Neuland Schule - psychischer Schaden?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Guten Morgen liebe Mitglieder,
    mir lässt etwas keine Ruhe und ich diskutiere JETZT schon ständig mit meiner Tochter (fast 5 Jahre) deswegen..... :crazy


    Meine Tochter geht noch in dem Dorf in die KiTA wo meine Eltern wohnen. Ich wohne in einem Stadtteil, 1 1/2 km davon entfernt.
    Es war anders geplant, sie war am Anfang (mit 15 Monaten) in der Stadt in der Krippe wo ich war, aber es hat überhaupt nicht funktioniert (die Erzieherin dieser Krippe wurde inzwischen auch entlassen).
    Soweit alles wunderbar. Bis auf den ständigen Stress mit meinen Eltern von dem ich hier schon oft geschrieben haben (Respektlosigkeit mir gegenüber, Tochter wird manipuliert etc.......)


    Nun möchte ich sie gerne in der Schule anmelden, wo ich auch wohne. Denn sie kann dann dort hinlaufen (ca. 6 Minuten) und ich möchte gerne das wir hier beide endlich mal Fuss fassen und Freundschaften schliessen können, in dem Stadtteil eingebunden sind.
    Mittags wäre sie dann in der Schulbetreuung, Mittagessen, Hausaufgaben machen. Oder meine Tante+Onkel würden sie auch jederzeit abholen.
    Meine Eltern wollen das sie in dem Dorf in die Schule geht wo sie wohnen. Sie könnte dann jeden Tag nach der Schule zu ihnen laufen. Ich kann sie ja dann abends abholen oder sie schläft dort. Für meine Eltern ist das klar!


    ...für mich aber gar nicht. Ich möchte endlich mal unabhängig werden und mir mit meiner Tochter ein eigenes Zuhause aufbauen. Ich möchte auch nicht, das ich den Bezug zu meiner Tochter noch ganz verliere.
    Für meine Eltern zählt nicht was ICH will sondern es geht nur noch um das Wohle meiner Tochter, ich wäre egoistisch, meine Tochter würde psychischen Schaden erleiden, wenn sie in eine andere Schule gehen würde, als in die Kita.
    Betreeung bräuchte sie nicht, meine Eltern machen das schon! Wozu Geld ausgeben dafür, das Geld würde später meiner Tochter fehlen, und sie müsste mich womöglich auch noch später unterstützten!


    Ich soll endlich wieder ganztags arbeiten gehen, meine Eltern kümmen sich schon. Ich soll an mein Kind denken, es zählt nur mein Kind.


    Die Freunde die sie jetzt in der Kita hat, sind ab Sept. 2012 alle weg, sie kommen dann in die Schule. Meine Tochter ist dann fast die letzte, die noch in der Kitagruppe übrig ist, es kommen dann kleinere Kinder dazu.


    In dem Ort in dem ich wohne, hätte sie dann erstmal nur 1 Mädchen das sie kennt und mit dem sie dann auch in die Schule starten würde. Sie könnte nachmittag bzw am Wochenende zu Freunden "um die Ecke" laufen und ich muss nicht wieder jeden Morgen, nachmittag hin und her fahren bevor ich auf die Arbeit gehe.



    Ich mach mir Sorgen, jetzt schon. Haltet mich für bekloppt, aber es ist so. Es verfolgt mich, wie mach ich es richtig????????????


    Aber ich fahr jetzt schon jeden Morgen, mittag, abend hin und her und hole/bringe meine Tochter.


    Das ganze wäre dann viel einfacher (Fussweg Schule 6 Minuten).


    Ich hoffe ich hab nicht zuuu wirr geschrieben........ :rolleyes2::(

    Es kommt ein Zeitpunkt in deinem Leben, an dem du realisierst, wer dir wichtig ist, wer es nie war und wer es immer sein wird.
    So mach dir keine Gedanken über die Menschen aus deiner Vergangenheit, denn es gibt einen Grund weshalb sie es nicht in deine Zukunft geschafft haben...

    2 Mal editiert, zuletzt von Zaubermond ()

  • Hallo


    Das ist Quatsch. Es geht Deinen Eltern mitnichten um das Wohl des Kindes, sondern um ihr eigenes, ob nun bewußt oder unbewußt. Sie drängen Dich aus dem Leben raus, degradieren Dich zum rein materiellen Versorger.


    So viele Kinder wechseln vom KiGa in die Schule und schaffen den Übergang, ohne zunächst jemanden dort zu kennen. Dein Kind und Du, ihr lebt dort, dort soll sie Freunde finden und ein Umfeld.


    Ich denke, Deine Eltern haben Angst, das Kind abzugeben, möchten den intensiven Kontakt behalten. Was ja schön ist, aber auch nicht im Sinne des Kindes. Kinder nabeln sich nun mal ab, dieses ist "nur" das Enkelkind. Wie war denn Dein Abnabelungsprozess, haben sie sich damit auch schwer getan?


    Gruß

  • Nun möchte ich sie gerne in der Schule anmelden, wo ich auch wohne. Denn sie kann dann dort hinlaufen (ca. 6 Minuten) und ich möchte gerne das wir hier beide endlich mal Fuss fassen und Freundschaften schliessen können, in dem Stadtteil eingebunden sind.


    Dann mache das so :daumen
    Du denkst da absolut richtig, das kann für euch beiden nur positiv sein!

  • Du meldest sie in der Schule an, die für euch richtig ist.
    Deine Eltern haben das zu akzeptieren. Es geht sie schlicht nix an.


    Du machst das schon richtig.

  • Wie würde es denn weitergehen, würdest Du nach dem Willen Deiner Eltern handeln ???


    Genau, es würde sich an der zermürbenden Situation nichts ändern...Du wärst weiterhin unglücklich, frustriert (vielleicht würde das auch noch viel schlimmer werden, weil Du Deine Chance vertan hast, ENDLICH ein eigenständiges, selbstbestimmtes Leben zu führen).


    Es kann doch nur BESSER werden, wenn Du JETZT Deine Chance ergreifst, Dich von Deinen Eltern zu distanzieren. Wie lange willst Du Dir das Gemoser von den beiden noch anhören ???


    Und Deiner Tochter lebst Du das in der Hinsicht nicht positiv vor, sie leidet doch mit Sicherheit auch an der jetzigen Situation.


    Melde sie in Deinem Ort in der Schule an, kann mir vorstellen, dass auch Deine Tochter dann wesentlich befreiter ist.


    Mach DEIN Ding !!!! Du schaffst das !!!! :daumen

  • ich kann mich nur anschließen! mach dein ding und fertig :daumen


    du hast die betreuung geregelt , im notfall ist tante/onkel da und das ist gut so ..


    ich denke deine eltern mischen sich zu sehr ein und haben ein "loslass" problem .. sowohl dir , als auch deiner tochter gegenüber ..


    neue freunde findet deine tochter sicher rasant schnell :daumen

  • Ich glaube, Deine Eltern haben ein gewaltiges Problem mit dem Thema "Loslassen". Ist nicht böse gemeint. :troest


    Edit: Ich tendiere ebenfalls dazu, die Schule Deiner Wahl zu nehmen. Löse sich aus den Schlingen Deiner Eltern.

    Einmal editiert, zuletzt von Northern Soul ()

  • Das manche Großeltern dies gerne haben, ist iim gewissen Maße ja normal. Hier geht es aber darüber hinaus wenn sich Dich respektlos behandeln und Deine Tochter beeinflussen.


    Es sieht so aus als ob die Großeltern weder von Dir noch von Deiner Tochter losgelassen haben. Du bist nach wie vor die "Kleine" denen sie noch was beibringen müssen und die ihr ihren Augen "hilflos" ist und Deine Tochter muß vor Dir "beschützt" werden.


    Du hast alles geregelt und nun beginnt Dein Prozess des "Loslassens" um die Dir "aufgedrückten" Schulgefühle seitens der Großeltern zurück zu werfen.


    Sicherlich wird es da am Anfang unmut geben, aber der kann auch mit der Zeit vergehen. Du bist diesen jetzigen Schritt Dir und Deinem Kind gegenüber schuldig.


    Also ich würde sie unter diesen Umständen in der Schule anmelden wo ich auch wohne.


    Ich wünsche Dir da viel Kraft und alles Gute.



    Viele Grüße,


    Czeltik.

  • Es verfolgt mich, wie mach ich es richtig????????????



    :hae: , mal heute abend, wenn das Kind im Bett ist den Personalausweis rausholen, auf dein Geburtsjahr schauen und Dir überlegen was schief gelaufen ist. ;) Nicht länger als 10 Minuten bitte...


    Sei mir nicht bös´, aber Du machst es nur "richtig", wenn Du tust was DU willst.
    Niemand außer Dir ist verantwortlich für Dein Glück.


    Aber Du bist verantwortlich für das Glück Deiner Familie. Deine Familie bist Du und Deine Tochter. Dann kommt sehr sehr sehr lange nichts.....


    Deine Eltern gehören nicht dazu.
    Willst Du, dass Deine Tochter in den gleichen Mustern aufwächst, die Dich jetzt an einem eigenen Leben hindern?


    lg von overtherainbow :rainbow:

  • Seh ich das richtig, dass bis dahin noch viel Zeit ins Land geht und du dich jetzt schon fertig machst?
    Und du mit deiner Tochter darüber diskutierst? Die ist erst 5...
    Mach dir bewusst, dass allein du für deine Entscheidungen gerade stehen musst, und nicht deine Eltern. Entscheide du für dich allein. Und erlaube deinen Eltern nicht, mit dir darüber zu diskutieren. Sage ihnen Klipp und Klar, dass das deine Sache ist und du das mit ihnen nicht erörtern wirst. Punkt.
    Und auch mit deiner Tochter solltest du nicht diskutieren, sondern ihr die Entscheidung mitteilen, mit allen guten Argumenten (und da gibt es viele).
    Meine (wirklich sensible) Tochter war auch ganz wo anders in der Kita und kam in eine völlig fremde Klasse. Sie wollte sich deshalb auch verrückt machen. Bei uns hat es geholfen, dass ich ihr verklickert habe, dass es noch viel zu früh ist, um sich Sorgen zu machen und ich sie rechtzeitig informieren soll, wenn es dafür so weit ist :D Hat tatsächlich funktioniert...

  • In der Schule bei dir mit Fußweg und Nachmittagsbetreuung usw. hätte deine Tochter die Chance selbständig zu werden.
    Bei deinen Eltern scheint sie mir überbehütet.


    Bevormundet werdet ihr beide von den Eltern.


    Mit einer 5-Jährigen würde ich nicht über die Schulwahl diskutieren. Du entscheidest.


    Ich kann aber verstehen, dass du deinen Eltern nicht weh tun willst. Ich habe mir jahrelang viel bieten lassen und bin eigentlich immer nur weiter weggezogen, damit sie mir nicht mehr in mein Leben pfuschen können. Jetzt hat es mal richtig geknallt. Ich halte seitdem Abstand. Dass der Fehler bei ihnen liegt, begreifen sie nicht mehr. Sie wollen es auch gar nicht begreifen.
    Da hilft wirklich nur Abstand und vor vollendete Tatsachen stellen.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Auf jeden Fall in die Schule am Wohnort!!!! und der ist bei dir zu hause und NICHT bei Oma und Opa!!!!


    Meiner Meinung nach könntest du sie auch das letzte Jahr schon wechseln lassen, also in eine Wohnortnahe Kita, wo sie dann anschließend mit den Kitakindern ihres Jahrgangs gemeinsam in die Schule kommt. Dann hast du das Drama gleich durchgestanden und nicht erst ein Jahr später



    :daumen

    Liebe Grüße
    Die Elefantendame


    Umwege erweitern die Ortskenntnis

  • ich danke Euch allen für die hilfreichen Antworten und das "mir die Augen öffnen" :brille;) !!!


    Mein Abnabelungsprozess hat nie stattgefunden. Meine Schwester ist nach dem Abi gleich abgehauen und wohnt woanders, sie hat keine Lust auf Diskusionen.
    Als wir umgezogen sind Mitte des Jahres war klar sie sie in xxx in die Schule geht und sie hat das auch verstanden soweit.


    Ich diskutiere mir meiner Tochter weil sie von selbst jetzt ständig ankommt und fragt: Mama aber wenn ich in xxx in die Schule komme dann kann ich nicht zu Oma und Opa laufen und die Oma hat gesagt das ich dann jeden Tag nach der Schule einfach zu ihr kommen kann.
    Aber wenn ich in xxx in die Schule gehe dann bist du ja nicht da wenn die Schule aus ist (sie fängt dann das heulen an)........usw usw....


    ICH habe NIE zu ihr gesagt das sie allein ist etc. oder das sie nach yyy in die Schule kommt (also bei meinen Eltern).
    Ich gehe davon aus das meine Eltern sie schon "impfen".


    einen schönen Tag euch allen

    Es kommt ein Zeitpunkt in deinem Leben, an dem du realisierst, wer dir wichtig ist, wer es nie war und wer es immer sein wird.
    So mach dir keine Gedanken über die Menschen aus deiner Vergangenheit, denn es gibt einen Grund weshalb sie es nicht in deine Zukunft geschafft haben...

    Einmal editiert, zuletzt von Zaubermond ()

  • Ich gehe davon aus das meine Eltern sie schon "impfen".


    Das ist offensichtlich.


    Aber wenn ich in xxx in die Schule gehe dann bist du ja nicht da wenn die Schule aus ist (sie fängt dann das heulen an)........usw usw....


    Das ist schon fast Kindesmisshandlung, die du sofort unterbinden musst!!


    Mein Abnabelungsprozess hat nie stattgefunden.


    :knuddel Nun aber fix!

    Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war,
    stets kannst du im Heute
    von Neuem beginnen.


    Buddhistische Weisheit

  • Ich diskutiere mir meiner Tochter weil sie von selbst jetzt ständig ankommt und fragt: Mama aber wenn ich in xxx in die Schule komme dann kann ich nicht zu Oma und Opa laufen und die Oma hat gesagt das ich dann jeden Tag nach der Schule einfach zu ihr kommen kann.
    Aber wenn ich in xxx in die Schule gehe dann bist du ja nicht da wenn die Schule aus ist (sie fängt dann das heulen an)........usw usw....


    Deine Aussage bereitet mir Bauchschmerzen.
    Da gehe ich sogar so weit zu sagen, halte sie soweit möglich von Deinen Eltern fern. Deine Eltern manipulieren Dein Kind schon dahingehend, dass sie mehr auf Deine Eltern hört als auf Dich. Deine Eltern missbrauchen Deine Tochter, um weiterhin die Macht über Dich zu haben...


    Da fällt mir der Begriff "Emotionale Erpressung" ein.


    Pass bloss gut auf Dich auf. Das kann arg in die Hose gehen. :kopf



    :nixwieweg

    Einmal editiert, zuletzt von Northern Soul ()

  • Hallo Zaubermond,



    wir haben hier bei uns den "overtherainbows" eine ganz schlichte einfache Regel:


    "Wer nicht gut für uns ist und uns als Familie schadet, ist raus!!!"


    Leider habe ich die Erfahrung machen müssen, dass (Groß-)Eltern (hoffentlich werde ich nicht genauso :scared ), am Betsen reagieren, wenn es Kontext bezogen ist. So ähnlich wie einem Hund :brille .


    Also nicht disskutieren und sich wegen einer nicht erfüllbaren Erwartungshaltung erpressen lassen.
    Lass Dein Kind in eine Kita vor Ort und von da aus in die Schule vor Ort.



    lg von overtherainbow :rainbow:

  • Was wäre denn das Schlimmste, was passieren könnte? Dass sich deine Eltern abwenden? Glaub ich erstens nicht und wenn doch, dann weißt du zweitens ja, dass es auch ohne sie geht. Den "Schuld-Stempel" wisch dir von der Stirn, der gehört nicht zu dir. Wenn du jemandem was "schuldig" bist, dann dir und deiner Tochter. Und die braucht ein gesundes Verhältnis zu dir (und zu den Großeltern). Was bei euch stattfindet ist nicht gesund!

    Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war,
    stets kannst du im Heute
    von Neuem beginnen.


    Buddhistische Weisheit

  • Erinnert mich doch sehr an meine "liebe Mami" :kopf


    Ganz, ganz wichtig, mach was DU willst und beschütze Dein Kind vor derartigen Manipulationen.


    Ich hab leider zu lange zugesehen und werf es mir heute noch übelst vor. Manchmal fühlt es sich für mich an, als hätte ich meinen Sohn geopfert :heul

  • Vor allem - diskutiere nicht mit Deinen Eltern darüber. Standardantwort solcher Eltern ist nämlich



    "Aber Kind, wir wollen doch nur das Beste für Dich. Wir reissen uns für Dich den A....wertesten auf und das ist der Dank dafür!"


    und somit bist Du wieder die Schuldige.



    Ohne Abgrenzung wird das nicht gehen...


    Meine Erfahrung.

    Einmal editiert, zuletzt von Northern Soul ()