Wie lange Zeit zum Absprechen einer Uhrzeit wg. Abholung am nächsten Tag?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo,


    ich bräuchte nochmal Euren Rat.


    Gestern sagte mir der Muckelpapa zu, unseren Sohn morgen zu sich zu nehmen, damit dieser von So. auf Mo. bei ihm schlafen kann. Eine Uhrzeit, wann er ihn abholen wolle, konnte er mir noch nicht nennen, weil er ja noch mit seiner Mitbewohnerin reden müsse. Er wollte aber heute anrufen, um mir Bescheid zu sagen, wann er ihn holt.


    Jetzt ist es fast fünf Uhr und der gnädige Herr hat sich bis jetzt noch nicht gemeldet.


    Langsam komme ich mir ein wenig veralbert vor. Wenn er denn dann anruft, ab wann kann ich ihm denn sagen: Da Du Dich bis jetzt nicht gemeldet hast, habe ich mir mit unserem Sohn zusammen etwas anderes vorgenommen?


    Ich möchte einfach nicht ständig darauf warten, dass er sich meldet und Bescheid gibt, weil er sich bei Gesprächen nicht entscheiden kann, wann er den Lütten holt. Ist auch schon passiert, dass er erst spät Abends angerufen hat. Ich hoffe, dass er dann mal endlich lernt, rechtzeitig "laut" zu geben.

  • Rufe Du ihn doch an-klar ist blöd weil es kommt Dir dann so vor als ob Du ihm hinterher rennst aber dann hast Du ne klare Aussage und sitzt da nicht und wartest. Und kannst deinem Sohn ne Uhrzeit nennen udn Dich drauf einstellen wann er nun kommt.


    Ich würde ihn holen lassen statt zu sagen *sorry habe schon was vor jetzt*-wenn er es gesagt hat soll er es auch tun und die Chance bekommen.

  • Nein, ich werde nicht anrufen, das habe ich bis jetzt IMMER gemacht. Von Selbst ruft er hier nämlich nie an (wenn er nicht will) und fragt mal, wie es seinem Sohn geht oder so. Ich sehs einfach nicht mehr ein.


    Er will keine verbindliche Umgangsregelung und kriegt es auch nicht gebacken, rechtzeitig Bescheid zu geben. Irgendwo hörts dann mal auf.

  • Nein, ich werde nicht anrufen, das habe ich bis jetzt IMMER gemacht. Von Selbst ruft er hier nämlich nie an (wenn er nicht will) und fragt mal, wie es seinem Sohn geht oder so. Ich sehs einfach nicht mehr ein.


    Er will keine verbindliche Umgangsregelung und kriegt es auch nicht gebacken, rechtzeitig Bescheid zu geben. Irgendwo hörts dann mal auf.


    Ich würd ihn trotzdem anrufen, und zwar nur um ihm eine feste Uhrzeit mitzuteilen, schließlich hast du auch noch ein leben und mußt planen können. "da du dich bisher nicht gemeldet hast, wollt ich dir nur sagen, dass ich ab 10.30 Uhr keine zeit habe, bis dahin muß der kleine abgeholt worrden sein."
    Und da würd ich ihm gleich für die zukunft sagen, dass du es nun immer 48 Stunden vorher definitiv wissen willst, der kleine und du , ihr braucht Planungssicherheit. Punkt aus basta.
    Er kann sich dann ja bei seiner Mitbewohnerin ausweinen und trösten lassen...

  • ab wann kann ich ihm denn sagen: Da Du Dich bis jetzt nicht gemeldet hast, habe ich mir mit unserem Sohn zusammen etwas anderes vorgenommen?


    Ich würde heute abwarten, bis dein Kind ins Bett muss ( das wird ja sicher nicht mehr so lange dauern?).


    Für den nächsten vereinbarten Termin würde ich dem KV von vornherein sagen, dass du einen gewissen Zeitraum länger ( vielleicht eine halbe Stunde) wartest und sonst mit dem Kind etwas anderes machst, wenn er sich dann nicht meldet.



    Er will keine verbindliche Umgangsregelung und kriegt es auch nicht gebacken, rechtzeitig Bescheid zu geben.


    Warum lässt du dich darauf denn überhaupt ein?
    Unregelmäßige Besuchszeiten ( also nicht z. B. 14- tägig) können auch positiv sein, wenn alle Beteiligten sich bemühen.
    Aber wenn der KV so unzuverlässig ist, würde ich auf andere Regelungen bestehen.

  • mein verhalten wäre ich würde mich nicht melden morgen ganz genauso meinen sonntag anfangen tasche gepackt haben mir für vormittags nichts wichtiges vornehmen ab mittag wäre der lack ab udn ich mit sicherheit nicht mehr zuhause. kann das kind ja nicht dne ganzen tag einsperren und wenn er sich dann beschwert zuckersüß lächeln ala sorry wir haben den ganzen vormittag auf dich gewartet wir dahcten du kommst nicht mehr zumal du ja auch nicht angerufen hast wann du ihn holst konnte ich ja nicht ahnen das du doch noch vor der tür stehst.


    ich glaub anderst versteht er das auch nicht. manchmal braucht der gegenüber situationen um wach zuwerden und es ist ja nichtd as erste mal bei euch.




    aso hey und versau dir doch mit sowas nicht schon wieder den sonnabend mit dem ganzen gegrübel.

    mein hirn weigert sich ständig, so langsam zu denken, wie meine finger tippen können. meine finger sind so damit beschäftigt, sich zustreiten, wer als erstes auf die tasten darf, das die nicht mal merken wie sie den gedanken hinterherhinken

  • Lern was draus.


    "Ich hätte gern bis 16 Uhr spätestens Bescheid - ansonsten werde ich anderweitig planen. Danke für Dein Verständnis."

  • Auf "ich meld mich morgen und sag bescheid" würde ich mich nicht einlassen.
    Wenn Du doch weisst,wie er tickt,dann komm ihm zuvor und nagel ihn fest.
    Er soll gleich eine Uhrzeit sagen ,wann er ihn holt oder aber eine Uhrzeit nennen,bis wann er sich meldet zwecks Abholen/Umgang.
    Ich würde ihm klar sagen,dass Du das in Zukunft so wünschst,weil Du auch planen willst-möchtest .
    Das muss er verstehen oder wird es eben merken,weil evtl seid Ihr eben sonst unterwegs .

    ...Wer immer nur der Herde folgt,braucht sich nicht zu wundern,wenn er nur Ärsche vor sich hat...

    Einmal editiert, zuletzt von zozzy ()

  • Hallo Muckelmama,


    der Vater wird sein Verhalten so lange nicht ändern, wie du es mitträgst.
    Sollte der Vater bisher noch nicht angerufen haben, würde ich ihn auflaufen lassen. Die Wahrscheinlichkeit, dass er ihn erst am Nachmittag holt, ist gegeben. Du ärgerst dich dumm und dublig, wenn du den ganzen Tag zu hause gesessen bist. SMS: "hi, habe soeben den Sonntag geplant, wir sind ab 16.00 Uhr wieder zuhause." - und vorher einfach nicht erreichbar. Sollte ein plötzlicher Rückruf kommen, dann hat man eben pech gehabt.


    Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!
    maschenka

  • Hallo
    Hattest du nicht in einem anderen Thread geschrieben das du krank bist und der KV dir daher angeboten hatte den sohni zu nehmen? Er hatte dir doch auch angeboten den sohni am Montag abzuholen,damit du nicht raus musst. wenn du so krank sein solltest kannst du doch auch morgen mit Sohni zuhause bleiben und einen schönen spieletag mit ihm machen. Wenn KV kommt ist es eine schöne Überraschung für Sohni ansonsten hatte er einen schönen Nachmittag mit dir.

  • Er hat sich bis jetzt nicht gemeldet.


    Das er seinen Sohn von Sonntag auf Montag nimmt und ihm am Montag in den KiGa bringt, hatte er ja von sich aus angeboten, 1. damit der Kleine mal wieder bei ihm schlafen kann und 2. damit ich mich mal auskurieren kann. Nur hilft mir das nicht viel, wenn er ihn erst heute um 17.00 Uhr holen würde, sondern wenn er ihn schon um 10.00 Uhr oder so zu sich nehmen würde. Aber Bequemlichkeit scheint zu siegen. Ich werde mich bei ihm nicht melden und heute nachmittag mit Sohnemann ins Kino gehen. Das haben wir uns verdient.

  • Eben gerade rufe ich drüben an, weil ich mir auch ein wenig Sorgen gemacht hab, hätte ja auch was passieren können.


    Ich: Wolltest Du nicht gestern nachmittag anrufen?


    Er: Es ist spät geworden beim einkaufen! Hole ihn um drei ab!


    Ich: Geht nicht, haben uns jetzt was anderes vorgenommen.


    Er: Wie jetzt, war doch klar, dass ich ihn hole, war doch nur noch die Frage offen wann.


    Total beleidigt, weiß noch nicht, ob er seinen Sohn jetzt nächste Woche überhaupt sehen will, weil er erstmal darüber wegkommen muss, dass ich heute mit unserem Sohn jetzt was anderes mache.


    Er versteht überhaupt nicht, warum ich mich so aufrege. Seiner Meinung nach hätte es gereicht, wenn er um zwei anruft, dass er um drei kommt.


    Ich bin grad tierisch angefressen.

  • Er: Wie jetzt, war doch klar, dass ich ihn hole, war doch nur noch die Frage offen wann.


    Total beleidigt, weiß noch nicht, ob er seinen Sohn jetzt nächste Woche überhaupt sehen will, weil er erstmal darüber wegkommen muss, dass ich heute mit unserem Sohn jetzt was anderes mache.


    Er versteht überhaupt nicht, warum ich mich so aufrege. Seiner Meinung nach hätte es gereicht, wenn er um zwei anruft, dass er um drei kommt.


    Du musst nun mal strikt durchplanen, er nicht. Sein Verständnis dafür ist nicht sonderlich ausgeprägt würde ich mal sagen. Er muss lernen, vorausschauend zu denken. Am Besten noch unter Berücksichtigung AUCH DEINER Lebenslage. Im Moment nutzt er seine Zeit dafür, darüber nachzudenken, was er wollen könnte wenn die Welt vielleicht mal verstehen würde, wie er wollen würde wenn er könnte.


    Lass ihm Zeit und zieh bis dahin Dein Ding durch. :daumen


    (Nächstes Mal klare Ansage, bis wann Du die Entscheidung brauchst willst)

  • Muckelmama, der beruhigt sich auch wieder...


    :daumen


    ruhig bleiben, freundlich bleiben... lächelnd klare Ansagen machen und durchziehen.

  • Also ich weiß nicht, so wie du dich verhältst forderst du streit ja geradezu heraus.


    Zuerst bist du zu trotzig um ihn selber anzurufen und dann machst du es doch weil du ihm damit einen reinwürgst indem du sagst, dass du dir schon was vorgenommen hast....



    sry für die harten Worte, aber das aus meiner Sicht ein ziemlich deutlich eskalierendes Verhalten aus Trotz und Bockigkeit, anstatt zielführende Lösungssuche.

  • Ja... ich bin trotzig und bockig.... ich hab kein Bock mehr der Hampelmann zu sein... sich nur nach seiner Nase zu richten.... ihm hinterher zu laufen, ihm das Leben dadurch noch einfacher zu machen.... und mich dafür veralbern zu lassen, auf Abruf bereit zu stehen.... nö... danke....



    Ich male mir aus, was wir für Theater hätten, wenn unser Sohn bei ihm schlafen würde und ich ihm sage: rufe Dich Samstag nachmittag an und sage Bescheid, wann ich ihn abhole und genau das dann nicht machen würde und wenn er mich dann am Sonntag vormittag anruft und fragt, sag mal, Du wolltest doch anrufen, wann Du ihn abholst und ich ihm dann sagen: hey, war doch klar, dass ihn heute abhole.... nur die Zeit war noch nicht klar... das hätte ich Dir schon heute noch mitgeteilt.


    Sehts doch einfach mal von der Warte aus

  • dann lass es doch. Setz ihm nen Termin, bis wann er sich punkto Uhrzeit geäußert haben soll, und gut ist. Nur wenn du es bis jetzt mit dir hast ständig machen lassen, warum sollte er auf die Idee kommen, das zu ändern??? Wieso soll er jetzt auf einmal wissen, dass du das so nicht mehr willst?

    Einer muss mal anfangen mit dem aufhören...

  • Muckelmama


    ich kann das verstehen. Es ist total Nervenaufreiben und ungerecht immer der Vernünftige sein zu müssen, der sich die Mühe machen muss auf den anderen einzugehen und dessen Unzuverlässigkeit irgendwie in den Griff bekommen und ausgleichen muss.


    Aber leider ist es eben nun mal so, dass Du nur Dein eigenes Verhalten beeinflussen kannst.


    Und ich denke Rovena hat recht. Wenn er zu unentschlossen ist und nichts genaues sagen kann, dann plan das mit ein und setze ihm eine Frist.
    Konkret, deutlich, aber fair.

  • Ich habe ein ähnliches Problem mit meinem Ex, Absprachen werden nicht eingehalten, ich rege mich auf u. er schaut mit Hundeblick "was ist denn jetzt so schlimm, hattest Du was anderes vor, ist doch alles in Ordnung" usw usf.


    Ich bin inzwischen auf dem Standpunkt, dass ich ihm nicht mehr hinterherlaufe, auch wenn es mich in den Fingern juckt u. ich am liebsten anrufen würde, um ihm zu sagen, wie doof ich das alles finde etc. Damit biete ich ihm nur noch einen Angriffspunkt mehr, er fühlt sich unverstanden und hat kein Verständnis für meine Lage, da ich Alltag und alles andere stemmen muss (er ist aufgrund psych. Krankheit noch immer krank geschrieben u. hat aufgrund dessen einen sehr egozentrischen Standpunkt und sieht nichts außer seinem Bauchnabel).


    Er kann sich (und genauso ist es bei Deinem Ex) nicht in meine Lage versetzen und fühlt sich durch das was ich tue, angegriffen.


    Diesen Konfliktpunkt nehme ich da raus, indem ich bei nicht eingehaltenen Vereinbarungen nicht mehr reagiere. Ich lasse ihn ins Leere laufen.


    Dadurch, dass Du heute morgen wieder bei ihm angerufen hast, hast Du das "Schlachtfeld" wieder betreten (unser Ausbilder nannte das 'die Aufforderung zu einer Runde Hasstanz annehmen'). Du hattest einen Ersatzplan (gehst mit Muckelmann ins Kino). Genau dabei hätte ich es belassen, und nicht angerufen. Wäre dann auch einfach gefahren.


    Es braucht Zeit und ist - gerade vom emotionalen Standpunkt (Verletztheit) - sehr schwierig, so zu handeln, aber ich kann es Dir nur raten... Bei mir klappt das auch nicht immer, aber durch Reflexion meines eigenen Verhaltens wird es von Mal zu Mal besser... Geholfen haben mir viele Gespräche mit der Frau vom Jugendamt (sehr positiv in meinem Fall!!), mit einer Frau vom Kinderschutzbund, die sich mit der Problematik "Psychische Erkrankung eines Elternteils" auskennt und mit meinen Freundinnen.

  • Es ist letzten ENdes wie bei einem Kind. Wenn du ihm immer alles abnimmst, kannst du nicht von heute auf morgen erwarten, das er auf einmal von sich aus auf die Idee kommt, z.b. den Tisch abzuräumen oder sich mal den Staubsauger zu nehmen. Bleibt also nur: ihm erklären, das es so nicht merh geht, Fristen setzen, und dann auch Konsequenzen nennen und durchziehen.


    Hier bist du aber einfach mal davon ausgegangen, das er von sich aus was ändert ( warum sollte er?) und auf die Idee kommt ( auch hier: warum sollte er? er kann ja nicht riechen, das du da diesmal keinen bock mehr drauf hast). Und hast ihn dann die Konsequenzen gezogen.


    Das kann nicht funktionieren.

    Einer muss mal anfangen mit dem aufhören...