schicksal freundlich - es ist dein bester Lehrer

  • Ich werde mit der Kita sprechen, die haben das ja auch schon mitgekriegt, wenn ich den großen hinbringe. Ich will ihr mit der Eingewöhung auch viel Zeit lassen. Wenn es nicht klappt, dann nicht. Dann wird es nach Auslaufen des Elterngeldes finanziell aber ziemlich eng, ist es so schon. Und ich möchte die Zeit mal für den Großen nutzen oder für mich.


    Jetzt werde ich sie erstmal nur im Tragesack lassen und sie keinem mehr abgeben. Es darf sie auch kein Fremder (Erzieher, Kindergartenkinder) mehr anfassen.


    Das wird schwierig. Aber ich habe schon ein schlechtes Gewissen, weil ich ihr schon zuviel zugemutet habe und nicht auf mein Gefühl gehört habe.
    Hoffentlich habe ich nicht ihr Vertrauen in mich gestört? Ich habe so große Angst, dass ich was falsch gemacht habe und dass ich was falsch machen werde.
    Bei meinem Großen auch. Dass ich ihnen nicht das geben kann , was sie brauchen. Dass ich allein nicht reiche. Dass sie nicht geborgen sind, dass ihr Zuhause nicht soviel Sicherheit, Geborgenheit und Anregung bietet, wie bei normalen Familien.


    Allein mit einem war schon schwer, aber mit zweien. Ich bin doch nur eine, wie kann ich mich gerecht aufteilen. Oh, ein anderes Thema.


    Ich geh jetzt erstmal schlafen, freue mich aber sehr über Eure Antworten.


    LG, Nadin

  • So, da bin ich wieder.


    Der Kinderarzt hat mir gestern auch nochmal bestätigt, dass eine vorsichtige Annäherung das beste ist. Gestern haben wir uns mit dem Papa getroffen. Er hatte seine neue Freundin dabei. Es war Stress pur.


    Die Kleine hat sofort losgeheult, als sie ihn gesehen hat, war auf meinem Arm. Ich habe es ihm erklärt warum ich sie erstmal auf dmeinem Arm lasse. Irgendwann hörte sie dann audf zu weinen. Aber wenn ich ihm zu nahe kam ging es wieder los. Wir waren alle sehr angespannt.


    Nach einer halben Stunde ist sie eingeschlafen und ich bin dann gegangen.


    So wollen wir uns jetzt weiter treffen, bis sie ihn akzeptiert. Für mich wird das die Hölle. Reiner Psychostress die Treffen mit ihm un dann noch mit seiner Neuen.


    Ich weiß nicht wie ich das aushalten soll ohne als nervliches Wrack zu enden.


    Zudem will seine Mutter die Kleine auch sehen. Das heißt, ich muss mich mit ihr extra treffen, weil ihr Sohn es nicht hinkriegt. Das kostet alles Nerven. ich kann nicht mehr, mir ist nur noch zum Heulen.


    LG, Nadin

  • Bitte den Ex, dass er wenigstens die Next von den Treffen fernhält.
    Ansonsten würde ich es mit der langsamen Annäherung weiter versuchen.


    Halt sie fest im Arm und rede mit ihr während sie sich andere Personen anschaut.
    Vielleicht hilft es auch erst ihr nur Fotos von anderen zu zeigen?


    Mach aber nur so viele Treffen mit anderen wie du selber verkraften kannst.


    Das Kind wird ja älter und dann wird sich das alles eh nochmal ändern.
    Der Kontakt zum Vater soll ja in erster Linie dem Kind zugute kommen. Da muss Ex dann evtl. mal etwas zurückstecken.


    Ansonsten nutz die Zeit wenn sie schläft um dich auszuruhen und Kraft zu tanken.
    Was tut dir gut?

  • Hallo Nadin!


    Laß Dich mal :troest . Ich kann Dich so gut verstehen, meine Kleine war exakt dasselbe. Ich war auch oft völlig verzweifelt und wußte nicht weiter. Mein schlechtes Gewissen war größer als der Mount Everest, denn die Große hatte schon in einer schwierigen Schwangerschaft beim Bruder zurückstecken müssen, dann wieder, weil er 8 Monate nur brüllte und jetzt wieder bei der Schwester, die selbst Rumpelstilzchen noch etwas beibringen könnte.


    Und was ist passiert?


    Heute ist die Kleine 5, offen für die Welt und meist gutgelaunt, läßt sich prima abgeben, der Bruder schreit auch nicht mehr sondern trägt probehalber den Schulranzen. Die Große ist ein sehr sozialstarkes Kind geworden, das ihre Geschwister heiß und innig liebt. Ihre Empathie hat schon viele Leute beeindruckt.


    Das beste zum Schluß: Ich lebe auch noch. Zwar dicker, als ich wollte, aber das wird sich auch wieder ändern. In den letzten Jahren waren Nerven wichtiger als Figur.


    Im Nachhinein weiß ich zwar nicht, wie ich es geschafft habe, aber es ist möglich. Als die kleine 1 Jahr alt war, sind wir ohne sie in den Urlaub nach Griechenland geflogen. Vermutlich hat sie meine Entschiedenheit gespürt, es gab überhaupt kein Theater beim abgeben. Danach sind wir alle erholter aufeinander zugegangen.


    Schwierig finde ich nur, das Deine Schwiegermutter auch noch etwas von dem Baby will. Ich finde das zuviel und für Deine Kleine zu früh. Aus meiner Sicht kann und muß das warten, bis Dein Baby sich wohler in der Welt fühlt. Und Next kann ebenfalls zuHause bleiben, sie hat mit dem Baby nichts zu tun. Sollte sie eifersüchrtig reagieren, lächle freundlich und dreh Dich um. Könnte auch sein, dass dann die Atmosphäre, in der Du, Dein Baby und der Vater Euch trefft etwas entspannter ist.


    Ich hoffe, ich konnte Dich etwas trösten.


    LG Eva

    Es gibt Leute, denen wünsche ich einen guten Gärtner. Denen fehlen so viele Latten am Zaun, da bleibt als einzige Alternative nur noch das pflanzen einer Hecke! :blume