Zappeliges Kind

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallochen ich bin heute wieder mit den Nerven am Ende.Habe 2 Kinder 2.5 und 3.5 jahre alt.Noch was zur Vorgeschichte.Die Kleine war ein brutales Schreikind ich wusste nicht mehr weiter nichts hat geholfen.Von in der Früh um 8 bis Abends um 22 Uhr ständig geschrien.Geschlafen am Tag hat sie nur 40 min (KEIN WITZ).Ganz davon abgesehen die ständigen Nachtschreckattacken mitten in der Nacht.Nun gut,dachte das wird mit der Zeit besser nun ja es wurde besser mit dem schreien.Also das Problem ist jetzt dass sie den ganzen Tag total Zappelig ist.Wenn ich ihr was sage hört sie nicht sie läuft weg wenn ich sie rufe.z.B wenn wir im Hof sind und rauslaufen wollen rennt sie bis vor zur Strasse ich ruf dann"Stopp !warte auf Mama ".Dann rennt sie mit fleiss bis mitten auf die Strasse lacht.Solche Sachen sie springt auch von der Rutsche in die Arme.Wenn ich sie ermahnen will über etwas lässt sie mich nicht ausreden schreit dazwischen "NEIN"Oder fällt auf ihren Hintern und schreit rum.Sie lacht auch wenn ich sie schimpfe, springt ständig rum oder rennt durch die Gegend.Nicht das ihr mich falsch versteht ich liebe mein Kind.Ich weiss nur nicht mehr weiter.Die grosse ist eigentlich nicht so.Bitte um Rat. :Hm:tot:tot

  • Als es ein Schreikind war hat mich keiner ernst genommen alle haben immer gesagt.Naja es schreit halt etwas.Der Kiderarzt auch.Er hat mir Camomila gegeben das ist etwas homöopathisches, aber nix hat geholfen.Jetzt sagen die Erzieherinnen im Kiga nur das sie sehr aufgeweckt ist und etwas Stur.Ich glaube das mich keiner ernst nimmt.

  • Oh je, ein Kind mit Nachtschreck kommt ins Trotzalter... :troest:troest
    Das Gemeine daran ist, du kannst froh sein, wenn kein ADS/ADHS dahinter steckt...


    Zum einen würde ich deine Situation bei einem Kinderarzt abklären lassen und vieleicht nochmal schauen, ob
    - du einen sehr regelmäßigen Tagesablauf hast. Bei uns von Montag bis Sonntag...
    - genügend Ruhepausen einplanst (Fingerspiel, Geschichte vorlesen)
    - Unverträglichkeiten/Allergien eine Rolle spielen; uns hat der Verzicht auf Geschmacksverstärker viel gebracht
    - wenig und nur für das Alter geeignetes Fernsehen; wir hatten in dieser Zeit 30 Min/Woche eingeplant
    - du sehr konsequent sein kannst, evtl. mit Unterstützung einer Erziehungsberatungsstelle
    - du für dich sorgst, solche Orgelpfeifen sind anstrengend.

  • Vielen Dank für deine Vorschläge.Ich habe einen sehr geregelten Ablauf.Aber das mit den Geschmacksverstärkern kenn ich eigentlich garnicht.Pausen machen wir auch.Das mit der Erziehungsberatund ist spitze da werd ich mal hingehen.Ich hoffe dass die Maus kein Adhs hat. :thanks::thanks::blume

  • Vielen Dank für den Link.Das habe ich garnicht gewusst das sowas auf das Verhalten wirkung zeigt.Ich muss noch dazu sagen das sie auch sehr übermütig ist.Sie traut sich vieles zu was sie noch lange nicht mit 2,5 jahren schafft z,Bvon der 4 Stufe der Treppe springen.Auf der anderen Seite hat sie aber auch sehr viel Angst, wenn sie irgendein Geräusch nicht zuordnen kann.Dann brüllt sie los.Ich muss nochmal zum Kinderarzt,will sie ja auch richtig erziehen. :hilfe:hilfe:heul

  • Also das was du beschreibst, klingt für mich, als würde dir deine Tochter mächtig auf der Nase rumtanzen!


    Sei konsequent, wenn sie ständig auf die Strasse läuft und dann auch noch lacht, dann darf sie halt erstmal nur noch an deiner Hand gehen.


    Wenn sie dir nicht zuhört, musst du Körperkontakt schaffen, halt sie fest, oder nimm sie in den Arm und lass nicht "locker", bist du das gefühl hast, sie hat das gehört und aufgenommen was du ihr sagen wolltest.


    Gegen das Zappeln hilft nur eins; so viel Bewegungsmöglichkeiten schaffen, wie es nur irgend geht;
    Kannst du ihr die Möglichkeit geben, sich auszupowern? Kinder wollen bewegungstechnich auch schon mal an ihre grenzen kommen.... wenn das regelmäßig stattfinden kann, wird sie nach und nach ruhiger(außer bei medizinischen hintergründen, die ich ja nicht kenne) (ja ich weiß das ist manchmal schneller gesagt als getan, aber probier es mal aus)


    Das mit dem von der Rutsche in die Arme springen, macht sie das nur, wenn du in der Nähe bist oder springt sie auch, wenn keiner da steht, der sie auffangen könnte?
    Versuch mal dich so zu stellen, dass sie nicht in deine arme springen kann, und wenn sie es einfordert, du sollst sie auffangen, dann bleib konseqent bei; Nein!



    Das was du beschreibst ist aber von der Entwicklung her völlig normal, das kommt alles sehr häufig vor! Also keine Angst, wenn du die Kraft hast, liebevoll Konseqent zu sein, dann wird sich das bald legen!



    LG Lena

  • Hey das kenn ich von meiner.
    Bis zum 2Lebensjahr hat sie keinen Mittagsschlaf gemacht. Höchstens mal 30min im Kiwa oder Auto gepennt. Nachts ist sie bis zu 5mal wach gewesen. Und es war nix. Einfach nur brüllend wach geworden.
    Sie schlief nicht allein ein. Schrie abends bis zu einer Stunde und das bis zum 3Lebensjahr. Egal ob ich mit dabei war oder nicht und wir hatten ein festes Abendritual. Aber das war eh oft für die Katz da sie nur rumhüpfte und zappelte.


    Jetzt ist sie 4 und alles hat sich eigendlich geregelt. Sie schläft allein ein und schläft Nachts durch, ausser mal so schlaflose Phasen zwischendurch.
    Mittags hat sie dann ab dem 2Lebensjahr knapp drei Stunden geschlafen. Das pendelte sich ein seitdem sie in die Kita gegangen ist. Denn da musste sie schlafen und da waren ja auch andere Kinder dabei.


    Nervös und zappelig war sie immer schon. Höhepunkt war dann auch so mit 2,5 Jahren. Es war schrecklich. Sie war laut, zappelig, ungeschickt. Das führte auch zu oft gefährlichen Situationen. Auf Mama hören? Von wegen, wieso denn?


    Geholfen hat nur absolute Konsequenz und Strenge. Ich musste strenger sein als andere Mütter und es gab keine Ausnahmen. War oft unangenehm wenn andere das sahen. Ich selbst wollte eigendlich nie so eine strenge Mama sein aber es half. Und so oft es geht raus zum austoben. Egal ob Regen oder Sturm ich war draussen auf dem Spielplatz.



    Ausserdem hab ich Süßigkeiten gestrichen. Und der Erfolg war bombastisch. Mittlerweile ist sie ruhiger, hört mir zu und versteht mich auch besser. Natürlich kommt das auch mit dem Alter. Die Sprache und das Verständnis wird besser.
    Ich merke das sie zappelig wird wenn sie viel Süßes gegessen hatte. Lässt sich leider nicht immer vermeiden. Meist stellt sich das dann so am Nachmittag ein und es ist oft unerträglich. Ich "zwing" mein Kind tgl. nach draussen und sei es nur einmal um den Block laufen. Das hilft bei Unruhe.

  • Es könnte evtl. auch das KIDD-Syndrom sein. Das würde auch das Schreibaby erklären (Kiss-Syndrom). Da gibt es im Internet eine Liste von Experten, die sich darauf spezialisiert haben. Wir waren in Hannover bei Dr. Göhmann. Viel Erfolg!!