Club der Einsamen Herzen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)
  • Vielleicht sind manche auch nur versucht nett. Schwanger heißt, dass die bisher losgeschickt und angekommene Botschaft asexuell nicht so ganz greift. Und dann ist die Paulaken, scheints, verlassen worden von so einem Gimpel. Da zeigen manche Männer, dass das nicht an der Paulaken liegt ...


    Das könnte ein möglicher Denkansatz sein.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Ich könnte mir vorstellen, dass es ein ähnlicher Effekt ist, wenn man gerade frisch verliebt ist. Da wird man auch gern angeflirtet, ich denke, weil die eigene Ausstrahlung eine andere ist.

    Ich finde, dass gerade Schwangere häufig so eine schöne Aura haben. Und ich muss ehrlich zugeben, dass ich nie besser aussah, wie die ersten Monate meiner Schwangerschaft.

  • Ich werf mal einfach eine Frage in die Runde an alle Mitglieder des Einsame-Herzen-Clubs: Hat hier irgendwer das Problem, in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen in mehr oder weniger ausgeprägte Schwärmereien für eine/n Verflossene/n, Jugendliebe o.ä. zu verfallen? Oder bin nur ich so dumm, mir so was anzutun? 8o

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • :D , kenn ich .... kommt auf meine Gemütslage an. Manchmal habe ich so komische sentimentale Stimmungen

    wobei es dann nur eine Schwärmerei für eine ganz bestimmte Eigenschaft oder einen ganz bestimmten Blick, oder Lächeln oder so ist.

    Wohlwissend, dass ich für die Person im Ganzen längst nicht mehr schwärme.

  • Ok, dann bist du eindeutig sehr viel weiter als ich. Ich bin gerade eigentlich die meisten Zeit "happy to be single", aber bei jeder passenden Gelegenheit spukt mir ein Schulfreund im Kopf herum, in den ich zu Schulzeiten (d.h. vor mittlerweile 15 Jahren) hoffnungslos verliebt war und zu dem ich immer noch einen ganz guten Kontakt habe... und das geht eigentlich seit 15 Jahren so... trotz mehrjährigem Aufenthalt im Ausland, zwischenzeitlicher Ehe mit dem Papa der Rumpelwichtin etc... völlig idiotisch :rolleyes: Hat jemand eine Idee, wie ich das los werde?

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • Zeitverschwendung, fürchte ich... Wir haben da vor über einem Jahr mal mehr oder weniger darüber gesprochen, das wir mal über "uns" reden sollten. Und dabei ist's geblieben... und nein, das liegt bestimmt nicht an einem Mangel an Gelegenheit!

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • Ich werf mal einfach eine Frage in die Runde an alle Mitglieder des Einsame-Herzen-Clubs: Hat hier irgendwer das Problem, in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen in mehr oder weniger ausgeprägte Schwärmereien für eine/n Verflossene/n, Jugendliebe o.ä. zu verfallen? Oder bin nur ich so dumm, mir so was anzutun? 8o

    Nein.


    Meine "große Jugend- bzw. Studentenliebe" ist definitiv Geschichte. Wir haben Kontakt, mögen uns gerne, telefonieren oder schreiben ab und zu, erzählen uns gegenseitig, was im Leben des anderen passiert - aber da ist nichts mehr.


    Wobei: Ich konnte ihn viele Jahre nicht vergessen... ich habe 15 Jahre "gebraucht", um wieder nach Braunschweig zu fahren und mich mal mit ihm zu treffen. Und was habe ich festgestellt??? Er ist alt geworden 8|.... er ist ein netter Kerl und wir hatten sicher eine tolle Zeit miteinander (wir haben ja auch 2 Jahre zusammen gewohnt) - aber auch wir haben uns verändert, in ganz unterschiedliche Richtungen entwickelt.


    Als mein Vater 2014 gestorben ist, kam er zur Beerdigung. Und als er dann meine Tochter sah, meinte er, dass sie vermutlich auch seine Tochter hätte sein können... da war bei mir dann schon ein wenig Wehmut. Das ist aber auch schon wieder über 6 Jahre her und seitdem ist viel passiert.

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben aber muss man es vorwärts.:strahlen

    (frei nach Sören Kieerkegard)

  • Zeitverschwendung, fürchte ich... Wir haben da vor über einem Jahr mal mehr oder weniger darüber gesprochen, das wir mal über "uns" reden sollten. Und dabei ist's geblieben... und nein, das liegt bestimmt nicht an einem Mangel an Gelegenheit!

    Zu Blau:

    Das Gegenüber ist genetisch ein Mann....also simpel gestrickt in solchen Sachen.

    Hau mal mit dem Zaunpfahl ein wenig in der Luft rum ;)

  • Zu Blau:

    Das Gegenüber ist genetisch ein Mann....also simpel gestrickt in solchen Sachen.

    Hau mal mit dem Zaunpfahl ein wenig in der Luft rum ;)

    Wir haben nach dem letzten gemeinsamen Film-Abend im selben Bett geschlafen und ich hab mich an ihn gekuschelt - wie viel größer muss der Zaunpfahl noch werden? :/

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • Wir haben nach dem letzten gemeinsamen Film-Abend im selben Bett geschlafen und ich hab mich an ihn gekuschelt - wie viel größer muss der Zaunpfahl noch werden? :/

    Vielleicht es ihm einfach sagen? Wenn er diesen Wink des Zaunpfahls nicht versteht.

    "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar" (Antoine de Saint-Exupéry)

  • Hat hier irgendwer das Problem, in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen in mehr oder weniger ausgeprägte Schwärmereien für eine/n Verflossene/n, Jugendliebe o.ä. zu verfallen?

    Nein, Schwärmereien nicht, aber ich denke gerne an eine ehemalige Freundin - immer mal wieder -, die räumliche und zeitliche Entfernung ist aber zu groß, als dass es überhaupt auch nur im Ansatz eine Perspektive geben könnte, und so habe zumindest ich meinen Frieden damit. Ich fände es für mich selbst auch sehr schwierig, wenn ich emotional noch so sehr mit der Vergangenheit verflochten wäre - das Leben ist jetzt und hier, und so ist es gut. Alles andere ist Projektion und nicht gut für mich.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • So sehe ich das auch, aber mein Unterbewusstsein ist da offenbar anderer Meinung. Und ich hab für mich noch keinen guten Trick gefunden, diese Einstellung „nach unten“ zu kommunizieren.


    Vielleicht es ihm einfach sagen? Wenn er diesen Wink des Zaunpfahls nicht versteht.

    Auch Zeitverschwendung, fürchte ich. Ich will das ja los werden, nicht mich wieder auf irgendein hin und her einlassen, das unsere Freundschaft beeinträchtigen könnte.

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • Du könntest es - wenn es dich so gar nicht loslässt - auch direkt ansprechen... Das kann gut laufen, aber auch schief gehen! Wobei die Frage ist, was "schief gehen" heißt. Klarheit kann ja auch etwas sehr Gutes sein.

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben aber muss man es vorwärts.:strahlen

    (frei nach Sören Kieerkegard)

  • Wir haben nach dem letzten gemeinsamen Film-Abend im selben Bett geschlafen und ich hab mich an ihn gekuschelt - wie viel größer muss der Zaunpfahl noch werden? :/

    Es soll noch Männer mit Anstand geben.....auch wenn man im "Löffelchen" liegt.

    Bevor man eine wunderbare Freundschaft verliert....hält Mann sich zurück...obwohl Mann eigentlich "den Schritt weiter" gehen möchte.

  • Ich hatte mich mal einen Mann verliebt, den ich nicht nur als Mann, sondern gerade auch als Mensch unglaublich toll fand.

    Wir haben uns super verstanden, es hatte auch irgendwie gefunkt, aber es war auch irgendwie eine "Lauerstellung". Zumindest habe ich das so empfunden.

    Kein guter Zustand auf Dauer. Vielleicht hat sich keiner getraut. Auf alle Fälle habe ich so lange darüber geschlafen, bis ich innerlich sagen konnte:

    Ich suche das Gespräch. Er soll es wissen. Wenn er genauso empfindet, dann wird man sehen, was sich entwickelt. Wenn nicht, dann bin ich so gefestigt, dass ich die Zurückweisung freien Herzens akzeptieren kann ohne die Freundschaft aufzugeben, denn er war mir als Mensch in meinem Leben zu wertvoll geworden. Das hätte ich nicht verlieren wollen.