Wer versteht die Frauen? Bin sehr verzweifelt!

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)
  • Meine Frau leidet seit einiger Zeit an Depressionen. Dadurch hat sich unser Eheleben eigentlich auf Null reduziert. Nun hat sie einen arbeitslosen Mann kennengelernt, der viel Zeit hat und ihr auch, vor allem per SMS, gut zuhört und ihr allerlei Tipps im Umgang mit mir gibt. Er sagt, ich sei nicht gut genug für sie, und sie solle sich von mir scheiden lassen. Dabei muss ich erwähnen, dass dieser Mann seine Frau bereits betrogen hat (mit allem Drum und Dran, so wie man sich das vorstellt) dann aber reumütig zu seiner Frau zurückgekehrt ist. So nun, ist es so, dass ich für meine Frau alles tue, ich erledige den kompletten Haushalt, ich sorge für die Kinder, das geht so weit, dass ich sogar meine geliebte Schule vernachlässige und sogar für meine Frau schon die Schule geschwänzt habe, damit sie auf eine Fortbildungsreise mit ihrer neuen Bekanntschaft gehen könnte. Ich habe mit meiner Frau geredet, ich versuchte ihr zu erklären, dass viele ihrer Probleme mit ihrer Krankheit zu tun haben, ich bleibe zu Hause, damit sie auf Partys zu den neuen Bekannten gehen kann (die Frau des Mannes ist inzwischen ihre beste Freundin geworden), wenn ich sie bitte, auch einmal zu Hause zu bleiben, wirft sie mir vor, ich würde sie einsperren und sie wie eine Sklavin halten. Das ist aber absolut nicht der Fall, sondern ich möchte einfach nur einmal als Familie etwas unternehmen. Denn Unternehmungen (Ausflüge, Schwimmbad) mache ich mit den Kindern allein, da kommt sie nicht mit und behauptet, sie könne wegen der Depris nicht unter Menschen gehen. Sie nimmt Tabletten gegen die Depris, geht auch zur Psychologin, aber auch die sagt ihr, sie soll sich gegen mich durchsetzen, dabei verbiete ich nichts, wobei ich nicht weiß, was meine Frau der erzählt. Ich bin so verzweifelt und allleine, ich weiß auch nicht, was ich meinen Kindern erzählen soll, die fragen was mit Mama los ist. Wenn ich versuche ein Gespräch mit meiner Frau über die Situation zu führen, dann fängt sie schnell an zu weinen und meint, ich würde nix verstehen, dabei sagt sie gar nicht, was ich nicht verstehen könnte, sondern macht mir nur Vorwürfe und Vorhaltungen. Wegen der Kinder kann ich meine Frau nicht verlassen, denn bei der weiblich geprägten Rechtsprechung, würde sie die Kinder zugesprochen bekommen, das wäre deren ENde, denn meine Frau ist völlig überfordert mit ihnen, seit klein auf habe eigentlich nur ich mich um sie gekümmert. Von daher habe ich große Angst um sié, denn die Kinder brauchen doch auch eine richtige Mutter, und das kann ich ihnen nicht bieten. Bitte gebt mir einen Ratschlag, was ich tun kann, um ein wenig Licht ins Chaos zu bringen. Es gäbe noch viel mehr zu erzählen, allein dafür reicht die Zeit nicht aus.

    "Das Alter macht nicht kindisch, wie man spricht, // Es findet uns nur noch als wahre Kinder." :D
    Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Vers 212 f.

  • Vielleicht ist deine Überschrift nicht ganz glücklich gewählt.
    Denn grundsätzlich denke ich, dass Frauen gaaaaaanz einfach zu verstehen sind ;)


    Ich glaueb nicht, dass es richtig ist, dass du ihr so den Rücken frei hälst!


    Du schaffst ihr Freiraum für ihr krankes Verhalten.
    Ähnlich wie bei einer Sucht.


    Ich denke, du solltest dir dringend selber professionelle Hilfe suchen um in Erfahrung zu bringen wie du ihr wirklich helfen und die Situation für die ganze Familie verbessern kannst


    Edit: Doppelt gemoppeltes

  • Wenn Du schon immer der Dreh- und Angelpunkt Deiner Kinder warst/bist und das irgendwie belegen kannst, spricht auch ein Gericht Dir Deine Kinder zu!


    Mein Freund hat sich das Jugendamt ins Boot geholt und ist nun Alleinerziehender Vater von zwei Söhnen.


    Wichtig ist das Du Dir das JA als Hilfe suchst! Ausserdem seh ich in Deinem Job als Lehrer durchaus einen gesellschaftlichen Wert, der nicht uninteressant ist. ;)


    Doch Du kannst Dich von Deiner Frau trennen, ich denke aber das Du längst noch nicht so weit bist und noch länger leiden wirst.


    Den Sprung ins kalte Wasser kann Dir keiner abnehmen, aber was ich Dir sagen kann - die meisten die gesprungen sind, haben es nicht bereut.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Ich würde euch eine Paarberatung empfehlen - manchmal sind es einfach Verständnisprobleme, warum wer was macht, die dann zu einer verfahrenen Situation führen.

  • Hi,


    willst du meine Meinung hören :D
    ich habe bis hierin gelesen...

    amit sie auf eine Fortbildungsreise mit ihrer neuen Bekanntschaft gehen könnte. Ich habe mit meiner Frau geredet, ich versuchte ihr zu erklären, dass viele ihrer Probleme mit ihrer Krankheit zu tun haben, ich bleibe zu Hause, damit sie auf Partys zu den neuen Bekannten gehen kann (die Frau des Mannes ist inzwischen ihre beste Freundin geworden), wenn ich sie bitte, auch einmal zu Hause zu bleiben,

    :radab ....und ganz ehrlich ihre Krankheit wäre mir egal :devil:


    ...schmeiß sie raus, und die Kids bleiben bei dir ...feddisch.....


    Bereite aber alles gut vor ....



    Gruß
    babbedeckel


    Edit: Absätze tun dem lesen gut

    Die Männer, die mit den Frauen am besten auskommen, sind dieselben,
    die wissen, wie man ohne sie auskommt. (Charles Baudelaire)


    Jedes Kind bringt die Botschaft,
    dass Gott die Lust am Menschen noch nicht verloren hat.

    Einmal editiert, zuletzt von babbedeckel ()

  • Ich schließe mich meinen Vorredner an. Habt ihr schon mal versucht, bei ihrer Psychologin ein paar Paarsitzungen zu machen? Und du dann ggf. auch ein paar Einzelsitzungen? Ich meine das nicht als eine Art Eheberatung. Möglicherweise gibt das aber der Ärztin deiner Frau einen besseren Eindruck auf die Gesamtsituation?

    Der Narr tut, was er nicht lassen kann, der Weise lässt, was er nicht tun kann.

  • Babbe hat recht :D


    da ich aber auch glaube, dass du selbst noch nicht so weit bist, wie wäre es, wenn du mal um einen gemeinsamen Termin bei der Therapeutin bittest? vielleicht kann sie vermitteln? dir manches erklären? sozusagen den "übersetzer" machen?
    Wenn das aus therapeutische Sicht nicht gut ist, kann ja sein :frag , dann wäre vielleicht eine Paarberatung etwas für euch? Mach einfach einen termin, lad deine Frau dazu ein, und wenn sie nicht mitgeht, gehste allein hin, auch das hilft schon mal um nicht so allein mit allem zu sein und neue Denkansätze zu bekommen.

  • Hallo, ich hätte jetzt auch zuerst an einer Paarberatung gedacht. Das würde ich deiner Frau auch kompromisslos vorschlagen.


    Auch für eine evtl. Trennun, kann ich aus Erfahrung sagen, ist es immer gut, schon mal ein Beratungsgespräch beim JA geführt zu haben und nach evtl. Hilfestellungen zu fragen.

  • ...schmeiß sie raus, und die Kids bleiben bei dir ...feddisch.....


    Bereite aber alles gut vor ....


    Klar, geht auch!


    Aber sollte man nicht meinen, dass eine Beziehung in der Kinder leben es auch wert ist dafür zu kämpfen?
    Ich denke nach wie vor: ja, ja und nochmals ja!!!


    Jemand der Depressionen hat ist auch irgendwie krank

  • Das hört sich so ziemlich nach meiner Geschichte an....
    Ich kann dich verstehen du Willst Sie wahrscheinlich nich veralssen weil du dich Verantwortlich fühlst genauso ging es mir auch.
    Hab ich gesagt mach mal ruhiger....hab ich ihr nichts erlaubt....


    Naja der Dank war dann das Sie mich irgendwann für jemand anderes Verlassen hatte als ich mal ihre Unterstüzung brauchte (war in der heisen Phase der Diplomarbeit)


    Greif jetzt ein oder Trenn dich.....

  • Hi,

    Jemand der Depressionen hat ist auch irgendwie krank

    Logisch ... Depressionen können sehr schlimm sein.


    Aber dann eine Bekanntschaft, wo sie keine Depris hat, oder so, und ich hock daheim.... das würde mich krank machen.
    UND
    bevor ich noch krank werde ....tschüüüüüssss....und die nächste irgendwann :D


    Bzgl. der Kids, ist´s außerdem auch besser, wenn der Papa glücklicher ist....soll sie doch sich mit dem Anderen vergnügen :bldgt:


    Paarberatung ... nur wenn´s um die Trennung geht.


    Gruß
    babbedeckel

    Die Männer, die mit den Frauen am besten auskommen, sind dieselben,
    die wissen, wie man ohne sie auskommt. (Charles Baudelaire)


    Jedes Kind bringt die Botschaft,
    dass Gott die Lust am Menschen noch nicht verloren hat.

  • ....jemand der depressiv ist, ist leider nicht nur "irgendwie" krank:-) er ist krank. og vorschläge sind allesamt abzuwägen und auszuprobieren, richtig. jedoch halte ich babbedeckels für den besten denn sorry...auch ich bin depressiv und habe nicht die freiheit, mich derart gehen zu lassen. diese freiheit schaffst du ihr;-)


    ich würde dir vorschlagen, das du dich einer selbsthilfegruppe für angehörige von depressiv erkrankten, anschliesst. daaaaa.... lernst du verständnis für diese erkrankung im richtigen maße zu konsequentem umgang mit dem erkrankten. denn zu dieser krankheit ganz klar nicht medis schlucken und narrenfreiheit geniessen sondern hilfe annehmen um sich selbst aus dem sumpf rauszuholen!


    es liegt schon lange nicht mehr in deiner hand sondern in denen deiner partnerin inwiefern eure familie und eure paarbeziehung noch bestand hat.



    alles gute und toi toi toi...

    ...ich spreche fliessend ironisch :mussweg

  • Ich denke, den Ar*** in der Hose kann man nicht nur durch Rausschmiss beweisen.


    Ich lese: Der TS erklärt der Frau ganz viel über ihre Krankheit, ist heldenhaft bei den Kindern und auch sonst ein echter Frauenversteher. Irgendwelche Maßnahmen einläuten ist gar nicht drin, weil Mann ja die Gesetzgebung kennt.


    Die Alternative zu diesem gewollt hilflosen Verhalten ist allerdings meiner Meinung nach nicht der kompromisslose Abbruch der Beziehung, sondern Abgrenzung und klare Ansagen.


    Wenn's wirklich so ist, dass der TS neben dem Job auch noch Haushalt etc macht, würde ich die Dame zuallererst mal arbeiten schicken, damit eine Putze bezahlt werden kann (manch ein Depri lässt sich wunderbar durch Disziplin in den Griff kriegen). Dann ist ausserhäusiges Geschwanze gefälligst nur in Absprache und unter Berücksichtigung doch hoffentlich vorhandener Hobbies des Mannes möglich.
    Wer mit den Kids keinen Ausflug machen kann am Wochenende muss auch Samstags nicht auf Partys gehen (Geldknappheit soll hier einiges bewirken).


    Ich glaube, die Frau ist nur aus dem Ruder. Das kann gemeinsam und mit klaren Linien durchaus noch passend gemacht werden.


    Schließlich war's nicht immer so.... ;)

  • Es ist nur so, dass ich sie nciht verstehe. Ich meine mann soll nicht über sich selbst urteilen, doch ich bin ziemlich druchtrainiert und nicht übergewichtig. Außerdem sehe ich nach dem Bekunden anderer Damen nicht schlecht aus(habe mich aus reiner Verzweifleung meiner körperlichen Attraktivität versichert). Der andere Kerl ist eine Art 2m-Dirk Bach. Ungelogen! Momentan ist sie übrigens wieder bei der feinen Familie. Hinzu kommt, dass ich nicht schlecht verdiene, sie braucht und möchte nicht arbeiten. Sie meint, sie würde das nicht durchstehen. Auf meinen Einwand der Abwechslung auf einer evtl. Arbeitstelle fängt sie wieder zu weinen an und macht mir Vorwürfe, ich wolle sie zwingen. Der andere arbeitet mit seinen 43 Jahren auf eine Frühpensionierung hin, entsprechend schlecht sieht es bei denen finanziell aus. Etwas Sexuelles denke (hoffe) ich ist es nicht, denn auch diese eheliche Pflicht wurde bei uns schon vor ca. einem Jahr abgescafft. Also: wer versteht die Frauen?

    "Das Alter macht nicht kindisch, wie man spricht, // Es findet uns nur noch als wahre Kinder." :D
    Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Vers 212 f.

  • Wenn das stimmt, was Du schreibst und sie Depressionen hat, dann ist Deine Frau krank.


    Ich kann ein Lied davon singen, denn mein Ex hat ebenfalls Depressionen. Alles reden und bitten und kämpfen meinerseits hat nichts genützt, dass ich ihm alles vor den Hintern getragen habe, um ihn zu entlasten, hat nichts genützt. Der einzige Weg für mich war, mein Kind zu nehmen und auszuziehen. Sie hat ein eigenes Bild von der Welt in der sie lebt und ist vermeintlich vernünftigen Argumenten kaum zugänglich. Solange sie selber nicht einsieht, dass das so nicht geht, wird sich nichts ändern. Du kannst sie nicht verstehen, weil sie ganz anders denkt, wie Du.

  • Als Pauker am Gymnasium unterstelle ich dir jetzt einfach mal eine gewisse Intelligenz.
    Wenn du die einsetzt, dann wirst du schnell dahinter kommen: Thema verfehlt!
    Du machst grad den Fehler, dir einen Schuh anzuziehen, der dir nicht paßt und ein Problem da zu suchen, wo es nicht ist.


    Deine Frau ist psychisch krank. Da hilft nur eins: eine vernünftige Therapie.
    Nicht helfen tut: falsche Rücksichtnahme, sich selbst entwürdigen, an der Männlichkeit zweifeln, Frauen verstehen wollen usw.


    Hast du dich mal damit beschäftigt, wieviel du dich manipulieren läßt? und wie sehr du deiner Frau damit hilfst, sich so richtig gemütlich in der Krankheit einzurichten?


    Das klingt vielleicht jetzt hart, aber mit diesem Verhalten kommt weder sie da raus, noch ihr als Paar weiter.


    Der Tipp mit der Angehörigengruppe von Psychisch Kranken kam ja schon, eine Beratung wäre auch gut, ein bißchen rumsurfen auf Seiten für Angehörige könnte ein Anfang sein.


    Aus dem Strudel kommt ihr nur raus, wenn du mitmachst und auch aussteigst aus diesem Verhalten.

  • Ich bin für gewöhnlich kein radikal denkender Mensch, aber bei der Geschichte... so rein aus dem Bauch raus.... unterschreib ich bei Babbe`s Variante.


    Sonderlich depressiv klingt die Schilderung der Dame nicht grad :hae:


    Edit: Wer hat die Diagnose "Depressionen" denn gestellt?

  • Hi Quooth,


    vielleicht irre ich mich, jedoch mein Gefühl für deinen Beitrag bzw wie du es schreibst ist so, das ich nicht inhaltlich darauf eingehen mag.


    Für mich passt da nix zu einer familiären Gefühlswelt von einem 38jährigem "Pauker" am Gymi.
    Sorrry wenn ich mich irre, denn das Leben ist bunt.


    Rotkäppchen

    Einmal editiert, zuletzt von Rotkäppchen ()

  • Willkommen im Club, meine Geschichte steht Deiner in nichts nach.
    Sicher sind Depressionen eine ernstzunehmende Krankheit, aber etwas dagegen zu tun,
    ist ausschließlich Sache der Betroffenen.
    Nach 10 Jahren Kampf habe ich mich dafür entschieden, den Dingen ihren Lauf zu lassen, und so haben wir
    uns letztendlich gütlich getrennt.
    Seitdem ist der Druck weg, sie beginnt, ihr Leben in eine normale Bahn zu bringen, und für die Kinder ist soweit
    auch alles in Ordnung. Unser Kontakt ist besser geworden und es sind wieder Gespräche möglich, ohne daß
    ich mich als Schuldiger bezeichnen lassen muß.
    Wenn ich eine Prognose wagen darf, würde ich sagen, daß getrennte Wege für Euch beide besser sind.
    Daher ist Babbe´s Statement nichts hinzuzufügen.

  • Hallo Quooth,


    Ich glaueb nicht, dass es richtig ist, dass du ihr so den Rücken frei hälst!


    Du schaffst ihr Freiraum für ihr krankes Verhalten.
    Ähnlich wie bei einer Sucht.


    ich kann mich hier nur Hundini anschließen.


    Aus meiner Sicht als lanjährig an Depressionen erkrankter Mensch, muss ich sagen zeige Deiner Frau die rote Karte.
    Fordere gemeinsame Stunden bei einem Paartherapeuten ein, um auszuloten ob überhaupt noch eine Basis da ist.
    Dies ist zum Schutz der Kinder und auch Deiner Person wichtig.


    Wenn Sie zu solchen Gesprächen nicht bereit ist, bzw. wenn diese keinen Erfolg zeigen trenne Dich, bevor ihr alle zugrunde geht.


    Ich wünsche Dir die Kraft diese Situation zu meistern.


    WEE