Die Jugend von heute !

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Die Jugend von heute ! 76

    1. Die Jugend von heute ist genauso wie die Jungend von damals, eben nur der "Zeit" angepasst ! (58) 76%
    2. Die Jugend von heute ist "schlimmer" als die von damals ! (14) 18%
    3. Die Jugend von heute ist "besser" als die von damals ! (4) 5%

    Hallo zusammen :winken: ,


    angelehnt an so einige aktuelle Threads wollte ich zu dieses Thema mal extra betrachten. Der Spruch "Die Jugend von heute" zieht sich nun schon durch mehrere Generationen. Dazu ne kleine Umfrage... ;)


    Aber was ist dran an diesem Spruch ? Ist es wirklich so dass die "Jugend von heute" schlimmer ist als die von früher ? Wenn Ja oder Nein, warum ?



    Also ich finde dass mit der 68iger Bewegung sehr viel Unruhe in die Erziehung herein gekommen ist. Wurde doch nahezu laienhaft mit neuen Erziehungsmethoden herumgedoktert und hat sich doch die Gesellschaft/Politik/Wirtschaft stark verändert.


    Die Folgen sehe ich da in einer wesentlich höheren Respektlosigkeit gegenüber Anderen, dem Leben und in mehr Rechten denn Pflichten. Dies hat sich meiner Meinung nach in den darauffolgenden Jahren verschlimmert.


    Klar es sind nicht alle so und nicht alle werden so, aber ich habe da einen enormen Anstieg in eine unschöne Richtung feststellen können.



    Erst in den letzen Jahren sehe ich da eine gewisse Veränderung wo sozusagen die Fehler aus der 68iger Bewegung in leichten Dingen gekittet werden.



    So, nun freie Diksussion. ;)



    Viele Grüße,


    Czeltik.

  • ich finde schon, dass es anders ist.
    gerade respekt vor menschen und fremden eigentum ist kaum noch vorhanden. sachbeschädigung ist normal, rücksichtsloses verhalten genauso.
    dazu sind die leistungen ganz anders. fehlerfreie sätze können selbst gute abiturienten nicht mehr schreiben, mathematische fähigkeiten, die mehr als das kleine 1x1 erfordern, sind nicht möglich. wissen zu politik, sozialkunde, geographie, geschichte, ... gleich null.
    auch kommunikations- und argumentationsfähigkeiten nehmen immer mehr ab.

  • Die Jugend liebt heutzutage den Luxus.
    Sie hat schlechte Manieren,
    verachtet die Autorität,
    hat keinen Respekt vor den älteren Leuten
    und schwatzt, wo sie arbeiten sollte.


    Die jungen Leute stehen nicht mehr auf,
    wenn Ältere das Zimmer betreten.


    Sie widersprechen ihren Eltern,
    schwadronieren in der Gesellschaft,
    verschlingen bei Tisch die Süßspeisen,
    legen die Beine übereinander
    und tyrannisieren ihre Lehrer.






























    Sokrates 449 - 399 v. Chr.


    :lach

  • Ich finde, dass die Jugend heute "besser" ist als damals. Erstmal wird heute viel mehr von den kids erwartet. Einige haben ja schon im Kindergarten einen Terminplaner und das wird schlimmer, wenn sie dann in die Schule kommen. G8 ist auch eine ganz schöne Anforderung. Ich kann mich noch dran erinnern, wie unsere Eltern damals geschimpft haben, weil der Samstagsunterricht nur noch 14tägig statt finden soll und dann fiel der irgendwann ganz weg und jeder dachte, das schaffen die kids doch nie. Und heute wird gleich mal ein Jahr gestrichen und behauptet, die schaffen das schon irgendwie.


    Ich finde auch, dass der Umgang mit Alkohol besser ist als früher. Ich habe einen 15jährigen Sohn und von denen hat keiner Interesse an Alkohol. Wenn ich daran denke, dass ich meinen ersten "Brand" mit 14 hatte. Die Jugendlichen sind ständig dabei, sich über das aktuelle Tagesgeschehen auszutauschen und sind am Üben. Mich hat als Jugendliche das politische Tagesgeschehen überhaupt nicht interessiert und meine Freunde damals auch nicht.


    Gestern erst bei H & M erlebt. Treffe eine frühere Bekannte. Ihr 16jähriger Sohn kommt sofort an und gibt mir die Hand und begrüßt mich freundlich. Wenn meine Mutter damals ne Bekannte getroffen hat, hab ich mich verdünnisiert.


    Ich finde, die kids legen heute auch viel mehr Wert auf Umgangsformen. Klar freue ich mich auch darüber. Aber auf der anderen Seite merke ich eben, dass die Ansprüche, die heute an die Jugend gestellt werden, viel viel höher sind. Lehrer sind Vorbilder, ich fand die damals nur ätzend. Die Jugendlichen stehen in einem Wettbewerb mit ihrer Parallelklasse, wer weiter in Latein ist und verlangen vom Lehrer immer mehr Input. Lernen war für mich früher nervig und hielt mich nur davon ab, rumzuhängen


    Ich empfinde rückblickend meine Jugend viel entspannter als das, was ich bei meinem Sohn und seinen Freunden so sehe.


    Aber natürlich lebe ich nicht auf dem Mond und bekomme auch sowas mit, wie die Schlägereien der Jugendlichen, die in der Presse auftauchen, wo die ohne Hemmungen auf einen alten Mann einschlagen oder kleine Kinder bedrohen. Aber ich denke, das sind schlimme Ausnahmen und nicht die Regel.

  • Ich selbst bin in einem kleinen Dorf groß geworden und das Leben in Dörfern hat meist eh andere Regeln als in der "großen" Stadt, aber ich fands schön so aufzuwachsen - auch als Jugendlicher :crazy
    Wenn du da mal Tante Meier nichts gegrüßt hast, wusste es abends bestimmt Mama und du hast nen Anranzer bekommen :lach


    Ich glaub nicht das sie Jugendlicher schlimmer geworden sind - es wird nur dank den tausend Medien dies es mitlerweile gibt so richtig schön hochgepuscht.

    Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.

  • Vielleicht würde ich die frage anderers formulieren um klarere Antworten zu bekommen, den so ist es nur eine Schimpf und schande Parade an die Jugend. Vielleicht so;:Würdest du nochmals 15 sein wollen???.....


    da würde ich definitiv mit nein beantworten udn dann fragen warum......


    :wink

  • Ich selbst habe 2 1/2 pubertierende Töchter, 2 davon haben ihren ersten Freund (1/2 im übrigen, weil die junge Dame zwar am Rande der Pubertät steht, aber noch nicht voll drin ;)).
    Meine Mädels haben eine gute Erziehung genossen, genießen sie auch heute noch. So sehe ich auch die Freunde meiner Mädels...höflich, zuvorkommend...


    Wenn hier von Respektlosigkeit geschrieben wird, dann habe ich oft das Bedürfnis zu schreiben, das Respektlosigkeit eine Gegenseitigkeit ist, meine Erfahrung ist:


    Bringe ich Jugendlichen und Teenies Respekt entgegen, so bekomme ich diesen ebenfalls.


    Ich sehe Jugendliche als ebenbürtig, nicht als "nieder" weil jünger.


    Wir haben in unserer Jugend genauso Schei* gebaut wie die Teenies heute, haben Parkbänke mit Messern oder Eddings traktiert...heute nimmt man halt die Sprayflasche. Klar das fällt mehr auf ;)


    Ich erlebe es heute noch in der Gastronomie, das mich Anfang 20jährige siezen, nur weil ich die Bedienung bin, ich denk dann immer "Hey, so alt bin ich nicht!"



    Auffallend ist allerdings zu früher -aber dies mach ich nicht nur an der Jugend fest- das es die klassischen Schlägereien nicht mehr gibt. Früher wurde aufgehört, wenn einer am Boden lag, heute wird dann (in vielen Fällen) nochmal zugetreten.


    Ich denke, die Perspektivlosigkeit steigt, das erhöht natürlich das Frustrationspotential...natürlich nicht in allen Bundesländern, aber doch in einigen.


    Da es heute die sogenannte Mittelschicht kaum noch gibt ist natürlich die Kluft zwischen "arm" und "reich" auch extrem groß geworden, ich denke das setzt auch einiges an Aggressionspotential frei.


    Bedingt durch die Medien wird natürlich auch einiges "vorgegaukelt", was früher dezent unter den Tisch gekehrt wurde, heute heißt es Mobbing, früher war man "nur" der Aussenseiter...


    Ich denke die Jugend hat sich nciht groß verändert, vielleicht sieht man das als Erwachsener einfach nur kritischer, weil man sich weiterentwickelt hat und sich selbst mit dem ein oder anderen Thema auseinandersetzen muß -bedingt durch eigene Kinder- aber so ging es schon unseren Eltern/Großeltern usw.


    Klar hat sich die Jugend "medienmäßig" weiterentwickelt, aber ich denke das ist der ganz normale Lauf der Dinge...



    LG Carina

    Das mit s oder ß...ich steh dazu, ich kanns nicht...naja egal, Hauptsache Man(n)/Frau versteht was ich meine...


    Tippfehler dürft ihr gern behalten *fg


    ~und am Ende steht immer ein Anfang~ (Zitat City)
    ~Sommer ist was in Deinem Herz passiert~ (Zitat Wise Guys)
    manchmal bin ich ein ~Gänseblümchen im Sonnenschein~ (frei nach Ganz schön Feist)

  • Antwort 1:


    "Die Jugend" von heute ist weder besser noch schlechter als früher. Was sie heute einem "schlimmer" vorkommen läßt im Vergleich zu früheren Zeiten, ist eine Folge des Wandels, der in der Gesellschaft passiert ist. Die heutige Gesellschaft hat sich im Gegensatz zu früher negativ verändert und da die Jugend alles ein bißchen extremer macht als die Älteren, ist auch die Jugend von den negativen Entwicklungen der Gesellschaft stärker betroffen... Die heutigen Probleme mit "der Jugend" hat sich unsere Gesellschaft selbst zuzuschreiben. Die Jugend ist das, was Eltern und Umwelt aus ihr machen.


    Edith meinte: Zu dumm zum lesen... :rotwerd

    Wenn du mit Gott sprichst, bist du religiös - wenn ER mit dir spricht hast du eine Psychose... (Dr.House, 2.Staffel, Folge 15) :devil:


    Zwei Dinge sind unendlich: Das Weltall und die menschliche Dummheit - Obwohl, beim Weltall bin ich mir nicht sicher... (Albert Einstein)


    "Ich bin keine Antisemitin - ich finde alle Religionen gleich irrational..." (Bones - die Knochenjägerin)

    2 Mal editiert, zuletzt von Alien ()

  • gerade respekt vor menschen und fremden eigentum ist kaum noch vorhanden. sachbeschädigung ist normal, rücksichtsloses verhalten genauso.


    Das ist aber nichts neues, das ist in jeder Generation so. Ich erinnere z.B. an eine Diskussion in einem Thread, in dem es um Ladendiebstahl ging, und in dem eine Userin lang, breit und ausgiebig erzählte, was sie so in jungen Jahren angestellt hat, dass es "normal" war, und dass sie die Aufregung nicht versteht. Die Userin ist übrigens älter als ich ;)


    dazu sind die leistungen ganz anders. fehlerfreie sätze können selbst gute abiturienten nicht mehr schreiben, mathematische fähigkeiten, die mehr als das kleine 1x1 erfordern, sind nicht möglich. wissen zu politik, sozialkunde, geographie, geschichte, ... gleich null.


    Also wenn 100 Leute etwas falsch machen sind die 100 Leute schuld, nicht der 1, der es ihnen beibringen sollte? :hae::frag


    im übrigen würde ich davon nichts unterschreiben, (ok, wenn da noch Kopfrechnen mit bestünde... aber das wird einem am Gymnasium eh abgewöhnt dank Taschenrechner, war schon zu "meiner Zeit" so. Taschenrechenr ab 8. Klasse, und da im Dauereinsatz, von der Schule gefordert.).


    Ich denke, das Problem liegt eher in unserem Blickwinkel. Wenn man selbst mitten drin steckt ist es eben normal, wenn man von außen zuguckt unmöglich. War immer so, und wird den heutigen Jugendlichen in 10 Jahren nicht anders gehen.

    Einer muss mal anfangen mit dem aufhören...

  • Die jugend hat sich in meinen augen sehr verändert.früher hat man streiche gespielt,heute verkloppt man gleich oder beleidigt einen.wenn ne gruppe 10 jähriger da stehen und sich stark fühlen gegenüber eines erwachsenen?!ist schon komisch,war bei mir damals noch nicht so.genau wie ein mädel ca. 14 jahre jung keinen platz machen wollte auf dem fußgängerweg und uns (mich und meine kleine) angerämpelt hat.da wurde ich zickig und habe ihr die meinung gegeigt.könnt euch ja mal ne löwin vorstellen die die zähne fletscht :D



    da hat sie sich entschuldigt,wissen die denn vor langeweile noch was sie machen?ich finde die jugend hat weniger respekt vor erwachsenen.ich habe damals keine erwachsenen beleidigt und heute musste dir anhören "was guckst´n so?";"alte $%/&&$§%"etc.



    ich sehe hier bei uns schon einen unterschied oder man vergisst mit dem alter seine eigenen dummheiten? :frag

  • ey alta!
    voll krass isch find das umfrage!
    Isch bin die meinung es ist voll cool besser als gestern geworden war!
    aber ey schorrrrrrryy. grad voll nischt time. muss ma die alte da abchecken
    ey wir sehen du und isch. sind ja nischt blind... höhöhöhöhöhöhöhö


    Ein ganz klares, die Jugend ist schlimmer als damals geworden!
    Und zum Glück, trägt die Pisastudie dazu bei, dass ich heute ein Zeugnis mit einer 1+ hätte...
    Sogar in Sport (hatte ich sowieso^^)
    Die Gesellschaft hat sich zu sehr verändert als das man sagen könnte, es ist gleich geblieben!


    Gruß ey,
    BastisDad

  • Ich denke, es gibt und gab gestern wie heute Elternhäuser, in denen eine stringente und konsequente Erziehung eine wichtige Rolle spielt, und solche, in welchen man der Meinung zu sein scheint, es sei doch alles normal und bedürfe deshalb nicht der erzieherischen Korrektur (man verstehe mich bitte nicht falsch, ich bin eine Verfechterin der Gewaltlosigkeit, aber durchaus auch der Konsequenz)


    Das Ergebnis dieser Haltungen spiegelt sich in der Regel im Verhalten der Kinder wider.


    Unserer Zeit angepasst sind nach meinem Empfinden die Veränderungen bei den Jugendlichen wie auch im Rest der Gesellschaft. Die Medien diktieren allerorten, je nach Senderkonsum, in der Mehrzahl Rücksichtslosigkeit, Distanzlosigkeit und in meinen Augen leider häufig auch die Entwürdigung des zivilisierten Menschen. Forderungen an den Einzelnen werden als unzumutbar zurück gewiesen; es fängt bereits bei den Eltern an, die die Hausaufgaben ihrer Kinder für unzumutbar halten.


    Von daher denke ich nicht, dass es ein Problem innerhalb der jugendlichen Lebensphase ist, sondern eher ein Problem unserer gesamten Gesellschaft: Eigene Rechte werden immer größer geschrieben, die des Anderen, welche in manchem Fall für einen selbst unter Umständen Pflichten (und sei es nur die zur Höflichkeit) bedeuten, verlieren an Bedeutung.


    Zusammengefasst sind wir da, denke ich, beim Werteverfall in unserer gesamten Gesellschaft.

    § 1314 Abs. 2 Satz 1: "Eine Ehe kann [...] aufgehoben werden, wenn ein Ehegatte sich bei der Eheschließung im Zustand der Bewusslosigkeit [...] befand." :)


    Das Beste am absoluten Tiefpunkt ist, dass es nur noch in eine Richtung gehen kann: bergauf!


    Solange immer ein anderer schuld ist an dem, was einem selbst schief läuft, stimmt etwas im Leben nicht.

  • ey alta!
    voll krass isch find das umfrage!
    Isch bin die meinung es ist voll cool besser als gestern geworden war!
    aber ey schorrrrrrryy. grad voll nischt time. muss ma die alte da abchecken
    ey wir sehen du und isch. sind ja nischt blind... höhöhöhöhöhöhöhö

    Tut mir leid, aber ich kenne niemanden, der so redet. Weder mit 40, noch mit 20 oder mit 16 :kopf


    und auch, was Lysanne geschildert hat, habe ich noch nie erlebt.


    Frag mich gerade, woher so unterschiedliche Erfahrungen kommen

  • Na ja, ich kann mich noch recht gut an meine Jugend erinnern und bin immer froh das mein großer nicht mal ansatzweise den Mist verbockt hat, den ich gemacht hab. :lgh
    Die Jugend ist so, wie die Eltern und die übrige Gesellschaft sie gemacht haben.
    Die Jugend von heute ist einfach nur das Aushängeschild unserer Gesellschaft, kommt davon wenn man seinen Kindern keine Werte mehr vor lebt.
    Was bringt es denn seinen Kindern zu sagen " Lügen darf man nicht" und dann gleich danach selbst zu Lügen um sich z.B. um eine Verabredung zu drücken?
    In einer Spielgruppe hatte ich mal eine Mutter die immer über die Brutalität ihres Sohnes klagte und meinte sie wisse gar nicht woher er das hat. In einer Situation hat der 2 jährige dann ein anderes Kind geschlagen, sie ist hin, riss ihn zur Seite und sagte "Hauen darf man nicht" worauf ein "klapps" auf den Po des Kindes folgte. :lach
    Tja, woher hat er das mit dem Schlagen wohl?

  • Also wenn 100 Leute etwas falsch machen sind die 100 Leute schuld, nicht der 1, der es ihnen beibringen sollte?


    Kommt drauf an...
    Ich würde heutzutage kein Lehrer sein wollen. Die große Masse unserer Schüler ist respektlos gegenüber dem Lehrpersonal und lässt ganz offen raushängen, dass es ihr am Allerwertesten vorbei geht was der Typ vorne an der Tafel redet.
    Das fängt schon bei Kleinigkeiten wie pünktlich zum Unterricht anwesend sein an (von berechtigten Ausnahmen mal abgesehen), geht weiter über Ruhe einkehren lassen sobald Lehrer oder Lehrerin in der Klasse erscheint und vollständiges erledigen der Hausaufgaben, die auch wenn nicht alles richtig ist zumindest erkennen lassen, dass derjenige sich zumindest Mühe gegeben hat und so weiter.
    Wenn ich mir die Menge an Hausaufgaben (ich kenne natürlich nur eine verhältnismäßig kleine Stichprobe an Schülern) mit der Menge damals bei uns vergleiche, dann komme ich ins Grübeln. Wenn ich dann noch sehe, zu welchen abstrusen Satzbaukonstruktionen und Gramatiken einige fähig sind schüttelt es mich. Über einfache Hauptsätze mit maximal einem Nebensatz kommen die meisten nicht hinaus. Logisch. Würde man andere Konstrukte einsetzen, müsste man auch wieder wissen wo ein Komma, Bindestrich oder Semikolon hinkommt oder auch nicht. Es ist eine Sache, ob ich unter Freunden im Chat, per SMS oder per eMail so kommuniziere oder ob ich das in einem Aufsatz oder gar einer Bewerbung mache. Besonders witzig finde ich immer die Fehler in Klosprüchen, auf Wänden, Bänken oder Internetforen :D
    Apropos Foren: Wenn ich als (junger) Mensch der Ansicht bin im Internet alles klein schreiben zu müssen, dann mag vielleicht ok sein. Ich sollte dann allerdings in der Lage sein geistig umschalten zu können, wenn ich über ein anderes Medium kommuniziere. Und da Übung bekanntlich den Meister macht, kann die konsequente Anwendung falscher (Schreib-)Regeln auf Dauer nicht von Vorteil sein.
    Der Jugend von heute, zumindest den meisten davon, steht das Wissen dieser Welt über Internet mehr oder weniger auf Knopfdruck zur Verfügung. Wo wir seinerzeit in die Bücherei gehen mussten und mühevoll Bücher quer (oder auch ganz) gelesen haben reicht heute eine knappe Anfrage bei Google. Folgerichtig ist es heute eigentlich deutlich leichter ein Referant zu verfassen. Noch leichter ist es allerdings ein fertiges Referat auszudrucken.
    Die Beispiele liesen sich jetzt für alle möglichen Schulfächer fortschreiben, was ich mir an dieser Stelle aber erspare.
    Ganz sicher sind auch nicht alle Schüler so wie ich es gerade beschrieben habe. Es hat schon immer faule gegeben und Streber sowie die, die irgendwo dazwischen lagen. In jüngster Zeit verschiebt sich die Gauß'sche Normalverteilung m.E. aber deutlich in Richtung zu den Faulen und Null-Bock-Vertretern ;)

  • viell. ist es auch von ort zu ort unterschiedlich.ich wohne in der nähe von berlin bzw. haben wir bei uns auch leicht einen berlinerischen dialekt.und hier sprechen viele so komisch "alder,höhöhö...haste die alde gesehen?" :crazy



    :radab aber meist haben die dann auch hopperhosen an und kiffen bestimmt auch heimlich.kenn da zmindest exemplare von.

  • und auch, was Lysanne geschildert hat, habe ich noch nie erlebt.


    doch, hab ich durchaus... aber auch schon mit 16, sprich als ich selbst noch einer von "den Jugendlichen" war. (und nein,ich gehörte da nicht zu, ich war artig und höflich.).


    Was ich aber heute oft erlebe ( und gerade von denen, die vom Aussehen her den "Ey-aldaaaaaaa-stempel" haben): Jugendliche, die freundlich fragen, ob sie mir beim Kinderwagen helfen sollen, ältere Leute an der Kasse vorlassen und für Schwangere und Leuten, die augenscheinlich nicht mehr so sicher auf den Beinen sind im Bus aufstehen.


    Der, der bei rot über die Ampel rennt (im Beisein kleiner Kinder) ist nicht der total bunte in abgerissenen Klamotten rumlaufende Punker, sondern die Oma, die damit noch erfolgreich den Verkehr lahmlegt.


    Die, die mir im Supermarkt den Wagen in die Beine rammt, weils ihr an der Kasse nicht schnell genug geht oder sie irgendwo dran möchte und keinen Mund zum reden hat ist nicht das Gothic-Mädchen mit der schwarzen Schminke im Gesicht, sondern die Frau in meinem Alter.


    Und die, die mir die Ellenbogen ins Kreuz gejagt hat, damit sie bloß noch den letzten Sitzplatz bekommt (das war kurz vor der Geburt meiner Maus) war auch keine 14-jährige auf erwachsen getrimmte Jugendliche sondern eine gutbürgerliche ca. 50 jährige.


    Die Liste ließe sich ebenso beliebig lang fortsetzen wie die der "bösen" Jugendlichen. (Das Beispiel mit dem Supermarkt stammt übrigens von gestern, das mit der Ampel war kurz bevor ich schwanger wurde, aber auch dazwischen lag noch super vieles...). Ebenso könnte ich noch eine Liste hinzufügen, in der "die Jugend"gerade von der älteren Generation dumm angemacht wurde, und sich dann bei passender Antwort was von Respekt dem Alter gegenüber anöhren durfte...

    Einer muss mal anfangen mit dem aufhören...

  • Zitat von »BastisDad« ey alta!
    voll krass isch find das umfrage!
    Isch bin die meinung es ist voll cool besser als gestern geworden war!
    aber ey schorrrrrrryy. grad voll nischt time. muss ma die alte da abchecken
    ey wir sehen du und isch. sind ja nischt blind... höhöhöhöhöhöhöhö


    Tut mir leid, aber ich kenne niemanden, der so redet. Weder mit 40, noch mit 20 oder mit 16


    Ich schon.
    Wenn dir das erste Mal einer bei etwas witzigem, statt normal zu lachen (wie Menschen das gewöhnlich tun) ein gesprochenes "LOL" entgegnet fängt man schon an sich Gedanken zu machen...

  • es gibt studien, die belegen, dass der aktive wortschaft immer weniger wird.


    es gibt diverse einstellungstests für angehende auszubildende, die so schlecht sind, dass niemand eingestellt wird. gerade im handwerk gibt es jedes jahr mehr offene ausbildungsplätze. auf der anderen seite gibt es jugendliche ohne ausbildung. die anzahl derer, die ohne schulabschluss die schule verlassen wird auch mit jedem jahr höher, aber auch die klagen von eltern, weil ihre supersprösslinge nicht mit zum wandertag auf den 2000er in hotpants und highheels mitdurften, wegen diskriminierung und aufsichtspflichtverletzung.