nicht über 3kg heben aber Chef realisiert das nicht

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hi ihr lieben,


    darf ja nicht mehr als 3kg heben laut Ärztin gestern weil Sohni auch schon zu früh kam.
    Bin ja noch ganz frisch schwanger wie ihr wisst.
    Wir sind im Büro gerade mächtig am räumen und packen weil wir ab Montag in die anderen Räumlichkeiten umziehen.
    Nun habe ich meinem Chef heute morgen die Bescheinigung gegeben, auch den Mutterschutz-Antrag, er ist auch gleichzeitig zum Chef der Mutterschutzbeauftragte hier.
    Irgendwie scheint er das nicht zu raffen "Pack bitte die ganzen Ordner in die Kisten, die müssen mit den Schränken Montag als erstes rüber, kannst ja jeden Ordner einzeln nehmen, geht dann schon, ich schlepp dann die Kisten".
    Die Ordner allerdings sind alle extrem schwer weil extrem voll! Puhh
    Toll, nun hab ich ziehen gehabt im Bauch und bin unruhig.
    Warum können das in so nem Fall nicht Männer machen? Sind doch drei hier?
    Verstehen Männer das im Allgemeinen nicht wirklich?
    Bin ich zu empfindlich?


    Liebe Grüße, mamaJ

  • Manche Männer, aber auch viele Frauen, denken: Stell dich nicht so an, du bist schwanger, nicht krank.


    Wie oft ich das hören durfte in der Schwangerschaft... ich hatte ne Risiko-SS und durfte eigentlich nur liegen, war jede Woche zum Doppler-US im KH und dazu in der 24. SSW eine Woche im KH, da wollte man den Kleinen holen, weil es so schlecht aussah. Ich hab mir solche Sprüche so oft anhören dürfen, unglaublich.


    Setz dein Recht durch. Mit allen Möglichkeiten. Es geht um das Leben deines ungeborenen Kindes.

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.

    Einmal editiert, zuletzt von NiTi ()

  • darf ja nicht mehr als 3kg heben


    Hast Du deinem Chef darüber ein schriftliches Attest gegeben?


    Wiegen die Akten wirklich über 3 kg?


    Ansonsten bleibt Dir frei, den Arzt davon zu überzeugen, dass eine einzelne Akte tragen bereits zu schwer ist, und er dir bitte entweder ein Beschäftigungsverbot ausstellen soll, oder generell das Heben und Tragen ausschliessen soll...

    Lieber Gruss


    Luchsie


    Dein Denken kann aus der Hölle einen Himmel und aus dem Himmel eine Hölle machen.


    Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur)

  • Ich geb ja zu dass ich das bei Sohni ja auch sehr lasch gesehen habe und Peng, die Quittung 31.SSW mit vorher anderthalb wochen im KH nicht aufstehen.


    Jetzt bin ich natürlich sensibilisiert und die Ärztin wird das wohl nicht ohne Grund geschrieben haben. Klar ich bin erst ganz frisch aber sie will sicher gehen.


    Och menno


    Edith: ja die Bescheinigung hat er schriftlich

    Einmal editiert, zuletzt von MamaJ ()

  • Gewicht Ordner


    Ich denke nicht, dass es der Schwangerschaft schadet, wenn Du schön langsam einen Ordner nach dem anderen aus dem Schrank nimmst und in eine Schachtel stellst. Edit: Wenn doch, dann hat das höchtwahrscheinlich andere Gründe. Die Natur hat da schon ihre Gründe.


    Nichts mehr machen oder gar hinlegen und erst am Ende der Schwangerschaft wieder aufstehen (überspitzt dargestellt) halte ich ehrlich gesagt für schädlicher.

  • Sag es ihm doch nochmal so, wie es bei Deiner ersten Schwangerschaft war und dass Du angst hast, dass es wieder so passiert. Da hat er ja auch nix von, wenn Du dann früher als gedacht nicht mehr arbeiten kannst. Das mit dem Wiegen ist Quatsch. Auch der Arzt macht es nicht genau an 3 kg fest, aber er muss nunmal was hinschreiben. Mal eine Akte tragen ist ja auch ok. Doch wenn ihr umzieht, das dauernde Schleppen ist natürlich nix dafür. Red doch nochmal mit ihm.

  • Leute, was für ein Quatsch. Tschuldigung. Aber wenn der ARzt aufschreibt, dass sie nicht mehr als 3 kg tragen darf, dann heißt dass nicht, dass sie bei 3,1 kg erst gefährdet ist. Und 2,9 kg noch tragen darf. :lach

  • Ich kann deine Ängste voll und ganz nachvollziehen und finde einige Antworten hier ein wenig unsensibel! :hm...


    Wenn du dich mit dieser Arbeit nicht wohl fühlst, dann würde ich wirklich mit ihm sprechen, deine Ängste schildern und fertig. Kann ja nicht angehen, dass du ständig mit der Angst um dein Baby den Umzug vollbringen muss.


    Ich kann natürlich auch verstehen, dass man einer Schwangeren da keine Extrawurst braten will. Aber es geht ja nun erst einmal um ein paar Tage, danach wird's ja mit der vielen Ordnertragerei auch vorbei sein.

  • Eben, es geht nicht darum dass ich nun keinen Ordner mehr nehmen oder runterheben oder sonstwas darf, es geht um die Masse und die Schwere der Archivordner! Die sind allesamt übervoll und wenn ich wie jetzt zwei Stahlschränke davon ausgeräumt und in die Kisten rein hab dann merk ich das.
    Es geht auch nicht darum dass ich nicht will, ich habs ja gemacht.
    Aber eben auch festgestellt dass es hart war. Sicher, ja Umzug ist immer hart egal wo aber muss ich jetzt "weil schwanger sein nicht krank bedeutet" (was ja richtig ist) das Baby riskieren?

  • Leute, was für ein Quatsch. Tschuldigung. Aber wenn der ARzt aufschreibt, dass sie nicht mehr als 3 kg tragen darf, dann heißt dass nicht, dass sie bei 3,1 kg erst gefährdet ist. Und 2,9 kg noch tragen darf. :lach


    Doch, genau das heisst es rein rechtlich, wenn in der Bescheinigung steht, dass sie nicht mehr als 3 kg tragen und heben darf.



    Ich bin Bibliothekarin und habe in der Schwangerschaft nen ganzen Umzug in der Bibliothek organisiert und mitgemacht.


    Immer schön langsam, ein Buch (und manche von den sind sehr schwer) nach dem anderen. Alles was wirklich zu schwer erschien hab ich liegen lassen. Wenn der Karton voll war, hab ich unsere Aushilfe gerufen und der hat den Karton und die schweren Bücher weggeräumt.

  • erstmal herzlichen :blume zur schwangerschaft.....



    ich denke, es wird schwierig sein, ich kann dich verstehen, du möchtest das ungeborene leben schützen, aber wirst du es in deinem alltag auch genauso konsequent tun und jede deiner einkaufstüten demnächst abwiegen ?


    du bist ganz frisch schwanger, möchtest nichts riskieren, vollstes verständnis....


    ....aber ein segen ist es nicht immer, es so früh zu wissen...... :wink

  • Also... Ich finde hier auch einige Antworten echt völlig daneben... Es wird nicht gesundheitsschädlich sein im Laufe eines Arbeitstages immer mal wieder einen Ordner in die Hand zu nehmen und den zum Tisch zu schleppen. Auch wenn er um die 3 kg wiegt...


    Aber ein Umzug und eine "Ausräumaktion" mit mehreren Schränken voll Ordnern ist da was gänzlich anderes... Das ist ja noch eine Hoch und Runter-Bewegung dabei und die solltest du einfach momentan nicht machen. Zumal du nun auch relativ schnell ein unschönes Ziehen spürst... Bitte deinen Chef darum, dich zu verschonen und mach ihm klar, dass es keinem hilft, wenn du nun plötzlich durch gerade diese Arbeit oder durch blöden Zufall irgendwelche Probleme bekommst. Die ersten Wochen sind nun mal kritisch... Man will nicht gleich den Teufel an die Wand malen, aber....


    ich kann dir nur sagen, dass wir im Büro regelmäßig Aus- und Umräumaktionen hatten, weil wir unsere Akten aus den Büros in Stahlschränke im Flur und von dort dann immer wieder in den Keller schaffen mussten. Schwangere wurden nie gefragt, ob sie mal helfen können... Im Gegenteil, die wurden mit freundlichen Worten an den Schreibtisch zurückgeschickt, um dort die Rechnungen zu buchen und den Telefondienst zu übernehmen... Und es war bislang keine dabei, die nur noch irgendein gewisses Gewicht tragen durfte...



    Immer schön langsam, ein Buch (und manche von den sind sehr schwer) nach dem anderen. Alles was wirklich zu schwer erschien hab ich liegen lassen. Wenn der Karton voll war, hab ich unsere Aushilfe gerufen und der hat den Karton und die schweren Bücher weggeräumt.


    Gut sowas hätte ich in der 2. Schwangerschaft nicht im Leben gemacht... Ich hatte 2 Fehlgeburten und war sehr vorsichtig....

    Wir Frauen sind Engel...


    ...Und wenn man uns die Flügel bricht, fliegen wir eben weiter...
    ...auf einem Besen!!! Wir sind ja schließlich flexibel...

    Einmal editiert, zuletzt von bimbambule ()

  • Lass dich nicht kirre machen, MamaJ.
    Es ist ziemlich egal, ob dein Bauch hart wird, weil du dich sorgst (Frühgeburt) oder weil der/die Ordner tatsächlich zu viel sind.


    Dein Arzt bescheinigt dir keine Drei-kg-Grenze, wenn er dir einen Büroumzug zutraut. - Weiß er überhaupt davon?

  • Hmm - also ich habe in der frühschwangerschaft mit Tochter die Wohnung meiner Mutter komplett ausgeräumt Und ich habe auch die Ganze Zeit über körperlich gearbeitet...... Da habe ich ganz normal getragen...So als ob ich nicht schwanger wäre... Passiert ist nix... In meiner zweiten Schwangerschaft habe ich trotz Bürojob und keiner besonderen Belastung dann auch" so ein Ziehen " bekommen - und letztlich ne Fehlbgeburt..


    Ich denke nicht , daß man daraus schließen kann Belastungen ( körperlich als auch psychisch druch den Tod meiner Mutter ) wären halt für mich deutlich besser in der Schwangerschaft als Ruhe.


    Und ähnlich sehe ich das bei jedem! hat mir mein Arzt auch genauso gesagt: wenn was nicht ok ist gibt es ne Fehlgeburt - da ist es egal was man körperlich macht... Und wenn alles ok ist gibt es keine - egal welche auch körperlichen Belastungen man hat..


    Ich habe noch keinen Aktenordner im DInA 4 Format gesehen der über 3 Kilo wiegt....


    Ängste hin oder her - wenn gar nix mehr riskieren willst und dich total in Watte packst während der Schwangerschaft gibts auch keine Garantie dafür das alles glatt geht - und gut fürs Kind ist es auch nicht.

  • Leute, was für ein Quatsch. Tschuldigung. Aber wenn der ARzt aufschreibt, dass sie nicht mehr als 3 kg tragen darf, dann heißt dass nicht, dass sie bei 3,1 kg erst gefährdet ist. Und 2,9 kg noch tragen darf. :lach


    Es ist schwierig zu sagen, ab welchem Gewicht genau ein erhöhtes Risiko besteht.


    Üblicherweise wird als Grenze 5kg angegeben.


    Was auch vermieden werden sollte sind Tätigkeiten, wie genau dieses Kartons packen, ständiges Strecken und Bücken.


    Das das einer einem eingenistetem Baby schaden soll, kann ich persönlich mir nicht vorstellen.


    Wie auch immer, laß Dich für die Dauer des Umzugs krank schreiben, denn sollte doch irgendetwas sein, auch wenn es damit nicht im Zusammenhang steht, dann fängt man doch das Grübeln an.


    Schiebs halt auf die Übelkeit oder sag Du hattest ne Zwischenblutung.

    Never argue with an idiot, he will drag you down to his level and beat you with experience!

  • Wenn die Akten tatsächlich schwerer als 3 KG sein sollten , dann würde ich wirklich über ein Beschäftigungsverbot nachdenken.
    Nichts ist so wichtig wie dein (ungeborenes) Kind. Am Ende dankt es dir niemand.

  • Und es war bislang keine dabei, die nur noch irgendein gewisses Gewicht tragen durfte...

    doch alle von den Damen, denn im Gesetz zum Schutz der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) steht unter Paragraf 4 Abschnitt 1 folgendes:


    "Werdende Mütter dürfen insbesondere nicht beschäftigt werden
    1.

    mit Arbeiten, bei denen regelmäßig Lasten von mehr als fünf Kilogramm Gewicht oder gelegentlich Lasten von mehr als zehn Kilogramm Gewicht ohne mechanische Hilfsmittel von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden. Sollen größere Lasten mit mechanischen Hilfsmitteln von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden, so darf die körperliche Beanspruchung der werdenden Mutter nicht größer sein als bei Arbeiten nach Satz 1, "